CHARLES  CHAPLIN
["Charlie Chaplin"]
"The Little Tramp"

(15.04.1889 - 25.12.1977)

Tabellarischer Lebenslauf
zusammengestellt von
Nikolas Dikigoros

1889
15. (nach anderen Quellen: 16.) April: Charles ("Charlie") Spencer Chaplin iun. wird als zweiter von drei Söhnen der jüdischen* Vaudeville-Schauspielerin Hannah Chaplin, geb. Hill, im Londoner Stadtteil Walworth geboren.
Sein Vater, der Schauspieler Charles Chaplin sen. (1864-1901), ein notorischer Alkoholiker, verläßt die Familie - zu der neben Chaplin und seiner Mutter auch sein vier Jahre älterer Halbbruder Sydney John gehört - 1891.
Hannah Chaplin wird kurz nach der Geburt ihres dritten Sohnes in die Irrenanstalt eingewiesen.
Chaplin wächst in diversen Waisenhäusern auf.

1898
Chaplin tritt mit den Eight Lancashire Lads erstmals in Variétés auf.

1900
Chaplin spielt in der Pantomimen-show "Cinderella" mit.

1903-06
Chaplin spielt den Zeitungsjungen Billy in "Sherlock Holmes".

1907-1912
Chaplin spielt den Clown in der Londoner Komödiantengruppe Fun Factory von Fred Karno (zu der auch A. Stanley Jefferson gehört, der sich später "Stan Laurel" nennt und zusammen mit Oliver Hardy als "Dick und Doof" zweifelhafte Berühmtheit erlangt**), mit der er durch England und Frankreich tingelt.

1912
Oktober: Chaplin geht mit Karnos Gruppe auf Tournee durch die USA.

1913
November: Chaplin wird von dem Produzenten Mack Sennett "entdeckt".
Dezember: Chaplin wird von Sennetts Keystone Film Company engagiert, bei der er binnen eines Jahres insgesamt 35 (meist Kurz-)Filme dreht.

1914
Februar: Chaplin spielt in seinem ersten Film, "Making a Living" - noch mit normalen Schuhen und normal sitzendem Anzug.
In seinem zweiten Film "Kid Auto Races in Venice" tritt er erstmals so auf, wie er später berühmt wird: in übergroßen Schuhen, zu weiten Hosen und zu engem Gehrock, mit Spazierstöckchen, "Bowler Hat [Melone]" und schmalem Oberlippenbart (der angeklebt ist - im Privatleben legt Chaplin Wert darauf, immer glatt rasiert zu sein :-).


Dezember: Chaplin wechselt von der Keystone zur Essanay.

1915
Chaplin zieht nach Hollywood. Dort beginnt er Drehbücher zu schreiben und selber Regie zu führen.*** Er spielt die Titelrolle in "The Tramp [Der Landstreicher]", die in den folgenden Jahren zu seiner Paraderolle wird und ihm den Spitzenamen "the little tramp" einträgt.****
Chaplin beginnt ein Verhältnis mit seiner Filmpartnerin Edna Purviance.


Dezember: Chaplin wechselt von der Essanay zur Mutual Film Corporation, für die er binnen 18 Monaten 12 Filme dreht, darunter "The Fireman [Der Feuerwehrmann]", "The Vagabond [Der Vagabund]", "One a.m. [Ein Uhr nachts]", "The Count [Der Graf]" und "The Immigrant [Der Einwanderer]".


1917
April: Die USA treten in den Ersten Weltkrieg ein. Chaplin macht sich unbeliebt, da er es ablehnt, sich freiwillig zum Militär zu melden.
(Zwangsweise eingezogen werden kann er nicht, da er kein US-Bürger ist, und an die Briten ausgeliefert wird er bei aller Kritik denn doch nicht :-)
Juni: Chaplin wechselt von der Mutual Film Corporation zur First National.

1918
Januar: Chaplin gründet ein eigenes Filmstudio in Hollywood.
April: Chaplins Film "A Dog's Life [Ein Hundeleben]" kommt in die Kinos.


April-Juli: Chaplin unternimmt ausgedehnte Tourneen durch die USA, um für die Zeichnung von Kriegsanleihen ("Liberty Bonds") zu werben. Der Erfolg läßt die Kritik an seinem "Drückebergertum" diesseits und jenseits des Atlantiks verstummen.


Oktober: Chaplin heiratet Mildred Harris. (Aus der Ehe geht ein - schwer mißgestaltetes - Kind hervor, das nach den damals in den USA geltenden Gesetzen zur Verhinderung erbkranken Nachwuchses euthanasiert werden müßte; es stirbt jedoch nach wenigen Tagen von selber.)


Oktober: Chaplins anti-deutscher Propagandafilm "Shoulder Arms [Gewehr über]" kommt in die Kinos. Darin besiegt er ganz allein den bösen Hunnenkaiser Wilhelm - gespielt von Chaplins Halbbruder Sydney - und dessen schaurigen Gehilfen Hindenburg und befreit - als Hunnen-Offizier verkleidet - zahlreiche britische Gefangene.


1919
Chaplin gründet mit seinen Schauspieler-Kolle[inne]n Douglas Fairbanks, David Griffith und Mary Pickford die Filmproduktions- und Verleih-Firma United Artists.

1920
Chaplin läßt sich von der mittlerweile in die Jahre gekommenen 19-jährigen Mildred scheiden. Der Prozeß wird zur Schlammschlacht, die seiner Popularität in den USA weiteren Schaden zufügt.
Zu den - selbst in den USA noch nicht üblichen - wechselseitigen Vorwürfen körperlicher und seelischer Grausamkeit und sexueller Perversionen kommt die Behauptung, Mildred habe ihn 1918 durch eine vorgetäuschte Schwangerschaft zur Heirat genötigt. (Tatsächlich war sie nicht schwanger, behauptete aber, ehrlich an eine Schwangerschaft geglaubt zu haben - was ihr die Journaille bereitwillig abkaufte. Ihr selber schadete der Prozeß nicht; vielmehr nutzte sie die Ehe[scheidung] als Sprungbrett für eine erfolgreiche Karriere als Schauspielerin und Liebhaberin zahlreicher Männer - die fast alle deutlich attraktiver waren als Chaplin :-).
Chaplin dreht fortan wieder mit Edna Purviance.

1921
Februar: Nachdem etwas Gras über seine Scheidungsaffäre gewachsen ist, bringt Chaplin "The Kid [Der Vagabund und das Kind]" in die Kinos - die rührselige Geschichte eines zunächst ausgesetzten Kindes zwischen dem armen Tramp als Pflegevater und der zu Reichtum gekommenen Mutter mit offenem Ende. Die Pause begründet er nicht etwa mit der Befürchtung, das Kino-Publikum könnte ihn mit Boykott strafen, sondern mit der Behauptung, er habe "ein ganzes Jahr" an dem knapp 1-stündigen Film gearbeitet - woraus er auch noch einen Werbegag macht.


September: Chaplins Groteske "The Idle Class [Die feinen Leute]" kommt in die Kinos. Er spielt darin erstmals eine Doppelrolle (als Tramp und als "feiner Herr" auf einem Kostümball).
Anschließend unternimmt Chaplin eine Europareise, über die er später - in Anlehnung an Mark Twain - einen Roman mit dem Titel "My Trip Abroad" schreibt.


1922
April: Chaplins Film "Pay Day [Zahltag]" - eine Groteske aus dem Bauarbeiter-Milieu - kommt in die Kinos.


1923
Februar: Chaplins Film "The Pilgrim [Der Pilger]" - die Geschichte eines falschen Priesters wider Willen, wiederum mit offenem Ende - kommt in die Kinos.


(Erstmals erscheint auf einem Filmplakat das jüdische Handzeichen, das später regelmäßig von Sarah Sauer
verwendet wird und irrtümlich unter dem Namen "Merkel-Raute" in den deutschen Sprachgebrauch eingeht.)

Danach beendet Chaplin die Zusammenarbeit mit der First National und mit Edna Purviance.

1924
November: Chaplin heiratet in 2. Ehe Lita Grey. (Aus der Ehe gehen zwei Söhne hervor.)


1925
Juni: Chaplins Film "The Gold Rush" [dts.: "Goldrausch"] kommt in die Kinos. Die halb-dokumentarische Komödie mit unvollendetem Happy-end wird ein großer Kassenerfolg (angeblich spielt sie rund 6 Mio US-$ - bei Produktionskosten von ca. 1 Mio US-$ - ein) und später in Japan als "bester ausländischer Film" ausgezeichnet.


1927
Chaplin läßt sich von Lita scheiden; ihr Bild wird - nach stalinistischem Vorbild - von späteren Filmplakaten entfernt.


Chaplin zieht nach New York City.

1928
Januar: Chaplins Groteske "The Circus" [dts.: "Der Zirkus"] - die Geschichte eines Tramps, der unglücklich in die Stieftochter eines Zirkus-Direktors verliebt ist - kommt in die Kinos. Es ist einer der wenigen Filme made in USA, die auch in Stalins Sowjet-Union wohl gelitten sind.


(Chaplin als Hauptdarsteller wird ein Jahr später für den "Oscar" nominiert, erhält aber nur einen "Ehren-Oscar" als Trostpreis.)

1931
Februar: Chaplins Komödie "City Lights" [dts.: "Lichter der Großstadt"] kommt in die Kinos (wiederum mit der Behauptung, er habe "drei ganze Jahre" daran gearbeitet).
Die rührselige Liebesgeschichte zwischen einem gutherzigen Tramp und einem armen Blumenmädchen wird zu einem seiner größten Kassenerfolge und zugleich der letzte erfolgreiche Stummfilm.
(Chaplin bleibt dem Genre einstweilen treu, obwohl inzwischen der Tonfilm "entdeckt" ist, und verlängert damit das Leben der Slapstick-Komödie um fast ein Jahrzehnt.)


Oktober: Chaplin reist zur Premiere von "City Lights" nach London, wo er sich mit Churchill und - besonders medienwirksam - mit dessen Intimfeind Gandhi trifft.
Anschließend reist er einmal um die Welt, wobei er u.a. in Deutschland, Indien und Japan Station macht.


1932
Chaplin kehrt nach Hollywood zurück.

1933
Chaplin heiratet in 3. Ehe Peila Levy (1910-1990), die als Schauspielerin unter dem Künstlernamen "Paulette Goddard" auftritt. (Neben der 23-jährigen wirkt der 44-jährige wie ein Greis.)


1936
Februar: Chaplins letzter Stummfilm, "Modern Times [Moderne Zeiten]" kommt in die Kinos. Die Persiflage auf die Auswüchse des Industrie-Zeitalters mit ihrer maschinellen Massenproduktion und der vermeintlich daraus resultierenden Arbeitslosigkeit sowie der sozialen Folgen (vor allem dem Verlust an menschlicher Individualität) wird zum Publikumserfolg in einer Zeit, da sich die nach dem Börsenkrach von 1929 weltweit einsetzende Wirtschaftskrise ("Great Depression") in den USA durch die verfehlte Politik ("New Deal") ihres Präsidenten Roosevelt noch verschlimmert hat - während sie in anderen Ländern, wie Deutschland, Italien und Japan, inzwischen weitgehend überwunden ist.


1940
Oktober: Die Verwechslungs-Komödie "The Great Dictator [Der große Diktator]", kommt in die Kinos. Chaplin ist Produzent, Regisseur und Darsteller beider Hauptrollen.
(Dem ging ein langer Streit mit der Zensurehörde voraus, da der Film nicht nur vordergründig den deutschen Reichskanzler Hitler, sondern hintergründig auch Roosevelt ["Rule-the-world"] karikiert.***** In der nach 1945 in den deutschen Kinomarkt gedrückten Fassung wurde das Plakat derart geändert, daß eindeutig nur Hitler gemeint sein konnte, ähnlich wie man an deutschen Schulen "Animal Farm [Die Farm der Tiere]" von George Orwell Jahrzehnte lang nur unter der Maßgabe lesen durfte, daß den Schülern seitens der Lehrer eingeimpft wurde, mit "Napoleon" sei nicht Stalin, sondern Hitler gemeint :-)


Obwohl es sich formal um einen Tonfilm handelt - Chaplins ersten -, ist er noch weitgehend wie ein Stummfilm gestaltet; die meisten Dialoge Monologe sind unverständliches Gebrabbel; lediglich die früher üblichen Zwischentafeln sind vollständig durch gesprochene Kommentare ersetzt.

1941
Chaplin läßt sich von Paulette scheiden; ihr Name und ihr Bild werden von späteren Filmplakaten entfernt.


1942
Juli: Chaplin macht sich zum Sprachrohr Stalins, indem er öffentlich dessen Forderung, eine "zweite Front" gegen Deutschland in Europa zu errichten, unterstützt - dies zu einem Zeitpunkt, da die USA noch alle Hände voll zu tun haben, um gegen die Japaner im Pazifik zu kämpfen.

1943
Chaplin heiratet in 4. Ehe Oona O'Neill (1925-1991), die ohne Vater und Großvater aufgewachsen ist.


1947
April: Chaplins Komödie "Monsieur Verdoux" [dts.: "Der Frauenmörder von Paris", später "Der Heiratsschwindler von Paris"] (nach dem Märchen von Blaubart) kommt in die Kinos.


Oktober: Chaplin wird als Kommunist wiederholt vor den "Untersuchungsausschuß für unamerikanische Umtriebe" zitiert.
Dezember: In Nachäffung der theatralischen "Kriegserklärung" des World Jewish Congress vom März 1933 erklärt Chaplin Hollywood per Zeitungsartikel den Krieg.

1948
US-Senator Joseph McCarthy beginnt, mit den kommunistischen Umtrieben in der amerikanischen Kulturszene aufzuräumen; dies trifft auch und besonders den Film.

1952
September: Vor einem Verfahren wegen kommunistischer Wühlarbeit in den USA flieht Chaplin zurück nach Großbritannien; die USA verhängen ein Einreiseverbot gegen ihn.
Oktober: Chaplin ziert das Titelblatt der ersten Hamburger Ausgabe des jüdischen Wochenblatts Der LügelSpiegel.
Chaplins Film "Limelight" [dts.: "Rampenlicht"] - eine Tragikomödie, die im Milieu des Londoner Variété vor dem Ersten Weltkrieg spielt - kommt in die Kinos. Der Song "Eternally" wird zum Evergreen.


1953
Chaplin setzt sich nach Corsier-sur-Vevey (Schweiz) ab.

1954
Chaplin wird für seine Verdienste um den Weltkommunismus der Stalin-Friedenspreis verliehen.


Entgegen dem Eindruck, den die 40-Kopeken-Briefmarke erwecken könnte, ist das durchaus kein Pappenstil; der Preis ist vielmehr mit 100.000 (einhunderttausend) Rubl dotiert.
1956
wird er umbenannt in "Lenin-Friedenspreis"; Chaplin macht von dem damit verbundenen Umtauschrecht Gebrauch; daher behaupten einige seiner Biografen, ihm sei nicht ersterer, sondern letzterer verliehen worden; aber den gab es 1954 noch gar nicht.

1957
Chaplin bringt die Satire "A King in New York [Ein König in New York]" in die Kinos. Diesmal kann niemandem mehr entgehen, daß sich seine Spitze nicht gegen Deutschland, sondern gegen die USA richtet, in denen er seitdem völlig "unten durch" ist.


1962
Chaplin wird in Oxford zum Dr. h.c. ernannt.

1964
Chaplins Memoiren erscheinen bei Simon & Schuster unter dem Titel "My Autobiography" (Taschenbuchausgabe bei Penguin, deutsche Übersetzung bei Fischer als "Die Geschichte meines Lebens").
[1979 erscheinen posthum weitere Memoiren - angeblich aus seinem Nachlaß - unter dem Titel "My Early Years", für deren Authentizität Dikigoros indes nicht die Hand ins Feuer legen würde.]

[Memoiren 1964 Hardcover] [Memoiren 1964 Taschenbuch] [angebliche Memoiren 1979]

1966
Lita Grey veröffentlicht "My Life with Chaplin [Mein Leben mit Chaplin]" (verfaßt von dem Ghostwriter Morton Cooper).
Ihre "intimen Memoiren" - so der Untertitel - halten allerdings nicht, was sie versprechen, auch nicht vom kommerziellen Verkaufserfolg her.


1967
Chaplins letzter Film, "A Countess from Hong Kong [Die Gräfin von Hongkong]" (mit Sophia Loren und Marlon Brando in den Hauptrollen) - die um ca. 50 Jahre verspätete Geschichte einer russischen Gräfin, die in die USA emigrieren will - kommt in die Kinos.


Die Jüdische Allgemeine Wochenzeitung veröffentlicht Chaplins Aufsatz "Die Wurzeln meiner Komik".

1972
April: US-Präsident Richard Nixon hebt das Einreiseverbot für Chaplin kurzfristig auf, damit dieser nach Hollywood reisen kann, wo ihm ein weiterer "Ehren-Oscar" für sein Lebenswerk verliehen wird.

1975
März: Queen Elizabeth II ernennt Chaplin zum Ritter von der traurigen Gestaltdes Britischen Empire (K.B.E.) - das damals noch aus anderthalb Inseln in der Nordsee, einigen weiteren Inselchen im Atlantik und der Inselstadt Hongkong im Chinesischen Meer besteht.


1977
25. Dezember: Charles Chaplin stirbt in Corsier-sur-Vevey. Er wird auf dem Juden-Friedhof "Beth Olam [Haus der Ewigkeit]" in Hollywood begraben.******
(In den USA erlöschen Einreiseverbote mit dem Tode des Betroffenen, gelten also nicht mehr für die Leiche - anders als in gewissen europäischen Staaten.*******)


* * * * *

1989
Richard Curtis und Ben Elton setzen Chaplin ein cineastisches Denkmal, indem sie ihn zum Thema von "Major Star" machen, der 3. Episode von "Blackadder Goes Forth", der 4. Serie der Fernseh-Komödie "The Blackadder", die zur beliebtesten "Sitcom" der englischsprachigen Welt wird. Sie legen Rowan Atkinson, der die Titelgestalt verkörpert und Chaplin als Komödiant längst den Rang abgelaufen hat - nicht nur in seiner Rolle als "Blackadder", sondern auch als "Mr. Bean" und als "Johnny English" -, als Quintessenz den Satz in den Mund: "Chaplin is a genius. He invented a way of getting paid a million dollars a year for wearing a pair of stupid trousers. [Chaplin ist ein Genie. Er hat einen Weg gefunden, eine Million Dollar pro Jahr dafür bezahlt zu bekommen, daß er ein Paar alberner Hosen trägt.]" Chaplin wird von Tony Robinson parodiert; die von letzterem Jahre lang gespielte Rolle des "Baldrick" verdrängt Chaplins "Tramp" in der Gunst des Publikums; am Ende wird er sogar - anders als Chaplin - zum Ritter geschlagen.

[Blackadder goes forth] [Tony Robinson alias private S. Baldrick als Chaplin] [Sir Tony Robinson]

2004
Bei einer Auktion in London erzielt das angebliche Spazierstöckchen Chaplins knapp 48.000 Pfund; zwei angeblich bei den Dreharbeiten zu "Der große Diktator" von ihm getragene Klebebärtchen erzielen zusammen knapp 30.000 Pfund.


*Chaplins Behauptung, er stamme mütterlicherseits von Zigeunern ab, ist ein Märchen. Chaplins jüdische Abstammung wird heute aus unerfindlichen Gründen geleugnet - möglicherweise weil man sie im "Dritten Reich" zu Zwecken "anti-semitischer" Propaganda einsetzte. Die damals verbreitete Ansicht, seine Mutter sei eine geborene Thonstein und stamme aus Galizien, ist allerdings zweifelhaft. Sein Großvater mütterlicherseits dürfte vielmehr seinen sefardischen Namen De[l]monte in "Hill" geändert haben, wie dies wegen des im viktorianischen England herrschenden Anti-Semitismus viele seiner Glaubensbrüder und Namensvettern taten. Seine jüdische Abstammung an sich steht jedoch außerhalb jeden vernünftigen Zweifels; andernfalls hätte er nicht auf dem Juden-Friedhof "Beth Olam" in Hollywood beerdigt werden können (ebenso wie seine Mutter Hannah - seit 1928 - und sein Sohn Charles Chaplin III - seit 1968). Um letzteres zu vertuschen, wird von gewissen Kreisen eine frei erfundene Räuberpistole verbreitet, wonach Chaplin zunächst in Corsier-sur-Vevey beerdigt worden sei; dort hätten allerdings irgendwelche Diebe die Leiche gestohlen, um Lösegeld zu erpressen; danach habe man, um eine Wiederholung zu verhindern, die Leiche irgendwo am Genfer See so tief vergraben, daß sie nie wieder jemand finden und entwenden könne.

Tatsächlich befindet sich in Vevey lediglich ein Denkmal auf Chaplin von John Doubleday.

[Denkmal]

Merkwürdigerweise wird dieser Eiertanz nur in Bezug auf Chaplin selber aufgeführt; dagegen bestreitet niemand, daß sein Halbbruder Sidney zumindest "Dreivierteljude" war, nämlich zu 50% durch die Mutter und zu mindestens 25% durch den Vater. Wie dieselben Biografen - die überwiegend selber Juden sind, wie Corn, Robinson, Untermeyer und Hale - angesichts dessen jegliche jüdische Abstammung Chaplins bestreiten können, bleibt ihr Geheimnis.

**Anders als bei Chaplin - mit dem sie oft verglichen wurden - wuchs die Filmkarriere von "Laurel & Hardy" allerdings nicht auf Jeffersons eigenem Mist; das Rollenpaar dachte sich vielmehr 1927 der Produzent Hal Roach aus (wobei ihm wahrscheinlich eher "Pat & Patachon" Modell standen als Chaplin). In Deutschland wurden sie vor allem deshalb bekannt, weil ihre Klamotten die ersten Filme waren, welche die alliierten Besatzer nach dem Zweiten Weltkrieg für deutsche Kinos wieder zuließen.

***Chaplin pflegte sich von da an auch der Urheberschaft der Filmmusik - zunächst der für Stummfilme typischen Klavier-Begleitung, später auch der gesungenen Lieder - zu rühmen und die diesbezüglichen Rechte eintragen zu lassen. Tatsächlich war er jedoch musikalischer Analfabet, d.h. er konnte nicht mal Noten lesen. Die unter seinem Namen veröffentlichte Musik wurde von namenlosen Auftrags-Komponisten geschrieben.

****Der Tramp war Chaplins ureigenste Erfindung, die oft - aber meist erfolglos - kopiert wurde. In den 1920er Jahren brachte die dänische Filmgesellschaft Palladium Carl Schenström und Harald Madsen ("Pat & Patachon") wiederholt als Tramps/Vagabunden/Landstreicher in die Kinos, kam jedoch trotz einiger beachtlicher Erfolge später davon ab und ließ sie andere Rollen spielen.

*****Dikigoros hat dazu an anderer Stelle mehr geschrieben; er braucht sich hier nicht zu wiederholen, da diese Erkenntnis - die er dort erstmals anzusprechen gewagt hat - sich allen Anfeindungen der politisch korrekten Gutmenschen zum Trotz mittlerweile so weit durchgesetzt hat, daß sie selbst auf der deutschsprachigen Seite von Wikipedia wieder gegeben wird (freilich ohne Nennung des Urhebers, aber auch ohne die sonst üblicherweise gegen ihn und seine Thesen gerichteten Anfeindungen :-) Inzwischen ist auch - wohl aus dem Nachlaß von Sydney Chaplin - die Urfassung des Films wieder aufgetaucht, mit den später auf Befehl der Zensurbehörden entfernten Szenen - vor allem der Schlußszene, in der wiederholt in großen Lettern "Liberty" als cynisches Motto des Regimes zu sehen ist -, aus denen sich noch deutlicher ergibt, daß nicht nur das Regime Hitlers, sondern auch das Roosevelts gemeint war. Letzterer empfand den Film denn auch als persönlichen Affront, während ersterer - der mehr Humor hatte - nach glaubhaften Zeugenberichten aus seinem näheren Umfand selbst die zensierte Fassung wiederholt anschaute und sich dabei köstlich amüsierte.

******Insbesondere in deutschen Publikationen wird von Juden, die in "Beth Olam" beerdigt sind, oft behauptet, sie seien auf dem "Hollywood Memorial Park Cemetery" [seit 1998: "Hollywood Forever Cemetery"] begraben. Auf genauere Nachfrage wird dann weiter behauptet, "Beth Olam" sei ein "Bestandteil" jenes Friedhofs. Richtig ist, daß "Beth Olam" zwar direkt an den Südwestteil des "HFC" grenzt, jedoch von diesem deutlich abgesetzt ist - in "Beth Olam" dürfen ausschließlich Juden beerdigt werden. (Selbst wenn Chaplin nicht dort beerdigt wäre, wäre das Grab seiner Mutter also hinreichender Beweis für sein Judentum, da dieses nach jüdischem Recht allein durch die Mutter vererbt wird.) "Beth Olam" hat auch einen separaten Eingang an der Gower Street und ist nur Angehörigen zugänglich, während der Eingang zum "HFC", der jedermann zugänglich ist, am Santa Monica Boulevard liegt.

*******So verweigerte z.B. der Schurkenstaatdas Königreich Belgien noch 1994 der Leiche des politisch verfolgten Léon Degrelle die Beerdigung in der Heimat, die daher "illegal" erfolgen mußte.


weiter zu Heinz Rühmann

zurück zu Schauspieler des 20. Jahrhunderts

heim zu Von der Wiege bis zur Bahre