Elvis Presley (1935 - 1977) Tabellarischer Lebenslauf

ELVIS  PRESLEY

(1935 - 1977)

Tabellarischer Lebenslauf
zusammengestellt von
Nikolas Dikigoros

1935
8. Januar: Elvis Aron* Presley wird als Sohn von Vernon Presley und seiner Ehefrau Gladys, geb. Smith, in East Tupelo (Mississippi) geboren.

1941
Elvis lernt im Kirchenchor singen.

1945
Elvis gewinnt den 2. Preis beim Talentwettbewerb der "Mississippi-Alabama Fair and Daily Show" in Tupelo.

1946
Elvis bekommt seine erste Gitarre, auf der er im Selbstunterricht spielen lernt.

1948
Familie Presley zieht nach Memphis (Tennessee).

1949
Familie Presley zieht um nach Lauderdale Courts. Elvis besucht die Humes High School in Memphis.

1953
Elvis schließt die High School ab und wird LKW-Fahrer bei Crown Electric in Memphis.
Er nimmt beim "Memphis Recording Service" (später "Sun Studio") von Sam Phillips auf eigene Kosten seine erste Platte auf ("My Happiness"/"That's When Your Heartaches Begin"), um sie seiner Mutter zu schenken.

1954
Januar: Elvis nimmt bei eine zweite Platte beim MRS auf.
Juni: Elvis trifft sich zum ersten Übungstermin mit Scotty Moore und Bill Black. Zusammen nehmen sie "That's All Right (Mama)" auf.
Juli: Die Platte wird zum ersten Mal im Rundfunk gespielt. Es folgen erste Konzertauftritte mit Moore und Black.
Oktober: Elvis tritt bei "Grand Ol' Opry", der Kultsendung für Country- Musik, auf - zum ersten und einzigen Mal, da man ihn dort für untauglich zum Singen hält.

1955
Januar: Der Konzert-Veranstalter Robert ("Bob") Neal wird Elvis' Manager. (Elvis gibt in diesem Jahr über 160 Konzerte.)
März: Elvis hat seinen ersten Fernsehauftritt.
August: Elvis lernt den aus Niederlanden eingewanderten Manager Andreas Cornelius van Kujik (1909-1997) kennen (der sich in den USA "Colonel Tom Parker" nennt - obwohl sein Dienstgrad nur Corporal war :-), der bereits Gene Austin, Eddy Arnold und Hank Snow unter Vertrag hat[te].
November: Auf Vermittlung von "Tom Parker" kauft die "Radio Corporation of America [RCA]", der größte amerikanische Plattenkonzern, Elvis' Vertrag von Sam Phillips für 35.000 US$ (plus 5.000 US$ Handgeld für Elvis selber).

1956
Januar: "Tom Parker" wird Elvis' Manager - für eine Gewinnbeteiligung von 25%.
Der Song "Mystery Train" wird Nr. 1 in den US-Country-Charts.
April/Mai: Der Song "Heartbreak Hotel" ist Nr. 1 der US-Charts. Binnen drei Wochen wird die Single über 300.000 mal verkauft; Elvis erhält seine erste Goldene Schallplatte.
Juli: Elvis hat einen weiteren Nr.-1-Hit mit "Hound Dog", seinem ersten Song aus der Feder von Jerry Leiber Mike Stoller, die fortan seine "Stamm-Autoren" werden.


April: Elvis unterzeichnet einen Filmvertrag auf 7 Jahre mit Paramount Pictures in Hollywood und bekommt sein erstes Engagement in Las Vegas.
Mai: Elvis zieht mit seiner Familie in ein eigenes Haus in Memphis.
August: Beginn der Dreharbeiten zu "Love Me Tender", Elvis' erstem von insgesamt 33 Spielfilmen.
September: Elvis' erster Auftritt in der "Ed Sullivan Show" provoziert eine Pressekampgane gegen seine "Obszönitäten". Vor allem sein berühmter Hüft-Schwung, der ihm den Namen "Elvis the Pelvis [Elvis das Becken]" einträgt, erregt die Gemüter.


1957
Januar: Elvis wird gemustert und für tauglich befunden.
März: Elvis kauft das Anwesen "Graceland" in Whitehaven bei Memphis.


Juli: Der Film "Loving You" hat Premiere.


Oktober: Der Film "Jailhouse Rock" hat Premiere. Der gleichnamige Titelsong wird weltweit ein Nr.-1-Hit.


Dezember: Elvis wird zum Militär einberufen. Anders als andere BerühmtheitenCelebrities seiner Zeit macht er keine Anstalten, sich vor dem Wehrdienst zu drücken.


1958
März: Auf der Höhe seiner Popularität tritt Elvis seinen Wehrdienst an.
Juli: Der Film "King Creole" hat Premiere.


14. August: Elvis' Mutter stirbt in Memphis.
1. Oktober: Elvis trifft in Bremerhaven ein. Er wird für anderthalb Jahre in Friedberg stationiert, hat aber außerhalb des Stützpunkts eine Wohnung in Bad Nauheim, die er mit seinem Vater, seiner Großmutter und Freunden aus Memphis teilt.

1959
Juni: Elvis tritt im Pariser "Lido" auf.
September: Elvis lernt in Wiesbaden Priscilla Beaulieu (*1945) kennen.

1960
März: Elvis kehrt in die USA zurück und wird aus der Armee entlassen.
Er landet Nr.-1-Hits mit den Singles "It's Now or Never" (einer Coverversion des italienischen Klassikers "O sole mio") und "Are you lonesome to-night?" - das später ebenfalls zum Klassiker wird.


26. März: Frank Sinatra, der Elvis früher scharf kritisiert hatte, moderiert die Fernsehshow "Welcome Home, Elvis". Elvis erhält für den Fernsehauftritt mit 125.000 US-$ die bis dahin höchste Gage, die je ein Künstler für einen Fernsehauftritt bekommen hat.
April: Die LP "Elvis is Back!" wird veröffentlicht.
Dezember: Die Gospel-LP "His Hand in Mine" wird veröffentlicht.
Elvis spielt die männliche Hauptrolle in dem Western "Flaming Star [Flammender Stern]", an der Seite von Barbara Eden, die später als "Bezaubernde Jeannie" berühmt wird.

1961
Elvis landet Nr.-1-Hits mit den Singles "Surrender" und "Can't help falling in love".


März: Letzter Live-Auftritt bis zum "NBC-TV Special" 1968.
November: Der Musik-Film "Blue Hawaii" kommt in die Kinos.


1962
Elvis landet mit den Singles "Good Luck Charm" und "Return to Sender" für sieben Jahre seine letzten Nr.-1-Hits in den USA.


1963
Elvis spielt die Hauptrolle in dem Musikfilm "Fun in Acapulco".


1964
Januar: Elvis kauft die ehemalige Präsidentenyacht von Franklin Delano Roosevelt und schenkt sie einem Kinderkrankenhaus.

1965
August: Die Beatles besuchen Elvis in seiner Hollywood-Villa.

1967
1. Mai: Elvis heiratet in Las Vegas Priscilla Beaulieu. (Aus der Ehe geht eine Tochter - Lisa Marie - hervor.)


1968
Elvis spielt die Hauptrolle in der Musik-Komödie "Live a Little, Love a Little.


Juni: Aufnahmen zum NBC-TV Special in Burbank, das am
3. Dezember ausgestrahlt wird. Mit dieser Fernseh-Show gelingt Elvis ein glänzendes Comeback, das gleichzeitig den Wechsel vom musikalischen Rebellen zum etablierten, von der breiten Masse anerkannten "All American Boy" markiert.

1969
Januar/Februar: Plattenaufnahmen in Memphis.
Mit "Suspicious Minds" landet Elvis zum ersten Mal nach sieben Jahren wieder einen Nr.-1-Hit in den USA. Mit "In the Ghetto [Im Negerviertel]" gelingt ihm sein einziger Nr.-1-Hit in Deutschland.


März: Der Western "Charro", in dem Elvis die Hauptrolle spielt, hat Premiere.


Mai: Die LP "From Elvis in Memphis" wird veröffentlicht.
Juli/August: Elvis feiert sein Comeback in Las Vegas mit insgesamt 57 Auftritten.
November: Die LP "From Memphis To Vegas"/From Vegas To Memphis" wird veröffentlicht. Elvis' letzter Spielfilm, "Change of Habit", hat Premiere.


1970
Elvis gibt in diesem Jahr 138 Konzerte, davon 114 in Las Vegas.
Januar: Elvis wird von der Junior-Handelskammer der USA als einer von "zehn herausragenden jungen Männer Amerikas" ausgezeichnet.
November: Der Dokumentarfilm "Elvis - that's the Way it is" hat Premiere.
Dezember: Elvis wird in Washington von US-Präsident Richard Nixon empfangen und zum Agenten der US-Drogenfahndungsbehörde ernannt.


1971
Elvis gibt 155 Konzerte, davon 114 in Las Vegas.
Januar: Die LP "I'm 10.000 Years Old, Elvis Country" wird veröffentlicht.
Juni: Elvis' Geburtshaus in Tupelo wird zur Gedenkstätte erklärt.

1972
Elvis gibt in diesem Jahr 155 Konzerte, davon 120 in Las Vegas.
Januar: Der südliche Abschnitt des Bellevue Boulevard in Memphis (Highway 51), der an Graceland vorbei führt, wird in "Elvis Presley Boulevard" umbenannt.
Februar: Elvis trennt sich von seiner Frau Priscilla. (Die Ehe wird ein Jahr später geschieden.)
Gerüchte über Fettsucht, Drogenmißbrauch, Depressionen und Tablettensucht machen die Runde.

1973
Elvis gibt in diesem Jahr 168 Konzerte, davon 113 in Las Vegas.
Januar: Die Fernseh-Show "Elvis - Aloha From Hawaii" wird weltweit von ca. einer Milliarde Menschen gesehen.

1974
8. Januar: Gouverneur Jimmy Carter von Georgia proklamiert einen "Elvis Presley-Tag".
Elvis gibt 156 Konzerte, davon 56 in Las Vegas.
Elvis' Gesundheitsprobleme machen sich auch öffentlich bemerkbar.

1975
Mai: Die LP "From Elvis Presley Boulevard, Memphis, Tennessee" wird veröffentlicht.
Juni: Elvis unterzieht sich einem Facelifting im Mid-South Hospital, Memphis.
Elvis gibt 58 Konzerte, davon 51 in Las Vegas.

1976
August: Dikigoros besucht Elvis in seiner Villa in Memphis; er ist bereits schwer von seiner Krankheit gezeichnet; dennoch bestreitet er in diesem Jahr noch 127 Konzerttermine.
Mit der Single "Moody Blue" landet Elvis seinen letzten Nr.-1-Hit in den USA.


Dezember: Elvis tritt zum letzten Mal in Las Vegas auf.

1977
In diesem Jahr gibt Elvis 56 Konzerte.
März: Elvis läßt sein Testament notariell beglaubigen. Haupterbin wird seine Tochter Lisa Marie Presley.
April: Krankenhaus-Aufenthalt.
29. April: Elvis muß sein Konzert in Baltimore aus Gesundheitsgründen abbrechen.
26. Juni: Elvis gibt in Indianapolis sein letztes Konzert.


Juli: Die LP "Moody Blue" wird veröffentlicht.
August: Das Buch "Elvis - What Happened?" wird veröffentlicht. Darin schildern drei ehemalige Leibwächter Elvis' Drogenabhängigkeit.
16. August: Elvis Presley stirbt im Alter von 42 Jahren in Memphis/Tennessee an Herzversagen.
18. August: Elvis wird auf dem Forrest-Hill-Friedhof in Memphis bestattet.
Oktober: Die LP "Elvis in Concert" wird veröffentlicht. Die Single-Auskoppelung "My Way" - ursprünglich von Frank Sinatra gesungen - wird posthum einer seiner größten Hits.


Die Särge von Elvis und seiner Mutter werden nach Graceland überführt.



1998
Das jüdische Wall Street Journal behauptet, daß Elvis Jude gewesen sei. Jüdische Autoren und Filmemacher greifen diese Idee auf: Die Mutter der Mutter der Mutter von Elvis (deren Name mal mit "Nancy Burdine", mal mit "Martha Tacket" angegeben wird) sei Jüdin gewesen; da Judentum nach den jüdischen Rassegesetzen von der Mutter weiter gegeben wird - und zwar ungeteilt** -, sei Elvis Jude gewesen. Als "Beweis", daß er sich auch als solcher gefühlt habe, werden Spenden an jüdische Einrichtungen (Elvis spendete allerdings auch an christliche Einrichtungen) und ein jüdisches Amulett, das er mal getragen haben soll, angeführt.
Der US-Nachrichtensender CNN veranstaltet eine Wahl zum "größten Entertainer des 20. Jahrhunderts". Elvis landet auf Platz 2 hinter Charles Aznavour.***

2005
Der US-Sender Discovery Channel führt eine Umfrage zum "größten Amerikaner" aller Zeiten durch. Elvis landet - als höchst plazierter Nicht-Politiker - auf Platz 8.


*Auf Elvis' Grabstein steht zwar "Aaron"; aber das ist lediglich ein untauglicher Versuch, ihn posthum zum Juden umzudeklarieren. Elvis selber schrieb seinen zweiten Vornamen stets "Aron". Der Name erklärt sich ganz einfach: Elvis hatte einen Zwillingsbruder - der noch im Kindbett starb. Die Eltern wollten die Zwillinge "Garon" (ein französisch-normannischer Name, der auch "Geron" oder "Garron" geschrieben wird) und "Aron" nennen, was sich - anders als "Garon" und "Aaron" - gereimt hätte.

**Dem liegt die Überzeugung zugrunde, daß jede anständige Jüdin ihren nicht-jüdischen Ehemann - eine solche Ehe ist nach jüdischem Recht ohnehin unwirksam - mit einem Juden betrügen wird, während umgekehrt auch jede "Schickse" ihren jüdischen Ehemann mit einem Nicht-Juden betrügen wird; nach jüdischer Vorstellung gibt es also keine "Mischlinge", sondern nur reine Juden - Kinder jüdischer Mütter - und reine Gojim - Kinder nicht-jüdischer Mütter. [Nach den "Nürnberger Gesetzen" wäre Elvis so oder so ein reiner "Arier" gewesen, da alle seine Großeltern - wie auch er selber - nachweislich getauft waren.]

***Die Wahl war vermutlich aus politischen Gründen manipuliert als Bestandteil einer Kampagne, den türkischen "Völkermord" an den Armeniern zum zweiten großen "Jahrhundert-Verbrechen" neben dem "Holocaust" aufzubauschen, um von den ungleich größeren US-amerikanischen Verbrechen abzulenken; als Vorkämpfer dieser Kampagne galt und gilt weltweit Charles Aznavour, während sich Elvis nie in nennenswertem Umfang politisch betätigt hatte. Selbst wenn die Wahl nicht direkt manipuliert war, war sie es schon durch den Abstimmungsmodus: Die US-amerikanischen Entertainer - Presley, Dylan, Sinatra usw. - nahmen einander die Stimmen weg, so daß der einzige "Franzose" mit gerade mal 18% den ersten Platz belegen konnte.


weiter zu John Lennon

zurück zu Musikanten des 20. Jahrhunderts

heim zu Von der Wiege bis zur Bahre