Das Medienmonopol

DAS MEDIENMONOPOL

von M. A. Verick (03.02.2006)

Worum geht's hier?

- um die gefaehrlichsten Massenvernichtungswaffen (und das sind keine Nuklearsprengkoepfe)
- um Gedankenkontrolle und Manipulationen der Dunkelmaechte
- um ein Medienmonopol, das es offiziell nicht gibt

erst eine kurze Uebersicht und dann der ausfuehrliche Text...

Uebersicht:

"Die gefaehrlichsten Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien.
Denn sie zerstoeren den Geist, die Kreativitaet und den Mut der Menschen,
und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen, Schuld und Selbstzweifel."
- M.A.VERICK

Jeder Zeitungsstand beweist scheinbar die Vielfalt des Medienangebotes, ebenso wie die ueber 100 Kanaele des modernen Satelliten-Fernsehens. Und erst das Internet... Fuer jeden etwas dabei. Jede Meinung vertreten.

Wirklich? Oder ist die Vielfalt tatsaechlich nur gut getarnte Gleichschaltung?

Tatsaechlich werden die Massenmedien von nur fuenf grossen Unternehmen kontrolliert. Seit Herbst 2003 konzentriert sich in den "zivilisierten Nationen" der "internationalen Gemeinschaft" die Kontrolle von Fernsehen, Spielfilme, Buecher, Nachrichten, Radio, Musik, Unterhaltung auf die Hintermaenner von (1.) AOL Time Warner, (2.) Viacom, (3.) NBC Universal, (4.) Bertelsmann und (5.) Murdoch/News Corp.. (siehe www.cjr.org (I want media))

Ganze FueNF Riesen diktieren also, was die Masse denken und wie sich unterhalten darf.

Eigentlich ganz einfach: Wer unbeschreibliche Macht will, muss in einer demokratischen Welt nur die Entscheidungen der Meisten kontrollieren. Wer die Entscheidungen der Meisten kontrollieren moechte, ganz egal, ob Geschichte, Politik, Wirtschaft, Boerse, Starrummel, Medizin, Sport, Wissenschaft, muss nur deren Wissen kontrollieren. Nur Informationen, die auch erhaeltlich sind, gleich ob Luege oder Wahrheit, koennen auch Entscheidungen beeinflussen. Informationen, die "nicht passen", werden verschwiegen. Alles was wir wissen, wissen wir schliesslich von Journalisten...

Ganze fuenf Riesen bestimmen das Weltbild der Meisten durch die Informationen, die sie vermitteln - oder verschweigen. Diese Riesen stehen aber inhaltlich nicht in Konkurrenz zueinander, sondern folgen ausnahmslos EINER bestimmten politischen Richtung.

Diese Gleichschaltung, dieses Medienmonopol ist moeglich, da alle Medienriesen letztendlich von derselben kleinen Interessengruppe kontrolliert werden. Ehrliche Journalisten, die neutral und unabhaengig berichten, oder es wagen zu kritisieren, werden sofort entlassen. Karriere machen heute nur noch Redakteure, Lektoren, Filmemacher, Buchautoren und Journalisten, die - genau wie die Politiker-Marionetten - blind, taub und gleichgeschaltet funktionieren.

Genau hier setzt der folgende Text

DAS MEDIENMONOPOL

Gedankenkontrolle und Manipulationen der Dunkelmaechte

ein. Er zeigt:

I.
Wie sich ein weltweites Medienmonopol gut getarnt trotz Kartellgesetze und "Vorschriften" (fast) unbemerkt strukturierten laesst, oder: So wird ein Medienmonopol, das es angeblich "ueberhaupt nicht gibt", mit Hilfe von Treuhaendern, Strohmaennern, stillen Partnern und diskreten Firmenbeteiligungen (Stiftungen, Fonds, diskrete Banken etc.) gesichert...

II.
Warum ehrliche Journalisten in den Massenmedien heute nur noch grosse Ausnahmen sind und die gleichgeschalteten, gehorsamen Manipulierer die Regel... oder: Kontrolle von Inhalt, Programm und Manipulation...
Warum Sie kein Buch, Artikel, Film, Bericht, keine Information etc., in den Massenmedien lesen bzw. sehen werden, wenn es/sie/er sich gegen die Interessen des Monopols richtet... Wer zahlt, bestimmt bekanntlich die Musik. "Alles" kann von den Medienhaeusern schon aus Platz- und Zeitgruenden nicht veroeffentlicht werden. Aus der Vielzahl der Informationen muss daher immer eine kleine Auswahl selektiert werden - im Zweifel immer zum Vorteil des Geldgebers. Alles andere wird abgelehnt. Dies ist allen "erfolgreichen" Schriftstellern, Journalisten, Drehbuchautoren und Filmemacher auch bekannt. Kritische Themen fallen daher immer der "Schere im Kopf", einer "automatischen" Zensur zum Opfer, d.h werden verschwiegen.

III.
Das Weltbild der Meisten
- oder: Wie die Volksverdummung konkret funktioniert:
Wer die Informationen kontrolliert, die die Meisten erhalten, bestimmt deren Weltbild und Gedanken, und kann so deren Entscheidungen programmieren. Nicht die Entscheidungen von allen, sondern "nur" der Meisten, der Masse, der Mehrheit... Der Text enthaelt eine umfangreiche Analyse von aktuellen Manipulationen und Falschinformationen, z.B.:

- Wie die Massenmedien immer wieder "unschuldig" manipulieren koennen, oder die Manipulation und Angstmache "Massenvernichtswaffen" der New York Times (gehorsam nachgeplappert von den Massenmedien - weltweit) und was die mit der Boersenhysterie der "New Economy" gemeinsam hatte....

- Ordo ab Chao, oder: Historische "Krisen", die Milliarden garantier(t)en ... Israel als Krisen- und Profitgarantie... Berlin 1945... die Luege vom Kalten Krieg... wer wirklich die russische Revolution finanzierte - und nicht mal 20 Jahre spaeter auch Hitler... Kennedy und Kuba... und immer wieder Revolutionen, Umstuerze, Aufstaende, Buergerkriege in der Dritten Welt... und warum niemand in den Massenmedien die Frage stellt, geschweige beantwortet, wer an diesen Krisen immer profitiert, und daher diese Krisen immer wieder provoziert und finanziert... Irak, Osama & Co... und auch Manuel Noriega... wer immer Vorteile aus angeblichen Osama-Videos zieht... Jeder Krisentag laesst die Drahtzieher reicher werden. Fuer einen Liter Diesel im Irakkrieg zahlt der US Steuerzahler 100 USD (kein Witz: einhundert Dollar)...

- Kontrolle ist erforderlich und zu unserem Besten, oder "Angst ist der Vater aller Goetter !" ... Wissenschaftler luegen nicht... Nur der Arzt und die Chemie wird mit Krankheit fertig... fake-New Age und alternative Religionen... Privater Waffenbesitz ist gefaehrlich, die Medienhysterie um die "Schulmorde" und was wirklich dahinter steckt...

- Divide et Impera 1, die Zerstoerung von Familie und Freundschaften..., oder: Einsam, isoliert, unzufrieden und so abgelenkt und beschaeftigt, Beispiel "Sex in the City" und "Bridget Jones"

- Divide et Impera 2, oder die Parteienkonkurrenz: Wie garantiert wird, dass engagierte Menschen absolut nichts aendern koennen... warum die wirklichen Hintermaenner sich keiner Wahl stellen und so auch nicht abgewaehlt werden koennen... warum diese - anders als die auswechselbaren Politikermarionetten - nicht kritisiert werden duerfen...

- Geld, Kaufen und Konsum macht gluecklich, die Medien beweisen es taeglich: Wer eine Chance auf das Glueck haben moechte, braucht vorallem die Dinge, die gluecklich machen.... die bewusste Ablenkung vom echten Glueck

- Rache und Vergeltung statt Vergebung und Liebe: In tausenden Spielfilmen wiederholt, taeglich von den Nachrichten dokumentiert und insbesondere unseren Kleinen in Zeichentrickfilmen vorgemacht: Wem ein Unrecht geschieht, der muss sich unbedingt auch raechen...

- vom Kind zum Killersklaven: Im zweiten Weltkrieg weigerten sich 85% aller Soldaten mit Toetungsabsicht auf ihre Gegner zu zielen. Aber damals gab es auch noch kein Fernsehen und Kino nur am Wochenende... Heute hat ein zehnjaehriges USAmerikanisches Kind durchschnittlich bereits 16.000 Morde im Fernsehen erlebt und oft persoenlich nicht weniger "boese" Menschen als Held in Computer-/ Videospielen "gekillt" (in der EU aehnlich)... Das Ziel ist der perfekte Soldat, ein Massenmoerder, der keine Frage stellt, nicht nachdenkt und keine Hemmungen hat, jemand, der immer mit Toetungsabsicht die Waffe auf den Gegner richtet.

- "wir sind doch frei" oder: Laboro, ergo sum - die neue Definition der Freiheit: Nur wer arbeitet, ist wer - und kann sich "Freiheiten" leisten, vorausgesetzt Steuern, Sozialabgaben und Krankenkassenbeitraege sind gezahlt und alle Genehmigungen liegen vor. Vergessen wird so schnell, was einen Sklaven definiert...

- Globalisierung ist gut, wer gegen Globalisierung ist, ist nichts weiter als ein Chaot, denn nur Chaoten demonstrieren gegen Globalisierung. Zehntausende von friedlichen Demonstranten werden von den Medien ignoriert.

- Bargeld ist schlecht und gefaehrlich. Viele Euros sind gefaelscht. Nur Kriminelle und Terroristen wollen daher Bargeld. Besser sind: Kreditkarte, Schecks, Geldautomat: jede Transaktion leicht zu kontrollieren und auf Jahre gespeichert, hohe Zinsen und regelmaessige Gebuehreneinnahmen garantiert...

- Israel ist unser Freund, egal, wieviele Palaestinenser auch abgeschlachtet werden. Frieden sei zwar erwuenscht, aber eben nicht moeglich. Ein Frieden im Nahen Osten ist aber nicht wirklich erwuenscht, denn nur die Krise garantiert die Profite.... Zionist ? Was ist denn das ?

- Sept. 11, die muslimischen Extremisten und die vielen Fragen, die in den Medien weder gestellt noch beantwortet werden... obwohl doch zumindestens die gezielte Sprengung der WTC-Tuerme sofort offensichtlich ist, wenn sie mit geplanten Abriss-Sprengungen anderer Hochhaeuser verglichen wird... trotzdem: gleichgeschaltete Funkstille. Wer dennoch noch kritisch berichten will, wird sofort gekuendigt (Beweise im Text)... Wer hier schweigt, macht sich zum Komplizen und garantiert aehnliche Terrortaten in der Zukunft... Exkurs: Geheimzahlen, die 23 in Hollywoodfilmen, die 11 und die Terroropferzahlen, das Pentagramm...

- Warum Kontrollwahnsinn ? Warum immer mehr Gesetze, worum geht es eigentlich wirklich ? Kontrollgesetze sollen Macht sichern. Die konzentrierte Macht zu entscheiden, wer kontrolliert wird, und wer frei entscheiden darf, wer bestraft und wer belohnt wird, wer zahlen muss und wer kassieren darf, stellt jeden Diktator der Geschichte ins Abseits. Dessen Macht war schliesslich nur auf seinen Rechtsbereich, sein Koenigreich, beschraenkt. Heute bedeutet Macht Entscheidungsgewalt - weltweit - ueber alle Industrienationen der "internationalen Gemeinschaft". Wer gibt Regierungskritikern noch Asyl ? Aber die Macht broekelt bereits...


IV.
Die Dunkelmaechte
- oder: Qui bono ? - Wer aus der Berichterstattung und Unterhaltung der Massenmedien immer Profite zieht... Wie ganz einfach kontrolliert werden kann, was fast jeder lesen, sehen, hoeren und wissen soll... Werbebudget und hauseigene Kritiker, oder: Filme, Buecher, Nachrichten, die niemand kennt, kann auch niemand lesen/sehen..., wie zukuenftige Konsum- und Steuersklaven garantiert werden, oder Musikvideos und Popkultur als Vorbild-, Ratgeber- und Elternersatz... Hollywood-Filme als Weltbildschaffer...

- Warum Hollywood erst seit 1975 den "Holocaust" kannte, was das mit israelischen Verletzungen von UNO-Beschluessen und Angriffskriegen zu tun hat, warum heute in keinem Kriegsfilm oder historischen Buch eine Holocaust- und Schulderinnerung fehlen darf, insbesonders, wenn Auszeichnungen gewonnen werden sollen... der Betrug mit dem Davidstern...

- Wie Dan Brown mit seinen Buechern "Sakrileg" und "Illuminati" Millionen Menschen verdummt... "Der Heilige Gral und seine Erben", oder: Wie auch Sie, lieber Leser, garantiert BBC-beweiskraeftig ihre direkte Abstammung von Jesus nachweisen und so Machtansprueche geltend machen koennen... warum Juden in Hollywood-Filmen und Bestsellern immer super gute Helden sind, liebenswerte Gutmenschen oder Opfer, und die "Boesen" immer Araber, radikale Christen, Deutsche, US-Suedstaatler und Schwarze sein muessen... Prieure de Sion (1956) - Bruderschaft der Hochstapler ?

- Wer "Journalisten" weltweit die Wortwahl in bestimmten Faellen kleinkariert bis auf den letzten Buchstaben vorschreiben kann (mit Beispiel der "unabhaengigen" BBC)... warum kein Journalist eine bestimmte internationale Machtkonzentration auf eine kleine "von Gott auserwaehlte" Elite antasten darf...

- Welche wichtigen Informationen von den Massenmedien einseitig unterdrueckt, ignoriert, kontrolliert und so zensiert wurden, oder: wie und warum die Kriegverbrecheranklage von Israels Staatschef Ariel Sharon im Juli 2001 in Belgien (Verantwortung fuer Massenmord seiner Soldaten an 700 bis 2.000 Fluechtlingen, eine Tat, die auch Israel nicht betreitet) nicht nur in Deutschland gleichgeschaltet von Spiegel, Focus, Stern, FAZ, Welt und dem Rest der "freien Presse" verschwiegen wurde... warum Sie grundsaetzlich nichts von UNO-Urteilen erfahren, wenn diese nachteilig fuer Israel sind... warum der "juedische" Weltkongress nach eigenen Angaben die Agenda der oeffentlichen Meinung bestimmt und "solange schleche Publicity bringen" kann bis ein gewuenschtes Ziel erreicht ist... warum die israelische Tageszeitung Ha'aretz und die amerikanische New York Times behaupten, dass die Israelis "das Weisse Haus, den US Senat und einem Grossteil der amerikanischen Medien" in ihrer Hand halten ... wer lt. Ariel Sharon die Amerikaner kontrolliert, und das mit Wissen der US-Regierung... wem schon 1939 "fast zu 100% das Radio, der Film, die Presse und die Zweitschriften" in den USA gehoerten... welcher US Praesident nach Angaben von Nahum Goldmann (Chef des Juedischen Weltkongresses von 1938 bis 1977 und von 1956 bis 1968 zugleich Praesident der Zionistischen Weltorganisation) "Verhaltensmassregeln von den drei Weisen von Zion" empfing... - alle Zitate im Report -


V.
Warum "die Juden" nicht die Medien kontrollieren...
Seit dem Verkauf von CNN an TimeWarner (1996) sind alle grossen Medienmacher Juden (z.B. Bronfman, Redstone) oder extrem "Israelfreundlich" (z.B. Murdoch, Berlusconi). Die meisten Entscheidungstraeger (Chefs, Redakteure, Lektoren, Filmemacher, Literaturagenten, Produzenten, TV-Programmdirektoren etc.) in den US-Medien sind Juden. Was in New York und Hollywood produziert wird, sieht bzw. liest die "internationale Gemeinschaft" und der groesste Teil der Rest der Welt. Inhaltlich ueberwiegt bei den Medienriesen eine sehr Israelfreundliche Berichterstattung mit Feindbild "Araber". In Deutschland kommt die staendige Erinnerung an den Holocaust (und damit die woechentliche Dosis "ewige Schuld") hinzu. Juedische Interessengruppen behaupten ganz offen, die oeffentliche Meinung zu kontrollieren, dort "die Agenda bestimmen", "und angenehmerweise .... Richter, Jury und Vollstrecker" zu stellen.

Wenn Sie jetzt aus diesen Fakten schliessen, dass "die Juden" die Medien kontrollieren, irren Sie nicht nur, Sie sind auch in die Ihnen gestellte Falle gefallen - genau wie von den wirklichen Hintermaennern beabsichtigt. Wer diese sind... die vielen Decknamen... und wie sie sich doppelt mit dem Antisemitismus-Vorwurf gegen jede Kritik absichern... wie und warum die meisten Juden von den Drahtziehern nur benutzt werden, Israelkrise, ewige "Opferrolle" und "Holocaust"-Erinnerung inklusive...

Was wirklich der Unterschied zwischen Semiten, Juden und Zionisten ist, und wie auch hier die Medien nur verdummen... was Sie ueber die "falschen" Juden aus der "Offenbarung" (II-9, III-9) wissen sollten...

Warum die Dunkelmaechte sich mit Medienmanipulation, falschen Krisen und Jammer und Hetze bereits die eigene Grube graben... Drahtzieher-Machenschaften (z.B. 11.09.01) als Alarmsignale, um unsere persoenliche Entwicklung durch Erkennen, Verstehen und Aufwachen zu provozieren.... Motto: Sprechen Sie nicht die Dunkelmaechte schuldig, weil diese staendig versuchen, Ihre Schwaechen ausnutzen bzw. mit Hilfe der Medien neue Schwaechen zu foerdern. Bauen Sie eigenverantwortlich Ihre Schwaechen ab. Dann kann auch nichts mehr ausgenutzt werden... wie es gemacht wird...


VI.
Und die deutschen Medien ?
- oder: Der erfolgreiche, deutsche Journalist im Netz seiner politischen Abhaengigkeiten, beruflichen Ambitionen und persoenlichen Karriereaengste... die dreifache Kontrolle durch Parteibuch/Bruderschaften, die Vorauswahl der Quellen und unantastbare Tabus... der "Umerziehungauftrag" der dt. Medien... wer den Springer Verlag und zahlreiche andere dt. Medienhaeuser, Filmemacher, Journalisten, Autoren und die Deutsche Presseagentur DPA finanzierte... wer den dt. Journalisten ausnahmslos die internationalen Nachrichten liefert, die oft ungeprueft publiziert werden (Beweis in jeder Tageszeitung)... warum kein kritischer Journalist Karriere machen kann, bzw. ein erfolgreicher Journalist fast immer nur eine Marionette ist... Parteipolitik in den oeffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten und ueberregionalen Zeitungen... Einfluss auf Berichterstattung und Karriere durch Freimaurer, Council on Foreign Relation, Trilateral Commission, Bilderberger, Club of Rome, Deutsche Gesellschaft fuer Auswaertige Politik (DGAP) mit Mitgliederliste ...

Und noch mehr konkrete Manipulations -und Zensurbeispiele der "unabhaengigen" deutschen Medien:

- Martin Walser, der Tod eines Kritikers und der Antisemitismusvorwurf, oder: warum ein juedischer Charakter in einem deutschen Buch immer nur "das Gute schlechthin" sein darf, und auf keinen Fall kritisiert oder karikiert werden kann... ein Vergleich der Affaeren Moellemann/Friedman ... Aktenzeichen 11.9 ungeloest, oder: Wer sich nicht gleichschalten laesst (wie die WDR-Autoren Wisnewski und Brunner) wird entlassen... Tuedelband, das Ende der kuenstlerischen Freiheit oder "wie Leiden praedikatswuerdig" der Filmbewertungsstelle praesentiert werden muessen...

- Warum Mel Gibsons angeblich antisemitischer Film "Die Passion Christi" trotz Zensur, Jammern, Hetze und Druck in Hollywood weltweit einer der groessten Umsatzerfolge der Filmgeschichte wurde... wer neben Mel Gibson am meisten profitierte... Traenen im Kino, oder: das schlechte Gewissen als Sympathien und Spendengarantie...

- Dresden, oder warum die Zahl der Bombenopfer des 13./14. Februar 1945 in den deutschen Medien jaehrlich kleiner werden ...im gutinformierten SPIEGEL (13.01.03) sind es noch 30 - 40.000, zwei Jahre spaeter (10.02.2005) starben lt. SPIEGEL nur noch "bis zu 35.000 Menschen"), obwohl das Rote Kreuz bereits 1946 von rund 275.000 Toten wusste...

- Ausnahme oder Strategie ? - Wie und warum ein Buch wie "Die Holocaust-Industrie" verlegt und dann im schuldgeplagten Deutschland auch noch zu einem Bestseller werden konnte... warum Antisemitismus nicht unbedingt unerwuenscht ist... wer profitiert... wer Vorteile aus dem Anti-Amerikanismus und CIA-Hass zieht...

- warum es noch nie eine "freie Presse" gegeben hat und fast alle Journalisten "nichts weiter als intellektuelle Prostituierte" sind...

- warum sich kein Journalist wirklich unter Druck setzen lassen muesste, vorallem nicht in Deutschland, es sei denn, er ist konsum- und statussuechtig... warum Sie Journalisten, die immer noch fuer die Massenmedien arbeiten und so oft ihre persoenliche Hoelle leben, an den Beginn der Karriere, an die vergessenen oder weggedrueckten Ideale, Traeume, an die eigentlichen Lebensziele erinnern sollten...


VII.
Glauben, Wissen und Manipulation: Wie Sie ermitteln, wie sehr Sie manipuliert wurden... Warum die Einsicht, einen grossen Teil des Lebens auf Illusionen ausgerichet zu haben, systematisch betrogen worden zu sein, oft zu unertraeglich ist und die Illusion bevorzugt wird... Schul- und Universitaetswissen: niemals frei vom "Erziehungsauftrag"... der Sieger schreibt die Geschichte ... eigene Erfahrungswerte... Wertungsfilter... Wissen oder der Glauben an das Wissen...

Wie Informationen im Internet manipuliert werden koennen... Wirtschaftlicher bzw. politischer Druck auf Provider und Suchmaschinen, oder: von Machtgruppen und Medienriesen etabliert, aufgekauft, mit Werbeboykott belegt... Wer "Yahoo", "google", "alta vista" etc. kontrolliert, kann websites und Suchwoerter boykottieren... das Kapern von "feindlichen" domainnamen... wie Sie Zensur und Hackerkampagnen im Internet durch eine gezielte Stichwortsuche ueber internationale Suchmaschinen umgehen... Warum Buecher, die in einem Land verboten sind, in vielen Faellen zum kostenlosen download ins Internet gestellt werden... warum sich jeder Untergrundautor ueber ein Buchverbot eigentlich nur freuen kann...

Ihr Platz in der neuen Welt, oder: Anstaendige Menschen vertrauen den Medien (und verdummen), arbeiten fleissig (und zahlen hohe Steuern), konsumieren kritiklos auf Kredit (um nie genug Geld zu haben). Investiert wird nach Empfehlung von Experten (Medien, Banken) - mit Garantie, langfristig auf keinen gruenen Zweig zu kommen, und so immer schoen weiterarbeiten (und Steuern zahlen) zu muessen. Zum Finale dann eine Rente, die nicht viel hoeher als die Sozialhilfe ist, die jeder auch ohne lebenslanges Arbeiten kassieren kann... oder ein Virus, Krebs, Herzversagen.... Warum jeder Mensch fuer sein Leben trotzdem alleine verantwortlich ist und immer eine Wahl hat...

Warum man eigentlich nur Mitleid mit den Hintermaennern haben kann, oder: Wie gross muss das seelische Vakuum von Menschen sein, die ihr ganzes Leben auf Geld sammeln, Machtspielchen, Intrigen, Krankheiten, Krisen und Kriege, Massenmord- und Totschlag ausrichten... wieviele Menschen von geltungsgeilen und eitelen Marionetten, d.h. Polit"groessen", aus Angst vor Status und Karriereverlust per Unterschrift/Abstimmung ermordet, gefoltert, zerfetzt wurden... Wieviele Tote gehen direkt auf das Konto der Luegenberichte von Journalisten und Redakteure, die ganz genau wissen muessten, was wirklich laeuft ? Was haben die Militaers und Buerokraten auf dem Gewissen, die jederzeit tausende Teenager in den Tod schicken, aber niemals ihre eigenen Kinder ?

Welche Zukunft auf Sie wartet, oder: Jeder ist krank: Staatsverordnete Psychotherapie und Zahmmacherpillen als KZ-Ersatz... warum psychologische Expertengutachten unbegrenzte "Haft" garantieren und Strafverfahren sofort ganz legal ueberfluessig machen... warum jeder bei Bedarf verrueckt sein kann - auch Sie !(mit Beweis im Text)


VIII.
Wie Sie das Monopol von Macht und Medien zu Ihrem finanziellen Vorteil nutzen... warum Sie in Aktien investieren sollten, wenn diese unattraktiv gemacht werden...und wann Sie Aktiengeschaefte unbedingt meiden muessen...
Die medienmanipulierte Abzocke, oder die Kegelclubhausse.... alle Jahre wieder der gleiche Kreislauf... wie Sie mit den Dunkelmaechten in einem Boot sitzen... Beispiel: Gold... was Sie ueber "Gutmenschenorganisationen" wie Greenpeace und der World Wildlife Fund etc. unbedingt wissen muessen...
Warum hohe Gewinne durch Aktien fast garantiert sind, deren Kursanstieg bei Krankheit, Krisen und Krieg garantiert ist und welche Aktien das sind...


IX.
Exkurs: Versklavung durch Technik
- oder: Wie technischer Fortschritt auch unabhaengig vom Medienmonopol und Machtgier zu einer Konzentrierung aller Kontrollinstanzen auf eine kleine Elite fuehrt... kein Arbeitsplatz ohne "Anpassung"... Auszug aus dem "UNABOMBER-Manifest"... Ueberbevoelkerung verhindern durch Verhuetungsmittel, manipulierte Lebensmittel, Kriege, Krisen und Krankheiten, Krebs, Aids, angebliche Viren....


X.
Was koennen wir dagegen tun ?
- oder: Muessen wir ueberhaupt etwas unternehmen ? ... Warum Revolutionen nur ein Kontrollsystem durch ein anderes ersetzen und historisch bewiesen nichts wirklich aendern... warum Anpassung zwar Erfolg und Status sichert, aber in vielen Faellen krank macht... Zeit nehmen, nachdenken, erkennen, was wirklich wichtig ist, und entsprechend entscheiden und leben... nicht die Welt veraendern, sondern erstmal sich selber... keine Angst mehr haben, weil es nichts wirklich zu fuerchten gibt... auch ohne Arbeit immer genug Geld...

wie Sie den Dunkelmaechten die Macht nehmen... legal keine Steuern mehr zahlen, auch ohne Steuerparadiese und Geheimkonten, Trusts und Stiftungen in Steuerparadiesen, Diamanten, Offshore-Kreditkartendaten, welches Geheimvermoegen Banken- und Waehrungsreform unabhaengig ist und daher nicht "ungueltig" erklaert werden kann, wie die DM. Auch kann das Geheimvermoegen nicht besteuert, nicht zwangsvollstreckt und auch nicht beschlagnahmt werden, da es offiziell ueberhaupt nicht existiert, aber trotzdem seit Jahrtausenden seinen Wert behalten hat... warum Sie dann auch legal Ihre Schulden weder verzinsen noch tilgen muessen... ueberfluessigen Konsum vermeiden...

wie der Staat ganz schnell seine Autoritaet verliert... der Bewusstseinssprung, Eigenverantwortung, der souveraene Mensch und die echte Freiheit... warum sich die Dunkelmaechte machtgierig selber zerstoeren... warum ein gutes Geschaeft fuer Drahtzieher und ihre Marionetten nur garantiert ist, wenn die Menschen ungluecklich bleiben.... warum Zwangsarbeit keine Loesung ist, oder: Wieviele Feger braucht der Stadtpark ? ...Vorsicht ! Ersatzgoetter...

Warum Sie (wie die Drahtzieher) immer anonym bleiben und diskret vorgehen sollten, und so kein Risiko eingehen... Warum Sie sich keiner Organisation anschliessen oder an Massendemos teilnehmen sollten... anonyme Internetnutzung, neutrale emailboxen... immer legal bleiben...

Traeume jetzt verwirklichen...


Der ausfuehrliche Text:

09.11.2005


DAS MEDIENMONOPOL


- Gedankenkontrolle und Manipulationen der Dunkelmaechte

(c) 2006 by M.A.Verick
Alle Rechte vorbehalten.
Der Text darf frei kopiert, beliebig vertrieben,
weitergegeben und publiziert werden.


"Die gefaehrlichsten Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien.
Denn sie zerstoeren den Geist, die Kreativitaet und den Mut der Menschen,
und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen, Schuld und Selbstzweifel."
- M.A.Verick


Dieser Text ist eine persoenliche Mitteilung des Autors, ein Meinungsaustausch - ohne jede Haftung oder Garantie. Insbesondere besteht keine Haftung fuer Schaeden, die dem Leser durch moeglichweise nicht mehr aktuelle, falsche oder fehlerhafte Informationen in diesem Report entstehen koennen. Alle Angaben sind sorgfaeltig recherchiert und werden in bester Absicht veroeffentlicht, es kann aber keine Gewaehr fuer die Richtigkeit gemacht werden, auch, da Informationen immer staendigen Veraenderungen ausgesetzt sind. Dieser Text enthaelt Hinweise und Zitate auf andere Quellen. Daraus darf keine Zustimmung mit den dort gemachten Thesen, Behauptungen oder Meinungen unterstellt werden. Wenn Sie diesen nachgehen, dann tun Sie das auf eigene Gefahr. Der Autor ist ausschliesslich fuer seinen eigenen Text verantwortlich. Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung ! Auch sind Aeusserungen, die im Sinne des StgB 111 interpretiert werden koennten, ganz sicher nicht als Aufforderungen zur Straftat misszuverstehen. Zu Gewalttaten soll in keinem Fall aufgefordert werden. Ferner soll niemand beleidigt werden. Diese Schrift ist kein Angriff auf die Menschenwuerde bestimmter Mernschen. Auch ist sie keine Aufforderung zum Rassenhass. Das Andenken verstorbener Menschen soll nicht verunglimpft werden. Der folgende Text gibt die persoenliche Meinung des Verfassers wieder, u.U. nicht des Verlags oder Uebermittlers. Dieser Text steht unter dem Schutz von Art. 19 der UN-Menschenrechtscharta und Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland.


***


Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland:
"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu aeussern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugaenglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Eine Zensur findet nicht statt."

Artikel 19 UN-Menschenrechtscharta:
"Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsaeusserung; dieses Recht schliesst die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhaengen sowie ueber Medien jeder Art und ohne Ruecksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten."


***


Europaeischer Gerichtshof fuer Menschenrechte, Handyside-Urteil vm 07.12.1976 zu Artikel 10, Absatz 1 - Meinungsaeusserungsfreiheit - der Europaeischen Menschenrechtskommission:

"Seine Kontrollfunktion gebietet dem Gerichtshof, den Grundsaetzen, die einer "demokratischen Gesellschaft" eigen sind, groesste Aufmerksamkeit zu schenken. Das Recht der freien Meinungsaeusserung stellt einen Grundpfeiler einer solchen Gesellschaft dar, eine der Grundvoraussetzungen fuer ihren Fortschritt und fuer die Entfaltung eines jeden einzelnen. Vorbehaltlich der Bestimmungen der Art 10, Abs 2 gilt dieses Recht nicht nur fuer die guenstigen aufgenommenen oder als unschaedlich oder unwichtig angesehenen "Informationen" und "Gedanken", sondern auch fuer die, welche den Staat oder irgendeinen Bvoelkerungsteil verletzen, schockieren oder beunruhigen. So wollen es Pluralismus, Toleranz und Aufgeschlossenheit, ohne die es eine "demokratische Gesellschaft" nicht gibt."



***


"Alles gelogen... "


- Uralte Weisheit


***



Warnung:

Wenn Sie im Moment gluecklich sind und alles so bleiben soll, wie es scheint, wenn Sie den Experten der Medien und Universitaeten weiterhin vertrauen wollen, und Sie daran interessiert sind, nicht viele Fragen zu stellen und nachts gut zu schlafen, lesen Sie diesen Report bitte nicht. Kaufen Sie sich ein paar Bier und schauen Sie Fussball oder "Wer wird Millionaer" im Fernsehen.

Wenn Sie aber einer der Wenigen sind, die vermuten, dass etwas nicht stimmen kann und unbedingt mehr wissen moechten, und auch bereit und in der Lage sind, isoliert mit einer Weltsicht zu leben, die nicht viel mit dem gemeinsam hat, was Sie in Schule, Universitaet und taeglich von den Massenmedien vorgesetzt bekommen, ist dieser Report fuer Sie. Er wird fuer Sie eine Tuer oeffnen, die sich nicht mehr schliessen laesst...


***


Einleitung:


Ein Medienmonopol ? Das gibt es doch garnicht, werden die Meisten vielleicht einwenden wollen. Jeder Zeitungsstand beweise schliesslich die Vielfalt des Angebots, ebenso wie die ueber 100 Kanaele des modernen Satellitenfernsehens. Fuer jeden etwas dabei. Jede Meinung vertreten.

Wirklich ? Oder ist die Vielfalt tatsaechlich nur gut getarnte Gleichschaltung ? Und wie koennte diese realisiert worden sein ? Wurde das Medien-Monopol bereits realisiert ? Die Fragen moechte dieser Text klaeren:


Haben Medien wirklich so viel Macht ?

Die meisten Menschen haben ihr Spezialgebiet, auf dem sie glaenzen oder nicht, wissen sonst doch aber zu wenig fuer ein eigenstaendiges Leben. Sie folgen und brauchen Vorgaben Dritter (meistens der Medien), treffen tatsaechlich kaum echte eigene Entscheidungen und sind damit strenggenommen ungeeignet fuer eine Demokratie.

In einer echten (und damit utopischen) Demokratie sollte jede Wahl, jede Entscheidung nach Pruefung aller Fakten (!) getroffen werden. In der Realitaet ist es kaum moeglich (und erwuenscht), alle Fakten zu sichten und diese von Propaganda zu trennen. Es fehlt die Zeit, die Motivation und die Faehigkeit. Wer (und da schliesse ich mich nicht aus) sah nicht lieber den knappen Sitz von Pamela Sue Andersens Badeanzug in "Baywatch" als die dritte Sitzung des Bundestags mit Rita Suessmuth ? - Nicht umsonst wird daher als "fachkundiger" Mittelsmann, der MdB Bundestagsabgeordnete zwischengeschaltet. Nun, dieser ist Berufspolitiker, moechte Buerokrat bleiben, die naechste Wahl gewinnen und Karriere machen. Er ist damit auf Medienunterstuetzung angewiesen (=kann sich keinen "Skandal" leisten).

Der rasante Wechsel Nazis-Kommunisten-Bundesrepublik in den "neuen" Bundeslaendern beweist doch, dass es fuer einen Grossteil ohnehin keinen Unterschied macht, wer das Sagen hat. So gross ist der Unterschied zwischen Nazis und Kommunisten nicht. In beiden Faellen gibt es keine Entscheidungsfreiheit, sondern nur Vorgaben von oben. Alles ist "geregelt". Ordnung muss schliesslich sein... Es wird sich halt angepasst. Wenn nun die demokratische Moeglichkeit besteht, diese Untertan durch die Reihe (vom Politiker bis zum Gastarbeiter) zu beherrschen und bei Bedarf auszusaugen (erst knoepfen wir Ihnen demokratisch notwendig das Steuergeld ab, und verteilen es dann unter verschiedenen Vorwaenden in unsere Taschen um), wie die unterirdischen Morlocks die blonden, im "Paradies lebenen" Elois im Film-Klassiker "Die Zeitmaschine", und die Untertan auch noch freiwillig kooperieren, warum nicht ? - Im Grunde ist es nur moderne Kolonialpolitik: Medienmanipulation ersetzen Schwert und Folter.

Alles was dazu in der heutigen Welt notwendig ist, ist eine starke Medienpraesenz. Und die laesst sich weltweit mit ein paar Nachrichtenagenturen, Fernsehstudios, Satellitenstationen und Filmproduktionen sowie renommierten Zeitungen schnell erzielen, da der Rest, z.B. die deutsche Presse bei US- oder weltweiter Berichterstattung, ohnehin nur von den US Presseagenturen (Reuters, AP Associated Press, UPI Untied Press International, New York Times Service, Washington Post, CNN etc.) abschreibt oder "inspiriert" wird (vergl. Artikel in jeder beliebigen Tageszeitung bzw. internationale Nachrichten im Fernsehen).

Noch besser koennen in Spielfilmen und Unterhaltungsshows, fast alle aus den USA oder nach US Erfolgsvorbild gestrickt, die "richtigen" Wertvorstellungen und Weltbild weltweit verdeckt effektiv vermittelt werden. Wer so die Gegenwart scheinbar kontrolliert, kann auch die Vergangenheit wie gewuenscht gestalten. In Spielfilmen wird Geschichte "passend" dargestellt, Emotionen werden in die "richtige" Richtung freigesetzt. Bei Bedarf kann zu jedem Ereignis ein Film produziert werden, der ueber die Hintergruende unterhaltend "aufklaert". Die Grenze zwischen Fiction und Realitaet wird oft bewusst verwischt. Besonders stark ist die Wirkung auf Kinder. Nicht umsonst werden ganze Schulklassen ins Kino getrieben, um "erzieherisch wertvolle Filme" anzuschauen.

Filme haben eine sehr viel hoehere Manipulationswirkung als Nachrichten. Nachrichten werden gelesen oder bewusst gesehen, waehrend der Spielfim immer ins Unterbewusstsein zielt. Das Ereignis mischt sich mit Emotionen und wird so ins Gedaechnis gebrannt. Man weisst dann "zwar nicht mehr wo, aber man hat es ja mit eigenen Augen gesehen", z.B. in einem James Bond Film.

Dort lernen wir, dass nur der Staat oder dessen Agenten die "zivilisierte Welt" vor "Boesem" bewahren koennen, wobei natuerlich unterstellt wird, dass nur die Anderen "boese" sind und der Staat und seine Agenten immer "gut". Auch lernen wir, dass es selbst fuer einen schlecht bezahlten Mayor (=UK Navy Dienstgrad "Commander") heldenhaft, first class und richtig jetsetie ist, ein beamteter Killer zu sein, obwohl sich als talentierter Freelancer ein Vielfaches verdienen liesse, dann allerdings ohne staatsgarantierten Rentenanspruch. Das Risiko gekillt oder (vom "Feind") als Terrorist oder Moerder verurteilt zu werden, ist fuer beamtete Killer und Freelancer identisch. Unser Held, der mit VodkaMartini betaeubte "gute" Killer, ist natuerlich nicht an Freiheit interessiert. Er ist gerne ein Instrument des Staates (und damit der Drahtzieher) und wird so zum Idealmann jeder Frau und zum Vorbild, zum Traum jedes 12-jaehrigen. Sein Gegenspieler, der "boese" Killer, ist immer nur ein schwerreicher, unabhaengiger Tycoon, der seinen Reichtum und Talent nicht "zum Wohl der Allgemeinheit" (wie der Staat) nutzt, sondern alles riskiert, um sich gierig mehr Macht (Weltherrschaft) zu sichern. Da diese Macht aber bereits "zum Wohl aller" demokratisch (auf eine kleine Elite) verteilt ist, und das auch so bleiben soll, ist der Gegenspieler immer "boese" und verdient es am Ende zu explodieren oder besonders schmerzhaft zu sterben. Das "Gute" siegt und wird mit Sex, Champus und Kontrollanrufen belohnt. Guten Sex gibt es aber in jeder Grosstadt fuer USD 3.000 die Nacht, First Class Hotel Suite, ein abgestelltes Telefon und ein paar Flaschen Dom inklusive. Aber jeder Mann hat eben seinen Preis... oder ist es doch der Rentenanspruch und die schoene Uniform ?

Natuerlich sind die James Bond-Filme keine Ausnahmen, sondern die Regel. Fast alle Filme - insbesondere Fernsehfilme und Fernsehserien - "zeigen", wie sehr wir einen starken Staat noetig haben und von diesem abhaengig sind. Der Staat regelt unser Leben und loest unsere Probleme. Ohne Staat gaebe es nur Chaos und Anarchie, und das macht - obwohl noch niemand in Anarchie gelebt hat - Angst. Nur der Staat (und seine Beamten, die Helden und Experten) koennten uns vor Gefahren bewahren und uns aus Notsituationen retten. Nur der Untertan geniesse Sicherheit. Alleine seien wir machtlos. Opfer, die beschuetzt werden muessen. Ohne staatlichen Schutz koennten wir nicht leben. Daher kann auch zuviel Unabhaengigkeit, Eigeninitiative und das Bewusstsein, fuer das eigene Leben und Entscheidungen selber verantwortlich sein zu wollen (und zu koennen !!!), nur schaedlich sein. Natuerlich "Eigeninitiative", man sei ja kein Kommunist, aber bitte nur im genehmigten Rahmen. Wer wirklich unabhaengig denken kann und eigenstaendig handeln will, ist in den 99% aller Filme entweder zum scheitern verurteilt oder ein Verbrecher. Das Weltbild des Untertans, jeden Abend erneut mit Angst vor jeder Ungewissheit in die Koepfe manipuliert. Solange bis er dann irgendwann "weiss", dass alles, das nicht ausdruecklich schriftlich genehmigt wurde, verboten sein muss... Alles nicht moeglich, schon aus "versicherungstechnischen Gruenden"... Mauern und Ketten sind ueberfluessig, wenn das Gefaengnis im Kopf die ganze Freiheit bestimmt, die man noch will - und echte Freiheit undenkbar ist.

(Wenn Sie es nicht glauben wollen, pruefen Sie die obige These, indem Sie in den naechsten Tagen einmal intensiv und bewusst Fernsehen und Spielfime schauen. )


Alles, was wir wissen, wissen wir von Journalisten...


Heute bestimmt TV unsere Welt. Moden, Geschmack, politische Weltanschauung: Alles, was wir wissen, wissen wir von Journalisten.... Alles wird vom TV bestimmt. MTV bis Tagesthemen, CNN bis Schwarzwaldklinik. Die USA wurden so innerhalb von zehn Jahren von Land der Lucky Strike, Camel und Marlboro Freiheitsromantik in eine Nation von faschistisch militanten Nichtrauchern gedreht. Wer in der Lage ist, den Millionen von nikotinsuechtigen Rauchern ungestraft das taegliche Lieblingsspielzeug, die Zigarette, zu nehmen, der kann jederzeit jede politische Massnahme rechtfertigen und durchsetzen. Wenn ein Fernsehbericht berechtigt oder unberechtigt ganze Wirtschaftszweige zerstoeren kann, ist der gezielte Abschuss einer Person nur Randuebung. Der Politiker wird somit zum Sklaven der Medien.

Ohne Medienunterstuetzung gelingt keine Wahl (oder politische Karriere), denn wer die Medien kontrolliert, kontrolliert die Meinung der Massen und damit die Waehlerstimmen. Dabei sind politische Fakten nebensaechlich. Die Glaubwuerdigkeit und die Karriere eines exzellenten Politikers, Richters oder Buerokraten ist schnell ruiniert, wenn sich z.B. ploetzlich eine Ex-Sekretaerin findet, die eine Strafverfolgung wegen angeblicher sexueller Belaestigung durchsetzen will, weil ihr ein Verlag mit einem millionenschweren Buchvertrag winkt, und ihre Anwaelte einen schoenen Schadenersatzanspruch verprechen. Ohne die Millionen aus dem Buchvertrag und Schadenersatzanspruch haette sich die Sekretaerin sicher an keine "sexuelle Belaestigung" (sexual harrasment) erinnern koennen. Was sind schon die Millionen fuer eine Buchvertrag, wenn dadurch ein "unwilliger" Politiker mit einem willigen ersetzt werden kann, der sich bei einem naechsten Milliardendeal eben nicht querlegt?

2003 wollte Arnold Schwarzenegger Gouverneur von Kalifornien werden. Ploetzlich wird in den Medien berichtet (AP, 25.07.03), dass Arnolds Vater nicht nur ein Nazi, sondern auch SA-Mitglied war. Arnold spendet dem Simon Wiesenthal Center 750.000 US-Dollar und hilft, mehrere Millionen mehr als Spenden zu sammeln. Arnold kaempft gegen Antisemitismus. Die Medien haben die Wahl: Sie koennen Arnolds Nazi-Vater vergessen oder hysterisch aufbauschen, und Arnold so jede Chance auf einen Wahlsieg nehmen. Auch hat ein Schleim-Journalist noch irgendwo ein Interview aus den Siebzigern, in dem Arnold ueber Schwule herziehen, von Sexaffairen im Fitnesscenter berichten und mit seiner Potenz prahlen soll. Ein Unding in den politisch korrekten und heuchlerisch prueden USA. Wie werden die Medien entscheiden ? - Nun, das ist alleine von Arnolds zukuenftigen Verhalten abhaengig... Die juristische Tatsache, dass ein Sohn nicht fuer die Taten seines Vaters verantwortlich sein kann, und ein fast 30 Jahre altes Interview keinerlei Aussagekraft hat (verjaehrt ist), wird ignoriert.

Selbst wenn ein Politiker als Idealist beginnt (und nicht nur, weil er keinen anderen Job finden kann), muss er auf dem Karriereweg, eben der Suche nach Wahlmehrheiten, irgendwo immer dreckige Kompromisse eingehen, Versprechen abgeben, die er nicht halten kann, m.a.W. luegen und betruegen, um Wahlen zu gewinnen, Einfluss zu maximieren und sowohl finanzielle alsauch politische Unterstuetzung zu sichern. Da es so, bedingt durch die Natur seiner Existenz, keinen ehrlichen und erfolgreichen (einflussreichen) Politiker geben kann, waechst sein moralisches und ggf. auch kriminelles Schuldkonto (Entscheidung gegen eigene Ueberzeugung oder besseres Wissen, zu Ungunsten seiner Waehler, Bestechung, Untreue, Verrat etc.) mit jedem Karriereschritt. Weicht er dann ploetzlich von den Vorgaben ab, kann diese Schuld sofort einkassiert werden. "Beweise" lassen sich immer beschaffen oder ausradieren, Zeugenaussagen arrangieren, die politische Konkurrenz schlaeft schliesslich nicht. Aber seit wann will die Masse der Untertanen Beweise sichten und pruefen, wenn die Schlagzeilen, Photos und Kommentare in den Medien doch bereits "die ganze Wahrheit" verraten ?

Da der Politiker aber seine Macht und Ansehen auf jeden Fall behalten moechte, geht er -wie gewohnt- weitere "Kompromisse" ein, und folgt den Vorgaben. Wie wusste ein Taxifahrer kuerzlich auf dem Weg von Manhattan zum JFK-Flughafen: "Was unterscheidet einen Politiker von einer Prostituierten ? - Eine Prostituierte muss nicht soviel luegen." - Und sollte ein Politiker einmal ausnahmsweise nicht mit seiner eigenen Machtgeilheit und Eitelkeit erpressbar sein, kann dieser immer noch einem Attentat eines "verrueckten Spinners" oder einer "Terrorgruppe" zum Opfer fallen, einen Unfall haben oder "Selbstmord" begehen...

Auch der Waehler wird zum Sklaven der Medien, da er glaubt, zur Wahl Informationen zu benoetigen. Die Medien liefern diese Informationen - selektiert und editiert nach Bedarf. Sie bestimmen so Ruecktritt und Wiederwahl. Die Medien entscheiden ueber Erfolg und Versagen. Die Medien entscheiden ueber richtig oder falsch, auch ohne Beruecksichtigung der Tatsachen. Denn die Medien schaffen (passende) Tatsachen. Die Medien vermitteln Aengste und Sorgen. Die Medien kennen die Loesung. Die Medien bestimmen Gedanken und damit Handlungen.

Konkret: Die Masse wird dazu manipuliert zu glauben, dass

a.) die Politiker ihre Vertreter sind und ausschliesslich im Interesse der Waehler handeln ("sonst wuerden sie ja nicht wiedergewaehlt"). Vergessen wird, dass die Waehler die Entscheidungen der Politiker de facto weder kontrollieren noch werten koennen, da sie nur die Interpretationen und Denkvorgaben der Medien als Informationen erhalten und uebernehmen,

b.) die Medien die Politiker kontrollieren, und so sicherstellen, dass die Politiker "im Interesse der Gemeinschaft" agieren. Als Beweis werden diverse Skandale angefuehrt (Watergate, Iran/Contra, Whitewater, Parteispenden, Visa-Skandal etc.). Vergessen wird aber, dass diese Skandale kaum Effekt auf zukuenftiges politisches Verhalten haben und nur genutzt werden, um den abhaengigen Politiker jederzeit zu vergegenwaertigen, was passieren kann, wenn jemand aus dem Gleichschritt faellt. Die Medien kontrollieren die Politiker, aber nicht im Interesse der Waehler, sondern gemaess den Weisungen der Drahtzieher.

c.) "Gleichheit, Freiheit und Bruederlichkeit" der Realitaet entspricht und nicht nur illusionaere Propaganda ist, die jedem Naturgesetz widerspricht, und so jedermann unabhaengig von Fleiss, Qualifikation und Talent automatisch einen Anspruch auf mehr als eine reine Existenzsicherung (Sozialhilfe) hat. So wird z.B. auch ein Arbeitsplatz etc. gefordert. Dieser Anspruch darf jederzeit ggf. auch "mit Recht" (z.B. "Recht auf Arbeit") von denen eingefordert werden, die "mehr" haben ("das ist doch nur fair, weil wir eigentlich doch alle gleich sind").

Die Pole ("Verstaatlichung" = UDSSR) und (Steuern = USA) lassen sich so jetzt langfristig angleichen. Waehrend heute allgemein davon ausgegangen wird, der Westen haette den "kalten Krieg" gewonnen, hat doch tatsaechlich nur eine Vermischung von Ost- und West stattgefunden. Der Osten hat sich offiziell geoeffnet, waehrend der Westen seinen Buergern im Namen von Drogen-, Terror-, Kinderporno-, Geldwaeschebedrohung und der politischen Korrektheit immer mehr Freiheiten nimmt. Die "Notwendigkeit" der Massnahmen erkennt der Buerger durch die Berichterstattung der Medien. "Da muss man doch was tun...".

Das unpopulaere Wort "Sozialismus" wurde durch "Gerechtigkeit" ersetzt. Wer kann schon etwas gegen die "Gerechtigkeit" haben ? - Und so fuellen sich die Kassen. Die Macht verteilt sich immer mehr von unabhaengigen Machern, Unternehmern und Koennern (die wegen ihrer Kreativitaet, Kompetenz und Eigenstaendigkeit schwer zu kontrollieren sind) auf folgsame Unternehmer-/ Marionetten (Nieten in Nadelstreifen) bzw. beamtete, abhaengige Buerokraten, die oft nichts weiter sind als frustrierte arbeitslose Lehrer, Berufspolitiker und andere "Groessen", die sich in der Realitaet nicht behaupten koennen, und sich daher bestenfalls eine eigene Illusionswelt schaffen und vermitteln, schechtenfalls blind die Vorgaben ihrer Drahtzieher verkaufen, um nicht ihre Renten- und Pensionsanspruch zu verlieren.

Die Wahlstimme eines derartigen Buerokraten/Politiker entscheiden jetzt, wie die so gefuellten Kassen gepluendert und die neuen Machtpositionen genutzt werden koennen, sprich: Wie das Vermoegen und Steuergeld verteilt wird. M.a.W.: Der Politiker erhaelt Macht und wird an seine Macht gewoehnt. Er lernt Privilegien geniessen, die er dann auf keinen Fall aufgeben moechte. Da er diese nicht aus eigener Kompetenz und Kreativitaet, sondern nur mit Hilfe des "Systems" erzielen konnte, ist ihm diese Abhaengigkeit immer bewusst. Er ist damit hoechstgradig korrumpierbar geworden, nichts weiter als eine Marionette.

Unter diesem Gesichtspunkt ist es auch nicht verwunderlich, wenn den Beamten unisono immer mehr Macht zugesprochen, und die Freiheit des Untertan im Namen von "Terrorbedrohung", "Kampf den Drogenkartellen", "Geldwaesche", "Kinderporno", "Viren" und anderen aktuellen Buhmaennern immer weiter eingeschraenkt wird. Sind die Gesetze verabschiedet, das Geld in den Kassen, der Krieg eingeleitet, stellen sich die von Medien stark propagierten "Buhmaennern" und "gefaehrlichen Bedrohungen" oft nur als Windeier heraus.

In jedem Fall erhalten die Beamten mehr Macht. An der Spitze der Beamten stehen Politiker (in Deutschland die diversen Minister), eben die "demokratisch gewaehlte Regierung". Die Politiker sind ueber die Medien kontrollierbar.

Die Entscheidungsfreiheit wird vom Individuum im Namen einer "guten Sache" auf den Beamten = Politiker uebertragen (z.B.: "da muss man doch was gegen tun..."), und der Politiker uebertraegt sie auf seine Drahtzieher. Je mehr Macht die Beamten erhalten, desto mehr Kontrolle gewinnen die Drahtzieher.

Wie werden die Politiker kontrolliert ? Nun, in unseren demokratischen Systemen entscheidet auf den ersten Blick eine Wahl ueber die Karriere des Politikers. Auf den zweiten Blick ist es der gute Kontakt zu den Drahtziehern. Die Wahl entscheiden die Massen. Und die Entscheidungen der "dummen" Massen werden von den Medien vorgegeben. Faellt ein Politiker aus dem Gleichschritt kann von den Medien jederzeit hysterisch ein Skandal propagiert (Fakten sind uninteressant) und ein Ruecktritt erzwungen werden.

Wer die Medien kontrolliert, kontrolliert damit auch die Politiker. Wer die Politik kontrolliert, kontrolliert "unsere demokratisch getroffenen" Entscheidungen, und damit die Macht. Und so auch das (Steuer-)Geld. Und wer das Geld kontrolliert, kontrolliert die Welt.

Die Medien liefern die Entscheidungsparameter. Die Medien lassen Aktienkurse anziehen und stuerzen. Die Medien bestimmen, wer zu Unrecht diskriminiert wird und wer nur unberechtigt jammert. Die Medien entscheiden, wer ungestoert Geld verdienen darf (z.B. die Drahtzieher), und wer es doch mit "Beduerftigen" teilen sollte. Die Medien manipulieren die Masse. Die Masse entscheidet in einer Demokratie durch Wahl, sowohl in der Politik (alle vier Jahre) alsauch im taeglichen Leben (z.B. Meinungsbildung, Kaufentscheidung).

Zwar gibt es zwischen den Medienhaeuser untereinander immer "Konkurrenzkaempfe", um "die beste Story", den neusten Skandal etc. (Spiegel - Focus). Auch werden verschiedene politischen Farbschattierungen zugelassen und ausgedrueckt (Frankfurter Rundschau - FAZ). Kommt es aber zu den wirklich wichtigen Grundsatzfragen, sind sich alle doch einig. Die Grundsatzfragen (der "Zeitgeist") bestimmen aber die Denkweise der Masse. Das ist auch in den USA nicht anders als in Deutschland.

Eine Ausnahme ist hier vielleicht (noch) das Internet, auf der auch unkonventionelle Gedankenverdrehungen einzelner frei und weltweit zugaenglich publiziert werden koennen. Immer mehr werden aber kontroverse websitedomains gekapert oder von Providern und Suchmaschinen blockiert (folgt).

Fazit: Wer die Welt beherrschen will, braucht die Medien. Wer die Medien kontrolliert, kontrolliert die Massenmeinung, damit die Waehlerstimmen, damit die demokratischen Wahlen, damit die Politiker, die Verteilung des Steuergeldes, den Zeitgeist, die Gerichte und Entscheidungstraeger, und so, ueber "passende Experten" und Ausbildungsinhalte, die Vergangenheit und damit Zukunft.

Alles was es braucht, ist Geld, ausreichend Kapital, konzentriert in den Haenden einer engverschweissten Interessengruppe, den Drahtziehern.


I.


Wie sich ein weltweites Medienmonopol gut getarnt strukturieren laesst

Wer die Entscheidungen der Masse kontrollieren moechte,
muss deren Wissen kontrollieren.
Nur Informationen, die auch erhaeltlich sind,
koennen Entscheidungen beeinflussen.



So wird ein Monopol gesichert, das es "ueberhaupt nicht gibt"

Glaeubige werden einwenden, dass es kein Medienmonopol geben koenne, da Kartellgesetze eine derartige Machtkonzentration verhindern wuerden. Zutreffend, sofern ein Monopolist den Weltmarkt offen und offiziell kontrollieren moechte (z.B. Microsoft) und die Monopolambitionen bekannt sind.

Monopolabsichten lassen sich aber auch problemlos verschleiern bzw. ueber verschiedene Rechtsbereiche diskret so strukturieren, dass nationale Kontrollbehoerden keine Gesetzesverletzung erkennen koennen.

Im Extremfall lassen sich kritische Beamte in den Behoerden durch folgsame Marionetten austauschen, d.h. die Kontrollbehoerden genauso kontrollieren wie die gesetzgebenen Politiker (s.o).

Die einzigen Vorausetzungen die noetig sind, um sich ein weltweites Medienmonpol zu sichern, sind

- ausreichend Kapital (und)

- Machtgier.

Alles andere ist nur ein Strategiespiel, das im Prinzip auch jeder Gebrauchtwagenhaendler und Kneipenbesitzer beherrscht, der sein Vermoegen auf seine Frau uebertraegt und so offiziell nicht mehr "Eigentuemer", also nicht mehr haftbar, ist. Nicht Neues und ueberhaupt nicht kompliziert !

Wer ein Medienmonol etablieren moechte, muss es nur aehnlich machen. Anstatt Beteiligungen an Medienhaeusern im eigenen Namen oder im Namen einer Holding zu halten, werden Strohmaenner, Treuhaender, Partner, Banken, Investmentsfonds, Auslandsfirmen, Stiftungen, Rechtsanwaelte etc. so ueber verschiedene Ebenen zwischengeschaltet, dass letztendlich keine Zuordnung der Beteiligungen mehr moeglich oder diese einer Marionette, einem Strohmann gehoeren, der in keiner nachweisbaren Verbindung zum Drahtzieher steht.

Das Kapital wird entweder ueber mehrere diskrete und vorallem internationale Investmentfirmen bei einem IPO (Aktienausgabe) ganz offiziell zur Verfuegung gestellt (um die Mehrheit zu erwerben) oder diskret als Darlehen bzw. stille Beteiligung (z.B. getarnt ueber eine anonymisierte Stiftung aus Liechtenstein).

Seit Herbst 2003 konzentriert sich die offizielle Kontrolle der meisten Medienbeteiligungen in den "zivilisierten Nationen" der "internationalen Gemeinschaft" auf nur fuenf Medienriesen:

- AOL Time Warner

- Viacom

- NBC Universal

- Bertelsmann (und)

- Murdoch (News Corp.).

Die internationale Internet-Stichwortsuche "Media Giants" vermittelt den aktuellen Status und informiert, welche konkreten Firmen (Film, Nachrichten, Fernsehen, Radio, Internet, Musik etc.) von den Medienriesen kontrolliert werden. Und das ist (fast) alles am Markt. Siehe dazu auch:

www.cjr.org (I want media)

www.pbs.org (Suchwort Media Giant)

www.freepress.net/ownership

www.mediachannel.org/ownership/chart.shtml

(Wenn Sie sich fuenf Minuten Zeit nehmen, finden Sie auch interessante deutschsprachige Artikel und Daten unter dem Suchwort "Medienmonopol")

Ganze FUENF Riesen diktieren also, was die Masse denken und wie sich unterhalten darf. Sollte das nicht bereits misstrauisch machen ? Scheint es wirklich so unmoeglich, dass die Hauptaktionaere bzw. Entscheidungstraeger dieser fuenf Medienriesen ein gemeinsames Ziel/Ideologie verfolgen bzw. den gleichen Drahtziehern dienen ?

Wer fragt schon, wer diese Medienriesen letztendlich tatsaechlich mehrheitlich kontrolliert ? Wer will wirklich wissen, ob die Haeuser (auch inhaltlich) mit einander in Konkurrenz stehen bzw. gleichgeschaltet sind ? Sicher nicht wenige. Aber die kritischen Stimmen sitzen nicht in den Medienhaeusern, koennen folglich von der Masse nicht gehoert werden. Der Masse wird Konkurrenz suggeriert.

Als offizielle "Haupt"-Aktionaere finden sich (wenn ueberhaupt) schwer durchschaubare, international orientierte Grossunternehmen, einige Familien, Banken, Stiftungen, Investmentsfonds, Spekulanten, Auslandsfirmen etc... Hin- und wieder kommt es auch zu Uebernahmekaempfen und Streitereien, die aber immer auf Aktienpakete begrenzt sind und niemals inhaltliche Fragen beruehren. Die Tendenz ist eindeutig: Immer mehr Medienbeteiligungen werden auf immer weniger Medienhaeuser konzentriert.

Ist es moeglich, dass diese "Eigner" - wenn sie ein Gesicht haben und nicht nur profillose Holdings sind - nur (superreiche) Vorturner sind, um die tatsaechlichen Drahtzieher zu verschleiern, oder, wenn doch finanziell unabhaengig, von den Zielen der Drahtzieher ueberzeugt sind und entsprechend handeln ?

Die offiziellen, finanziellen Beteiligungen an Medienkonzernen und Aktienmehrheiten sind daher nicht besonders aussagekraeftig. Diese lassen sich schliesslich strukturieren oder auf verschiedene Treuhaender verteilen, um so eine Mehrheit zu verschleiern.

Wenn jemand z.B. annimmt, der Medienriese Bertelsmann GmbH sei eine typisch deutsche Firma aus dem harmlos provinziellen Guetersloh, vergisst, dass zumindestens ein einflussreicher Anteilseigner (25%) das internationale Investmenthaus Groupe Bruxelles Lambert ist, das die Beteiligung entweder im eigenen Namen haelt - oder diskret im Namen eines Klienten.

Will sagen: Wer anonym bleiben moechte, kauft sich zunaechst z.B. eine oder mehrere kleine Banken oder Investmentfirmen, um diese dann ueber neutrale Dritte die Beteiligung an dem Medienriesen halten zu lassen, und so als Drahtzieher nicht in Erscheinung zu treten.

Das wusste Old Rothschild schon vor rund 150 Jahren. Schliesslich investierte er nicht im eigenen Namen in den USA, sondern schub Rockefeller und J.P.Morgan als "diskrete Partner" vor. Seine offiziellen Repraesentanten wurden dann das Bankhaus Warburg und Jacob Schiff als Chef der Investmentbank Kuhn, Loeb & Co.. Warum sollte das heute anders sein ? Auch heute investieren Sir Evelyn de Rothschild (in Grossbritannien), sein Bruder David de Rothschild (in Frankreich) und andere Familienmitglieder nicht im eigenen Namen, sondern u.a. ueber die diskrete Holding Concordia. Concordia kontrolliert die Rothschild Continuation Holding. Continuation ist Hauptaktionaer der allgemein bekannten Bank NM Rothschild. Anteile, die im Namen von Treuhaendern oder weiteren diskreten Holdings gehalten werden, bleiben unbekannt.

Bei Bertelsmann ist es aehnlich: 57.3% an Bertelsmann werden von der Bertelsmann Stiftung gehalten. Der Familie Mohn gehoeren 17.3%. Das Stimmrecht liegt zu 75% bei einer Verwaltungsgesellschaft und zu 25% bei Bruxelles Lambert.

Anstaendige Menschen sehen so nur die engagierte Israelunterstuetzung der Bertelsmann Stiftung. Aber das sei auch das Mindeste, das ein deutsches Grossunternehmen dem heiligen Land schulde... Und kann diese Schuld wirklich jemals vollstaendig beglichen werden ? Oder ist sie jederzeit auf Neue einforderbar ?




Treuhaender,Strohmaenner und stille Partner

Jede Interessengruppe, die anonym bleiben moechte, bedient sich akzeptierten Vorturnern (Frontmaenner, Treuhaender, Marionetten), um eigene Monopolinteressen zu verdecken und Risiken auszuschliessen. Mit dem notwendigen Kapital ausgestattet werden diese offiziell im eigenen Namen und Interesse, inoffiziell aber im Sinne der Drahtzieher aktiv. Wer aus dem Ruder laeuft, kann sterbenskrank werden oder so depressiv, dass Selbstmord die einzige Loesung zu sein scheint.

* Der britische Medienlord Robert Maxwell, Geburtsname: Ludvik Hoch, ist ein gutes Beispiel. Sein Kapital stammt aus einer legendaeren Offshore-Geldquelle via anonymer Liechtenstein Stiftungen. Vor einigen Jahren ist der Medienboss dann angeblich von seiner Yacht gefallen und ertrunken.

* Eine schnelle Tycoon-Karriere garantierte sich auch Viacom-Chef und Mehrheitsaktionaer Sumner Redstone, Geburtsname: Murray Rothstein. Im zweiten Weltkrieg noch Mitglied des militaerischen Geheimdienstes der USAmerikaner, sammelte der ehemalige Rechtsanwalt schon bald wie ein Wilder Medienbeteiligungen. Heute ist er neben Rupert Murdoch einer der "Macher" im Mediengeschaeft.

* Sehr interessant ist der Australier und Satelliten-TV-Tycoon Rupert Murdoch mit seiner, an der Boerse von Sydney notierten, News Corp.. War z.B. Murdochs schneller und steiler Aufstieg nur mit der finanziellen Hilfe von Harry Oppenheimer* (Anglo-American und DeBeers Gold und Diamantenkartell), Edgar Bronfman, Sr. (Seagram Mediengruppe und Vorsitzender des Juedischen Weltkongresses), Armand Hammer und den Rothschilds moeglich, oder ist nur die Programmgestaltung auf dem niedrigsten gemeinsamen Nenner der Masse (vergl. BILD) fuer seinen Erfolg verantwortlich ? Ganz offiziell ist der Rothschild Investment Trust als Grossaktionaer der News Corp. mit einem eigenen Direktor im Vorstand des Medienriesen vertreten.

Und wie denkt Medienkoenig Rubert Murdoch ? Unabhaengig und politisch neutral, als Newsman ganz den Fakten verpflichtet ? Selbstverstaendlich. Er spricht gerne von “my faith and News Corporation's faith in the integrity and worthiness of the Zionist undertaking” (Kissing The Boots Of A Media Goliath by Norman Solomon, Creators Syndicate). Uebersetzung: "mein Glaube und der Glaube der News Corporation ("seiner" Firma) an die Redlichkeit und Wuerdigkeit des zionistischen Vorhabens".
----------
*Verschwoerungstheoretiker wissen ausserdem: Oppenheimer war das Frankfurter Bankhaus bei dem Old Rothschild zunaechst eine Banklehre absolvierte und bis zu seiner eigenen Bankgruendung als Gesellschafter taetig war. Beide Bankhaeuser sind auch heute noch freundschaftlich und geschaeftlich verbunden.
------



* Die Meisten kennen Edgar Bronfmann als Vorsitzenden des Juedischen Weltkongresses.

Auch bekannt ist vielen die gute geschaeftliche und familaere Verbindung zu den Rothschilds: Bronfmans erste Frau, Ann Margret Loeb, ist die Tochter des deutsch-juedischen Hauptgesellschafters einer der einflussreichsten Wall Street Banken (damals bekannt als Loeb, Roades & Co.). Unter dem Firmennamen Kuhn, Loeb & Co. waren die Loebs zusammen mit den Rothschilds fuer die Gruendung der US Zentralbank Federal Reserve verantwortlich. Alle Kinder und Erben von Old Bronfman (z.B. sein Sohn und heutiger Medienmacher Edgar jr.) stammen aus dieser Ehe, die 1973 geschieden wurde.
-----
Die offiziellen Gruender und Hauptaktionaere der privaten US Bundesbank (Federal Reserve, FED) waren 1913 die Rothschild Bank (London, Paris), Lazard Brothers Bank (Paris), Israel Moses Seif Bank (Italien), Warburg Bank (Amsterdam, Hamburg), Lehmann Bank (New York), Kuhn Loeb & Co. Bank (New York), Rockefellers Chase Manhattan (New York) und Goldmann Sachs Bank (New York). Siehe "Haende weg von diesem Buch" (Jan van Helsing) und "Banken, Brot und Bomben II" (Stefan Erdmann), beide vom www.amadeus-verlag.com.
Andere Quellen nennen nur die sieben Bankiers Rothschild, Warburg, Rockefeller, Schiff, Harriman, Vanderlip und Morgan. Lassen Sie sich nicht verwirren. Banken mergen oder aendern ihren Namen, die Drahtzieher-Familien im diskreten Hintergrund bleiben aber gleich. Jacob Schiff war z.B. Praesident von Kuhn, Loeb & Co. und seit 1916 auch Vorsitzender der "Zionistischen Bewegung in Russland".
J.P.Morgan und Rockefeller sind und waren Rothschilds Treuhaender in den USA. Deren Nachkommen kontrollieren auch heute noch diskret -und neutral hinter den Namen der US amerikanischen Grossbanken Chase Manhattan und Citibank verborgen- 52.86% aller Anteile der New Yorker Federal Reserve FED, die wiederum in den restlichen 11 FED-Filialen in den USA das Sagen hat (1997, Eric Samuelson), heute bekannt als J P Morgan Chase und Citi Group.
WICHTIG: Die US Bundesbank gehoert also nicht etwa dem US Staat oder der Regierung, sondern einigen privaten Eigentuemern, den o.a. Banken und ihren Hintermaennern. Das ist auch in anderen Laendern nicht anders, z.B. sind die deutsche Bundesbank und die Bank of England in Privatbesitz. Wenn ein Staat Schulden hat, dann nicht bei sich selber, sondern i.d.R. bei seiner Bundes-/ Zentralbank, und damit bei den Eigentuemern der Zentralbank. Und genau diesen werden jaehrlich Steuer-Millarden an Zinsen gezahlt. Wer hier aufklaeren moechte - Business Schools und Universitaeten wissen bzw. verraten nichts -, wird nicht selten ganz schnell in die antisemitische Ecke gestellt. US Praesidenten, die die USA aus der Kontrolle der Bankiers befreien, z.B. Kennedy, und deren Kreditangebote ablehnen wollten, z.B. Lincoln, wurden von "Verrueckten" ermordet.
-----

Bronfmans Schwager Baron Alain de Gunzburg stammt aus einer juedischen Bankiersfamilie, die 1830 von den Habsburgern geadelt wurde. Baron de Gunzburg ist mit den Pariser Rothschilds verwandt sowie ueber "seine" Bank Louis Dreyfus und dem Bankhaus Worms geschaeftlich verbunden (z.B. Club Med). Seit 1976 sass de Gunzburg im Vorstand bei Bronfmans Seagram.

Kaum bekannt, aber ein Klassiker, ist auch sein Einfluss, und jetzt seines Sohns, Edgar Bronfman Jr auf die Massenmedien ueber ihre Firmen Seagram und Cemp Investments sowie zusammen mit bzw. im Namen von Schwiegerdaddy Loeb und seinen Bank- und Investmentkontakten (u.a. MGM, Paramount Pictures). Seit den Siebzigern wurde auch in Rohstoffe (vorallem Oel) investiert.

Die Bronfmans machten ihr Vermoegen urpruenglich mit einem zwei Tage alten "Whisky"-Gemisch (normal 6 - 12 Jahre), das waehrend der US Prohibition unter den Namen Johnny Walker (Orginal Johnnie Walker) und Glen Levitt (Orginal Glenlivet) von Kanada in die USA geschmuggelt wurde. Glaubt man Peter C. Newman's "Bronfman Dynasty (the Rothschilds of the New World)", ISBN 0-7710-6758-5, wurden so USD 500.000 monatlich verdient. Nicht schlecht fuer 1920 - 1930. Diese Profite waren natuerlich nur auf Grund der restriktiven US Gesetze (Alkoholverbot) moeglich, die den Tod von 34.000 Amerikanern garantieren, die sich mit minderwertiger Schmuggelware vergifteten, sowie 2.500 Gangster, die sich gegenseitig abknallten, um sich Vertriebsmonopole zu sichern, plus 500 Polizisten, die im Kampf gegen die Kriminalitaet erschossen wurden. Ein boeser Mensch, wer hier Parallelen zum "Kampf der Drogen" erkennen will, oder gar unterstellt, dass derartige Kontrollgesetze von Marionettenpolitikern im Nebel der Medienhysterie erlassen werden, um einigen Insidern hohe Monopolgewinne zu garantieren.

Im Namen der von Bronfman kontrollierten und kanadischen Spirituosenfirma "Seagram" wurden mit Hilfe guenstiger Finanzierungen solange diskret Medienbeteiligungen gekauft bis der "harmlose" Spritladen das zweitgroesste Medienhaus der Welt war (den groessten Einfluss hat weltweit die Mediengruppe AOL Time Warner (CNN, Warner Brothers, Time Magazin etc.- siehe oben, an dem Seagram natuerlich auch als Grossaktionaer beteiligt war). Fuer diskrete Beteiligungen war Bronfmans Cemp Investments verantwortlich.

Gleichzeitig kaufte ein franzoesischer Abwasserentsorger weltweit wie wild Medienbeteiligungen (u.a. Universal) unter dem lebensfrohen, freundlichfrischen Firmennamen Vivendi Universal. Manager Jean Marie Messier wird (von den Medien) als unternehmerisches Genie gefeiert. Vivendi Aktien explodieren im Kurs. Der hohe Wert der eigenen Aktien erlaubt Vivendi Universal den Kauf eines Grossteils der Seagram-Beteiligungen, den die Bronfmans zu Top-Boersenkursen 2000 mit Riesengewinn abstossen.

Seitdem ging es dann - wie bekannt - mit Vivendi Universal (Seagram) steil bergab. Fallende Aktienkurse (und ploetzlich restriktive Banken?) loesen eine Liquiditaetskrise aus. Nach mehr als 80% Kursrueckgang wurde im Jahre 2002 Jean Marie Messier entlassen und von Grossaktionaer Bronfman mit Hilfe einiger Banken ein "Rettungspaket" organisiert, das u.a. den preiswerten Verkauf von Vivendi Universal (Seagram) Beteiligungen an US Medienhaeuser vorsieht. Auch soll Vivendi Universal (Seagram) (oder ein Nachfolger) an der New Yorker Boerse notiert werden, damit US Medieninvestoren direkt einsteigen koennen.

Bronfman koennte sich und seinen Freunden so mit Hilfe guenstiger Finanzierungen sehr preiswert erneut die Kontrolle von Vivendi Universal (Seagram) sichern, die natuerlich auch die zwei Jahre vorher teuer verkauften Seagramanteile enthielt. Moegliches Endergebnis nach gut zwei Jahren: Wie vorher Kontrolle der alten Seagram-Medien, aber jetzt auch die Kontrolle der Vivendi Universal-Medien plus ein Riesengewinn. Nicht schlecht fuer ein paar Telefongespraeche und Parisreisen.

Ein Grossteil von Vivendi Universal (Seagram) wurde 2003 letztendlich vom US Medienriesen NBC aufgekauft, der sich jetzt NBCUniversal nennt und zu 80% offiziell vom Multinational GE General Electric kontrolliert wird. Das duerfte den Juedischen Weltkongress allerdings nicht schmerzen, da es seit dem Verkauf von Ted Turners Medienholdings (CNN etc.) an Time Warner in den USA 1996 keine einflussreiche Mediengruppe mehr gibt, die nicht von Marionetten oder Mitgliedern des Weltkongresses kontrolliert wird. Wer es nicht glauben moechte, recherchiere selber und nenne mir eine.

Die Bronfmans sind aber scheinbar nicht nur an Medien und Alkohol interessiert: 1981 kauften sie weltweit grosse Teile der Scientology-Kirche auf. Der Grund: L. Ron Hubbard hatte mit der in seinem Bestseller "Dianetics" beschriebenen "Rueckfuehrungs-"Technik zur Befreiung von psychologischen Blockaden und Manipulationen grosse Erfolge erzielt. Erfolge, die langfristig den Alkoholumsatz und den Einfluss der Massenmedien gefaehrden konnten ? Oder hatte man Angst vor Insiderwissen, das die Rueckfuehrungstechniken offen legten ? Mit beiden war es seit dem Kauf durch die Bronfmans allerdings vorbei. Hubbard verlor die Kontrolle, zahlreiche Mitglieder stiegen aus und die Scientology wurde von den Medien zu einer "gefaehrlichen Sekte" erklaert, war also keine grosse Gefahr mehr. Die Verdummung der Massen durch Medienmanipulationen und regelmaessige Betaeubung durch Alkohol konnte ungestoert weitergehen wie vorher.

Und was musste sich Lothar de Maizier bei seinem New Yorker Besuch im September 1990 von Edgar Bronfman anhoeren ? Zitat: "Es wird ein schreckliches Ende fuer die Deutschen geben, sollten kuenftige Generationen die Zahlungen an Israel (...) einstellen. Dann wird das deutsche Volk von der Erde verschwinden." ("Die Erbschaft Moses" von Joachim Kohln, S. 3, "Harold Cecil Robinson, "Verdammter Antisemitismus", S. 119). So weiss dann selbst der Duemmste, welchen Zielen und Absichten die Bronfmans und deren "unabhaengige" Medien dienen....

* Ein weiterer interessanter Player im Mediengeschaeft ist der Israeli-Amerikaner Haim Saban, der zusammen mit Rupert Murdoch dessen Medieneinfluss (Fox, News Corp. etc.) aufgebaut hatte, sich dort aber immer diskret im Hintergrund hielt. In Deutschland machte er im Februar 03 Schlagzeilen, als er den konkursreifen Kirch Medienkonzern aufkaufen wollte. Gekauft hat er schliesslich u.a. Pro Sieben und Sat 1, den groessten Privatsender Deutschlands. In einigen deutschen Zeitungen wurde Saban komischerweise als "Aegypter" portraetiert. Der "Spiegel" (Nr. 7, 2003) kannte ihn als harmlosen Millionaer, der als Bassgitarrenspieler angefangen hatte. Na, wenn das keine Sympathien garantiert.... so einen muss man doch moegen.

Saban mag die Deutschen nicht so sehr. In der New York Times sah er Deutschland als zu "israelkritisch" (Spiegel Online 06.08.05). Das war allerdings kein Grund hier nicht richtig abzusahnen. Im Sommer 05 verkaufte er seine Anteile an Pro Sieben, Sat 1, Kabel 1 und N24 reichlich ueberteuert an den Springer Verlag. Dieser Deal sicherte seinen Hintermaennern nicht nur einen schnellen drei Milliarden Gewinn, sondern auch die Gewissheit, dass der neue Eigentuemer, jetzt "Deutschlands groesstes Zeitungs- und TV-Imperium", nicht nur wie gewollt huepft, sondern sogar springt... (folgt). Saban steigt natuerlich bei Springer als Grossaktionaer ein...
=====
Sollte der Deal vom Kartellamt nicht genehmigt werden, duerfen wir alle sehr gespannt sein, welcher Hampelmann (oder "unabhaengige" Firma) die Anteile dann fuer Saban und Springer offiziell uebernimmt, damit alles seine legale Ordnung hat...
=====

* Auch im Auge behalten sollte man den Italiener Silvio Berlusconi, dessen kleine Statur meiner Meinung nach Ursache fuer einen extremen Minderwertigkeitskomplex und so Riesenmachthunger sein koennte. Machtgeilheit und Eitelkeit sind die Voraussetzungen fuer eine perfekte Marionette... Seine Freundschaft zu Murdoch, der US-Regierung und Israel ( blinde Unterstuetzung fuer den Irakkrieg, Israel soll seiner Meinung nach EU-Mitglied werden, EU soll nicht mehr mit PLO verhandeln) oeffnet Tueren. Nebenbei kontrolliert der Kleine mit dem angeblich selbstgemachten milliardenschweren Vermoegen de facto 90% der italienischen Medien und so die italienischen Massen. Woher kam das Geld fuer die Medienuebernahmen wirklich ? - Aus der gleichen Quelle wie bei Rupert Murdoch ? - Wahrscheinlich nicht von den oft unterstellten "Mafia"-Kontakten. Sein Medieneinfluss garantierte ihm die Wahl zum Regierungschef in Italien, obwohl er vielen gebildeten Italienern eher peinlich ist, und die zahlreichen Anklagen wegen verschiedenster Wirtschaftsdelikte nicht sehr vertrauensbildend sind. Verurteilt wurde er bisher allerdings kein einziges Mal.

Viel wichtiger als die Namen moeglicher Partner oder Marionetten, die ja bei Bedarf jederzeit ersetzbar sind, ist das Prinzip. Die obige Mediengroessen, die scheinbar immer ueber ausreichend Milliarden-Liquiditaet verfuegen, deren Ursprung von kaum jemanden (in den Medien !) hinterfragt wird, und daher scheinbar unbekannt bleiben soll, kaufen im scheinbar eigenen Namen Medienhaeuser und Medienbeteiligungen. Auffallend ist auch, dass alle Mediengroessen aeusserst Israelfreundlich sind. Alle wirklich erfolgreichen Menschen haben das eben gemeinsam, nicht wahr?

Relativ unabhaengige Medienhaeuser, die nicht verkaufen moechten, koennen durch restriktive Finanzierungen bewusst in Liquiditaetsengpaesse getrieben werden, um so einen Boersengang (und damit Einfluss fuer jeden, der sich die Aktien sichern kann), einen Verkauf (an Strohmaenner der Drahtzieher) oder einen Konkurs (und damit Einflussverlust bzw. preiswerte Uebernahme der Konkursmasse) zu provozieren.

Der Geldhahn laesst sich schliesslich immer schnell abdrehen. In der Praxis kauft ein Interessent einfach den Glaeubigerbanken des Medienhauses die Forderungen ab (oder 50.1% der Glaeubigerbankaktien) und stellt diese kurzfristig faellig. Wenn die Liquititaet fehlt, steht das Medienhaus vor dem Konkurs. Die einzige Alternative ist dann oft nur die Wandlung der Forderungen in Beteiligungen, d.h. der Interessent wird Gesellschafter mit Mitsprache- bzw. Kontrollrecht. Das so scheinbar unabhaengige Medienhaus wird insgeheim inhaltlich ins Monopol eingegliedert.

Ohne passende Finanzierung gelingt heute keine Milliardenexpansion. Wo kommt die Finanzierung her ? - Welche Konditionen muessen erfuellt sein, ausser Tilgung und Zins, denn Tilgung und Zins bieten auch sichere Staatsanleihen ? - Wer hat immer Geld gehabt und gegen hohe Zinsen verliehen ? - Wo konzentriert sich auch heute das meiste Kapital ? - Was hat das mit der Wall Street und der US amerikanischen Politik gemeinsam ?

Mittlerweile verteilen sich auch die Eigentumsanteile der 10.000 kleinen ehemals unabhaenigegen US Radiostationen auf wenige grosse Mediengruppen.

Die erfolgreichsten (und damit einflussreichsten) Filmemacher lassen sich strategisch auf eine Mediencompany konzentrieren und so finanziell kontrollieren. Niemand risikiert eigene Millionen in einer Filmproduktion, wenn er sich das Kapital auch risikolos leihen kann. Aktuelles Beispiel ist das Studio "Dreamsworks", eine Kooperation von (Ex-Disney Chef Eisner Freund) Jeffrey Katzenberg mit David Geffen und Steven Spielberg.

Eigentlich wuerde es schon reichen, nur den internationalen Vertrieb von Filmen komplett zu kontrollieren, und so nur die Filme in die Kinos, ins Fernsehen und die Videotheken zu lassen, die in die gewuenschte Richtung manipulieren. Aber warum nicht gleich auch die gesamte Produktion kontrollieren ?

Fazit: Wer das Geld hat, kann die Medien, damit Manipulationspotential und so letztendlich Macht, legal und demokratisch korrekt kaufen und diskret auf eine kleine Powergruppe konzentrieren.

Kenner werden jetzt einwenden, dass Hollywood groesstenteils nicht von irgendwelchen geheimen "Drahtziehern" finanziert wird, sondern von den Filmfonds der deutschen Abschreibungsbranche (100% Verlustzuweisung), also von deutschem Steuergeld. Stimmt, aber die Filmfonds haben keinen Einfluss auf den Inhalt der Produktion. Finanziert wird alles, das sich gut und vielversprechend anhoert. Ein paar alte Stars und schon werden die Millionen ueberwiesen. Gleichzeitig wird kein Cent fuer deutsche Filme bereitgestellt. Diese werden ueber die staatliche Filmfoerderung notduerftig am Leben gehalten (erlauben so keine Abweichungen von der Parteilinie und kosten weiteres Steuergeld).

Natuerlich will niemand unterstellen, dass die Hollywoodelite hier Einfluss auf den deutschen Gesetzgeber und seine Hollywoodfreundlichen Steuergesetze geltend gemacht hat, um so ganz schnell und immer wieder finanziell richtig abzusahnen. Insbesondere nicht, da 50% aller finanzierten Filme zwar teuer fertig produziert, dann aber nie veroeffentlicht werden. Das kann den kreativ beteiligten Hollywoodgroessen egal sein kann, da diese sich ihr Millionenhonorar erfolgsunabhaengig sofort aus dem Budget auszahlen lassen (sollte der Film tatsaechlich unerwartet ein Erfolg werden, gibt es einen Bonus). Da hoechstwahrscheinlich niemand das fertige Produkt zu sehen bekommt und kuenstlerische Qualitaet ja sowieso eine Interpretationsfrage ist, muss das Ganze noch nicht einmal peinlich sein.

Auf den Punkt: Wer gute Kontakte zu Filmfonds hat, sichert sich z.B. ein 50 Millionen Budget fuer einen Film. 10 Millionen werden fuer das Drehbuch gezahlt (das der Hollywoodinsider selber geschrieben oder preiswert einem Taxifahrer abgekauft hat und dann teuer "ueberarbeitet". Qualitaet egal, da niemand den Film je sehen wird). Weitere 10 Millionen erhaelt der Regisseur (weil gute Namen die Finanzierung sichern, und der Regisseur ein guter Freund ist). Und fuer weitere 10 Millionen werden ein paar ausgeleierte Altstars verpflichtet (Namen, die jeder kennt, die aber schon lange keinen Erfolgsfilm mehr gedreht haben, z.B. Burt Reynolds, Jane Fonda, Grace Jones, Jessica Lang, Mickey Rourke etc.). Fuer die restlichen 20 Millionen wird dann in einem befreundeten Studio schnell der Film zusammengeschustert, damit alles ganz legal bleibt und der Filmfonds in Deutschland seine Abschreibungsvorausetzungen nicht verliert. Klar, das Budget wurde restlos verbraten. Alles ganz nach dem Prinzip "The Producers". Einige wenige Hollywoodinsider koennen sich so mit Hilfe der deutschen Steuerzahler gegenseitig Millionen zuschieben. Und das immer wieder. Tolle Sache, wenn man Hollywoodinsider ist.

Neue deutsche Steuergesetze sollen diesen Missbrauch jetzt angeblich verhindern: Es wird gefordert, dass die Finanzierer nur den Verlust abschreiben koennen, wenn sie auch wesentlichen Einfluss auf das Filmprojekt haben. Kein Problem: Der Filmfonds laesst die Produktion von einem Beirat ueberwachen. Ob diese nun den Produzenten alle Entscheidung schon vorab blanko genehmigt oder hin-und wieder aktiv Einfluss geltend macht, ist unerheblich. Wenn ein Film sowieso nie veroeffentlicht wird, ist auch ganz egal, wenn irgendwelche reichen Laien ihre Ideen verwirklicht sehen wollen. Und Ideen, die der Parteilinie von Hollywood widersprechen, wagt im Hollywoodambiente ohnehin niemand zu aeussern. Man will ja schliesslich wiederkommen duerfen und sich die Einladungen zu den Parties nicht versauen...)

Kontrolle durch Firmenbeteiligungen

Wie oben angedeutet, kann niemand wirklich sicher sein, wer die milliardenschweren US Aktiengesellschaften und Medienriesen (sowie Banken, Industrie, Rohnstoffe, Pharma, Nahrung, Ruestung etc.) wirklich kontrolliert, wenn auch eine klare Tendenz nicht ignoriert werden kann. Natuerlich gibt es Namen (z.B.: Murdoch, Redstone, Bronfman, Saban, Goldensohn, Paley, Sarnoff, Sulzberger, Meyer-Graham etc.), aber niemand kann sicher sein, ob der registrierte, oeffizielle Eigentuemer nun wirklich das Sagen hat oder nur intelligente Marionette ist, die entweder ihre Ansichten mit den wirklichen Hintermaennern teilt oder diese treu ausfuehrt.

Heute sind die meisten Medienbeteiligungen zudem auf multinationale Medienkonzerne und Holdings verteilt, die nur schwierig von einem Rechtsbereich zu kontrollieren sind. Ausserdem muessen Eigentumsanteile an boersennotierten Firmen in den USA nicht offengelegt werden, solange nicht ueber 5% Anteile auf eine Person konzentriert werden. Das bedeutet:

Zumindest theoretisch koennen nur 11 Personen (z.B. eine Familie) zusammen diskret 11 Aktiengesellschaften (z.B. Medienhaeuser) mehrheitlich kontrollieren, wenn jede der Personen ihre Beteiligung auf maximal 4.99% Aktienanteile je AG beschraenkt. M.a.W.: Jede Person haelt so legal 11 diskrete Beteiligungen an z.B. Medienhaeusern zu je 4.99%. Die Anteile bleiben bei Bedarf in der "Familie" und/oder koennen von einer kleinen Interessengruppe legal anonym kontrolliert werden.

Wer dennoch groesse Volumen diskret kontrollieren moechte, registriert diese in den USA im Namen einer oder mehrerer neutralen Banken, US Holdings, Stiftungen oder Investmentsfonds, die dann auch von einer Offshore Gesellschaft, z.B Schweizer Holding, Niederlaendische Antillen AG oder Liechtenstein Stiftung kontrolliert werden koennen. Vorteil: Die de facto Eigentumsverhaeltnisse einer Schweizer/ Offshore Holding koennen anonym ueber nicht registrierte Inhaberaktien kontrolliert werden und muessen selbstverstaendlich nicht offengelegt werden. Wer immer die z.B. Schweizer Holding kontrolliert, kontrolliert so auch anonym das US amerikanische Aktienvolumen. Vereinfacht: Die schweizer Inhaberaktien koennen diskret ausserhalb der USA bei einem Anwalt oder in einem Banksafe hinterlegt werden, um dann im Falle eines Falles ueber einen Anwalt oder einer Bank als Treuhaender die Eigentumsansprueche geltend zu machen. Eine Liechtensteiner Stiftung hat wie ein deutscher Verein keinen Eigentuemer. Hier entscheidet ein Stiftungsrat. Dieser ist an die Vorgaben eines anonymen Stifters gebunden.

Zudem koennen Aktien auch anonym im Namen von Schweizer Banken gehalten werden. In diesem Fall ist dann z.B. die Rothschild Bank an der Zuricher Zollikerstrasse oder die Shearson Lehman Bank an der Stadelhoferstrasse in Zurich offiziell mit 51% an der Z Holding beteiligt, die die Mehrheit an der XY Corporation haelt, die wiederum an einem TV Sender mehrheitlich beteiligt ist.

Die Beteiligung der XY Corp. ist in den USA selbstverstaendlich ordnungsgemaess registriert. Ebenso die Beteiligung der Z Holding an der XY Corp. Allerdings wissen nur die Schweizer Bankiers geschuetzt vom Schweizer Bankgeheimnis, dass die Bankbeteiligung von 51% an der Z Holding treuhaenderisch im Namen eines New Yorker Finanziers gehalten wird und nicht zum Bankvermoegen gehoert.

Die Eigentumsrechte an dem TV Sender lassen sich so mit viel Aufwand vielleicht bis zur Z Holding zurueckverfolgen. Wer aber die Z Holding wirklich kontrolliert bleibt Schweizer Bankgeheimnis und sichert Steuervorteile.

In der Praxis sind diese Verschleierungstaktiken oft viel komplizierter ueber mehrere Banken, Fonds, Stiftungen, Treuhandfirmen in diversen Jurisdiktionen strukturiert.

Konsequenz:

Die Konzentration und Kontrolle der Medien auf bzw. durch eine kleine Interessengruppe ist moeglich und laesst sich strategisch ohne grossen Aufwand verschleiern.

* * *

Wem gehoeren Reuters und die anderen grossen Nachrichtenagenturen?

Gegruendet wurde Reuters 1851 von Samuel Levi Joseph, dem dritten Sohn eines Rabbis aus Kassel. Joseph liess sich spaeter taufen, nahm den Namen Paul Julius Reuters an* und heiratete die Tochter eines Bankiers. Er versuchte sich zunaechst mit finanzieller Hilfe seines Schwiegervaters als Buchhaendler, Verleger und Journalist, leider erfolglos, um dann ploetzlich 1848 nach Paris zu reisen und dort als Uebersetzer in der Nachrichtenagentur eines Charles Havar zu arbeiten. Er macht sich erneut erfolglos selbststaendig und kehrt schliesslich nach Deutschland, jetzt Aachen, zurueck. Reuters beginnt Boersenkurse mit Brieftauben von Bruessel nach Aachen zu fliegen. Als der Ex-Havar Angestellte Bernhard Wolff mit der finanziellen Hilfe von Werner Siemens in Berlin eine Nachrichtenagentur eroeffnet, etabliert Reuters auf Rat von Siemens seine Agentur in London. Er beginnt Aktienkurse telegraphisch nach Paris und Berlin zu uebermitteln.
---
*THE REUTERS FACTOR Myths and Realities of Communicology: A Scenario by Michael Chanan www.mchanan.dial.pipex.com/reuters First published in Radical Science 16, Free Association Books, 1985; reprinted in Colin Chant, ed., Sources for the Study of Science, Technology and Eeveryday Life 1870-1950, Volume 2, Open University/Hodder and Stoughton, 1988

Offizielle Grossaktionaere von Reuters sind nach eigenen Angaben (www.reuters.com)

- Reuters Founders Share Company 30% mit Vetorecht*
- Fidelity Investments 9%
- Legal & General Investment 4%
- Barclays Bank 3.75%
- Merrill Lynch 3.48%

Hinter diesen Investments kann sich (wie oben gesehen) perfekt versteckt werden. Schliesslich wissen wir nicht, ob die Bank oder der Fonds - obwohl die Aktien offiziell im eigenen Namen gehalten werden - inoffiziell treuhaenderisch taetig ist.
-----
Das Vetorecht soll "feindliche" Uebernahmen verhindern. M.a.W. Nur bestimmte, den Erben von Paul Julius Reuter freundlich gesinnte Grossaktionaere werden akzeptiert.
-----

Die Struktur aller 28.100 Aktionaere von Reuters macht die Verschleierungsmoeglichkeiten deutlich:

- Investment Gesellschaften, Trust, Stiftungen 34%
- Pension Fonds (priv. Rentenversicherungfonds) 24%
- ADS (bei JPMorgan in New York) 9%
- Banken (nicht UK) 4%
- Versicherungen 4%
- Private Aktionaere 2%
- Gemeinnuetzige Gesellschaften 1%
- Regierungen 1%

Die Aktionaere kommen zu 64% aus UK/Grossbritannien, 19% aus den USA, 11% aus Europa (nicht UK) und 5% sind nicht identifiziert. Die Reuters Founder Shares sowie Aktien, die Angestellten von Reuters gehoeren, wurden nicht beruecksichtigt.


Und AP - Associated Press ?

Associated Press (www.ap.org) ist offiziell als gemeinnuetzige Gesellschaft registriert, die den angeschlossenen 1.500 US-Tageszeitungen gehoert. Wer die Tageszeitungen mehrheitlich kontrolliert, kontrolliert damit auch AP.

Da es in den USA kaum noch unabhaengige Tageszeitungen gibt und es oft nur ein "Blatt"* in jeder groesseren Stadt gibt, wird die Mehrheit der US-Tageszeitungen von den Grossverlagen der Medienriesen kontrolliert und ueber diese auch AP.

AP teilt 1.700 US-Zeitungen und 5.000 Radio- und Fernsehstationen in den USA mit, was in der Welt passiert ist. International lassen sich 8.500 Zeitungen, Radio- und Fernsehsender in 121 Laendern von AP darueber informieren, was deren Leser und Zuschauer erfahren sollen.
---
*Sollte es ausnahmsweise zwei Tageszeitungen in einer Stadt geben, gehoeren diese oft dem gleichen Verlag, wie z.B. "Bild" (Arbeiterzeitung) und "Die Welt" (Angestelltenzeitung) dem Springer Verlag

Der New York Times News Service (NYT) schickt Nachrichten, Artikel und Photos an 506 andere Zeitungen. Die Nachrichtenagentur gehoert der New York Times, einer Zeitung, die von Insidern als das Sprachrohr der Drahtzieher gehandelt wird, und daher auch risikolos und karrierefoerdernd von allen "anstaendigen" Journalisten nachgeplappert werden darf/soll.

(Pruefen Sie einmal, wie hoch der Anteil der Artikel dieser drei Agenturen im internationalen Teil Ihrer Tageszeitung ist.)

III. Kontrolle von Inhalt, Programm und Manipulation

Medienfreunde werden entgegnen, dass die finanzielle Kontrolle der Medienhaeuser nicht bedeuten muss, dass die Lektoren, Redakteure und Journalisten zensiert oder inhaltlich in eine bestimmte Richtung gedrueckt werden, als wenn derjenige, der die Musik bezahlt, nicht auch bestimmt, welche Lieder gespielt werden. Wahrscheinlich kennt jemand, der schnell Karriere machen moechte, sehr genau die Lieblingslieder.

Auch bedeute eine starke Konzentration bestimmter ethnischer oder/und religioeser Minderheiten in den Medien nicht, dass diese die Medien zu dem Vorteil der Minderheit bzw. Interessengruppe nutzen wuerden.

Diese Medienglaeubigen glauben nicht nur an die Unabhaengigkeit der Journalisten von ihren Geldgebern, sondern auch an die Unabhaengigkeit und Neutralitaet der Journalisten den eigenen Interessen, Ueberzeugungen und Loyalitaeten gegenueber - genau wie Wirtschaftsglaeubige unbedingt an die publizierten Wirtschaftsdaten glauben wollen. Und Demokratieglaeubige, dass ein gewaehlter Politiker im Interesse seiner Waehler abstimmt, und nicht im Interesse seiner Geldgeber und Lobbys/Interessengruppen/Brueder. Ein bisschen viel glauben und zu wenig wissen wollen ?

Nehmen wir einmal irrtuemlich und naiv an, dass die Eigner nur an Gewinne interessiert sind und keinen Einfluss auf die Inhalte geltend machen moechten. Dann wuerden die Eigner auf politischen und wirtschaftlichen Einfluss verzichten, der Milliarden wert sein koennte, und so nicht nur auf viel Geld, sondern auch auf unbeschreibliche Macht verzichten. Dieser Machtverzicht ist unwahrscheinlich, da nur grosse Machtgier und unbremsbarer Ehrgeiz die finanziellen Voraussetzungen fuer die Uebernahme von Medienhaeusern erst schaffen koennen.

Aber stellen wir uns naiv und fragen wir uns nicht nur, wer die Medien finanziell kontrolliert und so den Inhalt diktieren koennte, sondern auch, ob bestimmte Inhalte vorherrschen, die bestimmten Menschen grosse finanzielle- und politische Macht sichern, und andere Inhalte eben nicht.

Sicher haben Sie sich auch schon einmal gefragt, warum die Nachrichten auf allen TV Kanaelen bzw. die Schlagzeilen in den ueberregionalen Tageszeitungen fast immer inhaltlich identisch sind, obwohl doch sicher weltweit mehr passiert sein muss als die 3 - 4 Ereignisse, die "zufaelligerweise" von allen Medien oft auch noch in derselben Reihenfolge praesentiert werden, obwohl die TVSender und Zeitungen doch angeblich in Konkurrenz stehen... Und: Was sollen uns diese Berichte zeigen, welche Gefuehle hervorrufen, welche "Einsichten" vermitteln ?

Ein Nachweis, wer die Medien wirklich kontrolliert, koennte demnach nicht nur ueber die Verteilung der Aktien und Beteiligungen erbracht werden, sondern zeigt sich vorallem auch dadurch, was in welcher Form veroeffentlicht wird.


Wer waehlt also aus den zahlreichen weltweiten Ereignissen aus, was dem Publikum wie praesentiert wird ? Oder besser: Was wird selektiert - und was nicht ?

"Alles" kann nicht veroeffentlicht werden, da Zeit (im Fernsehen) und Raum (Papier der Zeitung) begrenzt sind. Irgendjemand muss hier eine Auswahl treffen. Wer entscheidet, was mit dicker Schlagzeile auf der ersten Seite und was unter "fernen liefen" publiziert wird, welche Werbeanzeigen akzeptiert werden und welche nicht, und wer bestimmt so, welche Informationen das Publikums erhaelt, die letztendlich die Gedanken, Meinungen und Konsumentscheidungen bestimmen ? - Wer ist ist Chefredakteur, Lektor/Editor, Kommentator, Anzeigenabteilungsleiter etc. ? - Wer profitiert wirklich und wem wird Profit gesichert (z.B. Konkurrenten ausschalten, in dem keine Werbung von ihm akzeptiert wird. Ohne Werbung ist kein Umsatz moeglich) ?

Ist eine kleine Interessengruppe in der Medienwelt genauso ueberproportional vertreten wie in der Finanzwelt ? - Sind beide Interessengruppen identisch ?

Entscheiden Sie selbst: Die wichtigsten US-Zeitungen, die unbestrittenen Meinungsmacher in den USA und oft weltweit, sind die New York Times und die Washington Post (mit ihren Presseagenturen, deren Nachrichten auch von anderen Zeitungen weltweit uebernommen werden - mit Vorliebe auch von den deutschen Medien).

Die wichtigsten Fernsehstationen CBS, NBC und ABC informieren nicht nur die Amerikaner zusammen mit CNN und FOX was in der Welt passiert ist, und erschaffen so die Vorstellung, die ein Amerikaner (und alle die diese Stationen empfangen) von der Welt hat. Deutsche Fernsehstationen uebernehmen oft blind die Bilder von CNN etc., ohne ein "Fake" ermitteln zu koennen.

Hollywood garantiert ca. 80% aller Spielfilme weltweit und damit die Unterhaltung der Bevoelkerung.

Frage also: Was haben die Entscheidungstraeger der New York Times, Washington Post, CBS, NBC, ABC, Time Warner (CNN, HBO etc.) und Fox (Murdoch) sowie alle groessen Studios in Hollywood gemeinsam ? Werden diese Medien letztendlich mehrheitlich von einer kleinen Interessengruppe kontrolliert, und kontrolliert eine kleine Interessengruppe so (fast) alle Informationen, die der Durchschnittsbuerger nicht nur in den USA erhaelt ? Ist es aehnlich in Europa, vorallem in Deutschland ? Bestimmt eine kleine Interessengruppe, ein Informationskartell, ein Medienmonopol was wir wissen sollen - und was nicht ?

-----
FUER IHRE EIGENEN RECHERCHEN:
"Today, seven Jewish Americans run the vast majority of US television networks, the printed press, the Hollywood movie industry, the book publishing industry, and the recording industry. Most of these industries are bundled into huge media conglomerates run by the following seven individuals:
1. Gerald Levin, CEO and Director of AOL Time Warner 2. Michael Eisner, Chairman and CEO of the Walt Disney Company (major stockholder: Carlyle Group) 3. Edgar Bronfman, Sr., Chairman of Seagram Company Ltd (Edgar M. Bronfman, Sr. "Creating a Renaissance in Jewish Life" http://www.ihc.ucsb.edu/events/past/oldersite/bronfman/) 4. Edgar Bronfman, Jr, President and CEO of Seagram Company Ltd and head of Universal Studios 5. Sumner Redstone, Chairman and CEO of Viacom, Inc 6. Dennis Dammerman, Vice Chairman of General Electric 7. Peter Chernin, President and Co-COO of (Murdochs) News Corporation Limited (...Chernin was quite candid: "I get to control movies seen all over the world. . . . What could be more fun?" ).
Those seven Jewish men (above) collectively control ABC, NBC, CBS, the Turner Broadcasting System, CNN, MTV, Universal Studios, MCA Records, Geffen Records, DGC Records, GRP Records, Rising Tide Records, Curb/Universal Records, and Interscope Records. I could add that Michael Eisner could depart Disney tomorrow but the company will remain in the hands of Shamrock Holdings, whose principal office is now located in Israel". (http://rense.com/general44/sevenjewishamericans.htm)
...In July 2001, AOL Time Warner announced that ....Walter Isaacson, formerly the editorial director of Time, Inc., will become the new chairman and CEO of CNN News Group.... Time Warner's publishing division (editor-in-chief Norman Pearlstine...) is the largest magazine publisher in the country (Time, Sports Illustrated, People, Fortune).
Most of the larger independent newspapers are owned by Jewish interests as well. An example is media mogul is Samuel I. "Si" Newhouse, who owns two dozen daily newspapers from Staten Island to Oregon, plus the Sunday supplement Parade; the Conde Nast collection of magazines, including Vogue, The New Yorker, Vanity Fair, Allure, GQ, and Self; (...) and cable franchises with over one million subscribers."
The Associated Press, which sells content to newspapers, is currently under the control of its Jewish managing editor, Michael Silverman, who directs the day-to-day news reporting and supervises the editorial departments. Silverman had directed the AP's national news as assistant managing editor since 1992. He was promoted to his current job in 2000. Silverman reports to Jonathan Wolman, also a Jew, who is executive editor for the AP.
The New York Times, the Wall Street Journal, and the Washington Post. These three, dominating America's financial and political capitals, are the newspapers that set the trends and the guidelines for nearly all the others. They are the ones that decide what is news and what isn't, at the national and international levels. They originate the news; the others merely copy it. And all three newspapers are in Jewish hands.
The New York Times, with a September 1999 circulation of 1,086,000, is the unofficial social, fashion, entertainment, political, and cultural guide of the nation. It tells America's "smart set" which books to buy and which films to see; which opinions are in style at the moment; which politicians, educators, spiritual leaders, artists, and businessmen are the real comers. And for a few decades in the 19th century it was a genuinely American newspaper. The New York Times was founded in 1851 by two Gentiles, Henry J. Raymond and George Jones. After their deaths, it was purchased in 1896 from Jones's estate by a wealthy Jewish publisher, Adolph Ochs. His great-great-grandson, Arthur Sulzberger, Jr., is the paper's current publisher and the chairman of the New York Times Co. The executive editor is Joseph Lelyveld, also a Jew (he is a rabbi's son). The Sulzberger family also owns, through the New York Times Co., 33 other newspapers, including the Boston Globe, purchased in June 1993 for $1.1 billion; twelve magazines, including McCall's and Family Circle with circulations of more than 5 million each; seven radio and TV broadcasting stations; a cable-TV system; and three book publishing companies.
The New York Times News Service transmits news stories, features, and photographs from the New York Times by wire to 506 other newspapers, news agencies, and magazines.
Of similar national importance is the Washington Post, which, by establishing its "leaks" throughout government agencies in Washington, has an inside track on news involving the Federal government. The Washington Post, like the New York Times, had a non-Jewish origin. It was established in 1877 by Stilson Hutchins, purchased from him in 1905 by John R. McLean, and later inherited by Edward B. McLean. In June 1933, however, at the height of the Great Depression, the newspaper was forced into bankruptcy. It was purchased at a bankruptcy auction by Eugene Meyer, a Jewish financier and former partner of the infamous Bernard Baruch, industry czar in America during the First World War. The Washington Post is now run by Katherine Meyer Graham, Eugene Meyer's daughter. She is the principal stockholder and the board chairman of the Washington Post Co. In 1979 she appointed her son Donald publisher of the paper. He now also holds the posts of president and CEO of the Washington Post Co. The newspaper has a daily circulation of 763,000, and its Sunday edition sells 1.1 million copies. The Washington Post Co. has a number of other media holdings in newspapers (the Gazette Newspapers, including 11 military publications); in television (WDIV in Detroit, KPRC in Houston, WPLG in Miami, WKMG in Orlando, KSAT in San Antonio, WJXT in Jacksonville); and in magazines, most notably the nation's number-two weekly newsmagazine, Newsweek. The Washington Post Company's various television ventures reach a total of about 7 million homes, and its cable TV service, Cable One, has 635,000 subscribers. In a joint venture with the New York Times, the Post publishes the International Herald Tribune, the most widely distributed English-language daily in the world.
The Wall Street Journal, which sells 1.8 million copies each weekday, is the nation's largest-circulation daily newspaper. It is owned by Dow Jones & Company, Inc., a New York corporation that also publishes 24 other daily newspapers and the weekly financial tabloid Barron's, among other things. The chairman and CEO of Dow Jones is Peter R. Kann, who is a Jew. Kann also holds the posts of chairman and publisher of the Wall Street Journal.
There are only three (newsmagazines) of any importance published in the United States: Time, Newsweek, and U.S. News & World Report. Time, with a weekly circulation of 4.1 million, is published by a subsidiary of Time Warner Communications, the new media conglomerate formed by the 1989 merger of Time, Inc., with Warner Communications. The CEO of Time Warner Communications, as mentioned above, is Gerald Levin, a Jew. Newsweek, as mentioned above, is published by the Washington Post Company, under the Jewess Katherine Meyer Graham. Its weekly circulation is 3.1 million. U.S. News & World Report, with a weekly circulation of 2.2 million, is owned and published by the aforementioned Mortimer B. Zuckerman, who also has taken the position of editor-in-chief of the magazine for himself. Zuckerman also owns the Atlantic Monthly and New York's tabloid newspaper, the Daily News, which is the sixth-largest paper in the country.
... Those are the facts of media control in America. Anyone willing to spend a few hours in a large library looking into current editions of yearbooks on the radio and television industries and into directories of newspapers and magazines; into registers of corporations and their officers, such as those published by Standard and Poors and by Dun and Bradstreet; and into standard biographical reference works can verify their accuracy.... "
*Media Censorship and Control* http://www.independent-media.tv/gtheme.cfm?ftheme_id=40
*Mind Control (Propaganda) Do you watch television? How many hours a day do you spend watching T.V.? Have you ever stopped to wonder why is it that ALL OF THE NEWS STORIES ARE THE SAME NO MATTER WHICH CHANNEL IT IS? http://www.freedomdomain.com/mindconprop.html *A Classic Case Of Media Conditioning & Mind Control * http://www.rense.com/general53/clasic.htm *Media Industrial Complex* http://www.aceweekly.com/Backissues_ACEWeekly/000921/cb0000921.html *The CIA and the Media: A Complex Relationship* http://www.stanford.edu/class/e297c/war_peace/media_war_censorship/molly_pietsch.html *War, Propaganda and the Media* http://www.globalissues.org/HumanRights/Media/Military.asp *The Military-Mass Media Complex* http://www.independent-media.tv/item.cfm?fmedia_id=7023&fcategory_desc=Under%20Reported Silent Subliminal Mind Control http://www.rense.com/general56/contrlu2.htm MEDIA CONTROL: Who Owns and Controls It http://www.apfn.net/messageboard/03-01-04/discussion.cgi.18.html When Will the American People Expose the Media ... http://www.apfn.net/messageboard/02-03-04/discussion.cgi.64.html Defining the Elite Media http://www.apfn.net/messageboard/03-08-04/discussion.cgi.2.html The Truth Shall Make You Mad http://www.apfn.net/messageboard/02-16-04/discussion.cgi.32.html LIBERTY - US - Attacked by ..... http://www.apfn.net/messageboard/01-22-04/discussion.cgi.66.html CIA MEDIA CONTROL http://www.apfn.net/messageboard/03-21-04/discussion.cgi.34.html Don't underestimate the power of the CIA's media manipulation http://www.apfn.net/messageboard/02-07-04/discussion.cgi.151.html 9-11 URGENT: Send this message to corporate media http://www.apfn.net/messageboard/01-06-04/discussion.cgi.89.html The Lie’s the Limit? WHERE DOES IT END? http://www.apfn.net/messageboard/01-26-04/discussion.cgi.48.html Media censorship http://www.apfn.net/messageboard/03-11-04/discussion.cgi.24.html Major New Study Blasts Media Coverage of WMDs http://www.apfn.net/messageboard/03-11-04/discussion.cgi.38.html Correcting the Record About President Bush's Immigration http://www.apfn.net/messageboard/01-24-04/discussion.cgi.47.html OPERATION "CRITICAL MASS" - Media Hot List http://www.apfn.net/messageboard/03-15-
-----

Ein weltweites Medienmonopol muss nicht bedeuteten, Ihre Kleinstadt-Tageszeitung steht direkt unter dem Einfluss und der Kontrolle der Interessengruppe. Der Kleinstadt-Redakteur glaubt unabhaengig zu sein und ist es auch, wenn er ueber die Kaninchenzuechterversammlung und die letzten Schlaegerei vor der Dorfdisko berichtet. Will er aber ueber nationale oder internationale Ereignisse berichten, muss er den Informationen der grossen Nachrichten- und Presseagenturen oder Medienhaeusern vertrauen, z.B. der New York Times, Washington Post, Reuters, AP, UPI, DPA, WELT, FAZ, SPIEGEL etc., ohne diese wirklich pruefen zu koennen. Die Kleinstadt-Zeitung uebernimmt so gutglaeubig die Vorgaben der grossen Medienhaeuser, mixt diese mit dem lokalen Ansehen des Redakteurs und verteilt das Ganze gutglaeubig als "Fakten" an die Bevoelkerung. Obwohl die Dorfzeitung also nicht unbedingt von der Interessengruppe direkt kontrolliert wird, ist der ueberregionale Inhalt der Zeitung von den wenigen nationalen und internationalen Presse- und Nachrichtenagenturen vorgegeben. Wenn Sie es nicht glauben moechten, pruefen Sie, wo Ihre Tageszeitung die internationalen Artikel bezieht. Die Kuerzel NYT (New York Times), Reuters, AP (Associated Press),DPA finden Sie in fast jeder Ausgabe. Wer diese kontrolliert, kontrolliert so auch den Inhalt zehntausender regionalen Zeitungen weltweit - mit Ausnahme der lokalen Berichterstattung ueber die Kaninchenzuechter.

Wer diese Kontrolle (und Macht) wuenscht, muss sich nur Einfluss/Stimmmehrheit in und auf die internationalen Nachrichten- und Presseagenturen und Medienhaeuser kaufen bzw. etablieren. Das ist - wie oben gesehen - einfach und diskret mit Hilfe von Treuhaendern, Strohmaennern und zwischengeschalteten Firmen moeglich - und setzt nur ausreichend Kapital und Machtgier voraus.

Das Monopol laesst sich dann verschleiern, indem nicht eine Firma etabliert wird, die alles kontrolliert, oder aufkauft, sondern mehrere Medienhaeuser in verschiedenen Nationen, die scheinbar in Konkurrenz zu einander stehen, tatsaechlich aber alle von einer Interessengruppe ueber diskrete Treuhaender und Tochterunternehmen neutral kontrolliert werden.

Und wer hat immer ausreichend Finanzmittel zur Verfuegung gehabt und weiss seit Jahrhunderten, wie sich selbst die Kontrolle von Regierungen und Koenigshaeusern verschleiern laesst ?

Konsequenz:

Die gleichen Interessen, die als kleine Minderheit ueberproportional grossen Einfluss auf die Finanzmaerkte haben, haben auch die Moeglichkeit, die Medien zu kontrollieren, um so de facto ein Informations- und Medienmonopol zu etablieren.

Die Moeglichkeit sich risikolos Macht und Einfluss zu sichern, hier sogar die weltweite Kontrolle des Wissens und der Gedanken, Sorgen, Aengste, Traeume und Wuensche der Mehrheit aller Bewohner der "zivilisierten Gemeinschaft", und damit defacto Weltkontrolle, wird aber nicht ignoriert, sondern sofort realisiert werden.

Daraus folgt zwingend: Die Kontrolle ist bereits realisiert!

Ihr Autor ist ja nicht der Erste, der sich mit der Kontrolle der Weltbevoelkerung durch Manipulation und Gedankenkontrolle mit Hilfe der Medien beschaeftigt hat, und erkennen musste, wie einfach sich diese verwirklichen laesst - ausreichend Kapital vorausgesetzt.

Jeder Boersenspekulant ist z.B. daran interessiert, dass die von ihm gehaltenen Werte im Kurs steigen, also Gewinne bringen. Nehmen wir jetzt an, dass dieser Spekulant die grosse Masse zum Kauf seiner Aktien (=Kursanstieg) manipulieren koennte, ohne irgendwelche Konsequenzen fuerchten zu muessen. Wuerde unser Spekulant darauf verzichten, oder wuerde er - nach ersten Manipulationserfolgen und Hoechstgewinnen - versuchen, mehr Einfluss auf die Entscheidungen der Masse zu erhalten und sich so mehr Milliarden und Macht garantieren, insbesondere, wenn die Manipulationen finanziell selbstragend sind bzw. zusaetzliche Gewinne sichern ? Sie entscheiden.

Wussten Sie, dass das renommierte Wall Street Journal urspruenglich von zwei Boersenspekulanten (nicht Journalisten) herausgegeben wurde, die mit Hilfe der Artikel die Kurse bestimmter Aktien zum eigenen Vorteil beeinflussen wollten ? Damals legal, heute illegal, aber ausgeschlossen oder nur diskreter abgewickelt ? Sie entscheiden.
-----

Aber nochmals zurueck zum Inhalt:

Die grossen (Buch-)Verlagshaeuser wie Knopf, Simon and Schuster, Random House, Viking Press, Macmillian, Grosset & Dunlap, Bertelsmann etc. weisen die gleiche Struktur auf:

Neue Autoren werden aus einer Vielzahl von Manuskripten und Kontakten ausgewaehlt. In Deutschland erhalten Verlage z.B. um die 4.000 Manuskripte jaehrlich, von denen ca. zehn Buecher publiziert werden (und 3.990 nicht). In den USA treffen Literaturagenten die Vorauswahl, da kein Grossverlag bereit ist, direkt mit einem unbekannten Autor zu verhandeln. Kein Manuskript, das den Interessen der Lektoren dieser Haeuser bzw. den Agenten zu Wider laeuft, hat eine Chance auf eine Veroeffentlichung.

Wird es dennoch von einem kleinen, unabhaengigen Verlag publiziert, wird es von den Massenmedien i.d.R. ignoriert (keine Werbung, keine Kritik) oder von hauseigenen Kritikern verrissen. Die Qualitaet eines Buches sichert nicht automatisch Verkaufszahlen. Nur wenn das Publikum weiss, ein bestimmtes Buch existiert, kann ein Interessent es kaufen und lesen. Kleine unabhaengige Verlage verfuegen nicht ueber ausreichend Werbeetat, um aus einem Buch einen Bestseller zu machen. Die obigen Grossverlage verfuegen dagegen ueber Millionenetats, Werbe- und PR-Abteilungen, hauseigene Medien (Fernsehstationen, Magazine), Kritiker, Vetriebsketten etc., und koennen so aktiv ein "passendes" Buch auf Bestsellerniveau manipulieren.

Jeder US Bestseller sichert sich auch weltweit ein grosses Publikum (siehe SPIEGEL-Bestsellerliste, z.B. Goldhagen, King, Grisham, Brown etc..) und wird damit auch international zum Meinungsmacher. M.a.W.:

Eine kleine Gruppe, eine "Schulklasse", von vielleicht dreizig Lektoren und Chefredakteuren in New York City entscheidet, was weltweit Millionen Menschen vor dem Einschlafen lesen und folglich denken.

Was haben diese Lektoren gemeinsam ? - Sie sind alle jederzeit ersetzbare, leicht kontrollierbare Angestellte in Positionen mit hohem gesellschaftlichen Status und Einfluss. Diesen Traumjob moechte niemand gerne verlieren... Widerstand gegen diskrete Weisungen von "oben" ist daher unwahrscheinlich, eine "automatische" Zensur, die "Schere im Kopf", wahrscheinlich. Anregungen (z.B. einen bestimmten Politiker zu verlegen) werden befolgt.

(Wer hier konkrete Namen der Lektoren und Chefredakteure wuenscht, um bestimmte ethnische-religioese Solidaritaeten zu unterstellen bzw. abzuleiten, sollte wissen, dass sich Namen in den USA (und in GB) problemlos aendern lassen, und viele Einwanderer ihre Namen insbesondere nach dem zweiten Weltkrieg neutralisiert und amerikanisiert haben, um Diskriminierung zu vermeiden, z.B. F.D. Roosevelt statt Rosenfeld, Henry Kissinger statt Avraham Ben Elazar, John F. Kerry statt Kohn wie sein Grossvater, John Jay Sullivan statt Benjamin Netyanyahu, Harry S. Truman statt Samuel Treumann, Erster Weltkrieg-GB-Medientycoon Lord Northcliffe statt Stern, Medientycoon Robert Maxwell statt Ludwig Hoch, Paul Julius Reuters statt Samuel Levi Joseph etc.). Viel wichtiger als die Namen der Medienmacher, sind aber die Inhalte, die von diesen immer wieder verbreitet werden. Nicht die Herkunft oder Religion der Medienmacher ist entscheidend, sondern deren Arbeit, also die Berichte, Artikel, Shows, Dokumentar- und Spielfilme etc. Wenn diese allgemein gleichgeschaltet und einer bestimmten politischen Richtung huldig sind, existiert ein Medienmonopol)

Die Schere im Kopf

Eine "automatische" Zensur findet sich so auch in den Koepfen der erfolgreichen Schriftsteller (und Drehbuchautoren, Filmemacher), schon, weil bekannt ist, dass alles andere sowieso abgelehnt wird.

Erhaelt ein Schriftsteller von einer Stiftung oder einem Grossverlag einen Millionenauftrag, um z.B. eine Biographie zu schreiben oder ein historisches Ereignis zu dokumentieren, weiss der Schreiber, was besser unerwaehnt bleibt (z.B. zahlte die Rockefeller Stiftung kurz nach Kriegsende rund USD 150.000, um eine offizielle Version des zweiten Weltkrieges erstellen zu lassen, deren Uebersetzung weltweit auch heute noch in den Schulen der "internationalen Gemeinschaft" gelehrt wird).

Und sollte der Schreiber nicht wissen, auf was er "verzichten" sollte, werden "unpassende" Passagen spaeter vom Lektor/Redakteur gestrichen. Sollte er dann einen zweiten Auftrag erhalten, sind ihm/ihr die unausgesprochenen "Richtlinien" spaetestens jetzt bekannt, d.h. "erfolgreiche" Autoren, Filmemacher, Journalisten etc., die laenger im Geschaeft sind, kennen per definitionem die Regeln und befolgen sie auch. Daraus folgt:

Kein Manuskript, kein Artikel, kein Film, kein Bericht, keine Information etc., die sich gegen die Interessen des Monopols richtet, hat eine Chance auf Veroeffentlichung in den Massenmedien.

Die wirklichen Konsequenzen der enormen Machtkonzentration auf eine kleine Interessengruppe sind erst auf den zweiten Blick erkennbar, da diese nicht allgemein als aktive Macher und Drahtzieher bekannt sind. Jeder noch so kleine Hinweis auf eine Machtkonzentration wird (bis auf ganz wenige Ausnahmen - folgt) auf Schaerfste betritten, wobei der Effekt einer derartigen Abstreitungs- und Gegendruckkampagne die Machtkonzentration als Tatsache bestaetigt. Jeder Ansatz einer Kritik oder die kleinste Abweichung von den allgemeinen Vorgaben wird so sofort erstickt, wobei die aufgesetze Entruestung und die medieninszenierten Traenen einer Flutwelle gleich jeden Kritiker umwirft und ertrinken laesst, wenn es diesem ueberhaupt gelingt, seine Analyse einem interessierten Publikum zu praesentieren resp. zu veroeffentlichen.

Es gibt niemanden in der Politik, Wissenschaft und Wirtschaft (der "internationalen Gemeinschaft"), der sich in den letzten Jahrzehnten erfolgreich dieser Macht widersetzt hat, ohne sofort Ansehen, Position, Karriere, und ggf. auch seine Freiheit oder sein Leben zu verlieren.

Wer dagegen blind diese Interessen unterstuetzt, dem ist, einem Faustschen Pakt gleich, wenigstens temporaer "Erfolg" garantiert. Politiker erhalten intensive Medienunterstuetzung (=gewinnen Wahlen) und groessere finanzielle Zuwendungen, entweder indirekt als Spenden oder direkt als lukrative Honorare fuer "Engagements als Festredner". Auch beliebt sind Auszeichnungen und Preise. Unternehmern werden millionenschwere (Staats)-Auftraege erteilt und finanzielle Verguenstigungen gewaehrt, z.B. Subventionen und Buergschaften, die "demokratisch" ueber die politischen Entscheidungstraeger (s.o.) genehmigt werden koennen. Dieser "Erfolg" kann natuerlich auch jederzeit wieder "weggenommen" werden, wenn z.B. neue Forderungen nicht erfuellt werden, oder die Person ein Gewissen entwickeln und aus dem Gleichschritt fallen sollte.

Da so keine Kritik zu erwarten ist, waechst die Machtkonzentration taeglich. Die Interessengruppe haelt de facto einen Freibrief, eine Carte Blache, und damit eine absolute Macht, die jeden historischen Tyrann zu einer Grundschuldlehrerin degradiert.

Zusammenfassung:

(1.) Ein Medienmonopol kann Gedanken und Entscheidungen der Masse kontrollieren und sichert so unbegrenzte Macht und Kontrolle. Die Etablierung eines Medienmonopols ist langfristig moeglich, ausreichend Kapital vorausgesetzt. Restriktive Gesetze lassen sich umgehen. Da eine grosse Kapitalkonzentration auf eine kleine Interessengruppe seit Jahrhunderten existiert, und diese nicht frei von Machtambitionen ist, muss davon ausgegangen werden, dass auch das Medienmonopol bereits realisiert ist.

(2.) Das Medienmonopol kann der Interessengruppe nur (mehr) Macht sichern, wenn es bestimmte inhaltliche Vorgaben und Regeln vorschreibt bzw. aktuell auf die Berichterstattung Einfluss nehmen kann. Die Vorgaben muessen von Angestellten kritikfrei und gleichgeschaltet umgesetzt werden. Meinungsmacher (Journalisten), die fuer das Monopol taetig sind, duerfen daher nur berichten, was dem Monopol (und seinen Eignern) im Endeffekt nuetzlich ist. Tatsachen lassen sich verschweigen, Luegen werden zur Wahrheit, Gruende lassen sich erfinden, Beweise werden ueberfluessig.

(3.) Langfristig garantiert das Medienmonopol der Mehrheit der Bevoelkerung ein Weltbild, das diese in voelliger Anhaengigkeit von der Interessengruppe haelt und sie so zu Sklaven macht, selbstverstaendlich ohne das diese sich der Abhaengigkeit und des Sklavendaseins bewusst werden.

III.

Das Weltbild der Meisten oder: Manipulationen und Falschinformationen

Wer die Informationen kontrolliert, die die Meisten erhalten, bestimmt deren Weltbild und kann so deren Entscheidungen programmieren. Nicht die Entscheidungen von allen, sondern "nur" der Meisten, der Masse, der Mehrheit...

Unvorteilhafte (geschichtliche) Fakten werden ignoriert oder bei Bedarf auf Grund "neuster Erkenntnisse" passend umgeschrieben. Bezeichnungen werden geaendert und schalten so jede Vergleichsmoeglichkeit mit der Vergangenheit aus. Aus einer militaerischen "Invasion" und "Besetzung" wird eine "Friedensmission" und "Befreiung", aus "Sozialismus" wird "Gerechtigkeit", aus "Diktatur" die schoene "Freiheit", aus staatlich verordneten Zwangsgeldern "Solidaritaetsabgaben" etc. pp..

Lesen Sie unbedingt nochmals George Orwells "1984". Seine "Big Brother" - Welt ist allgemein als Metapher fuer technischen Kontrollen von alltaeglichen Handlungen und Aktivitaeten durch Computer und Ueberwachungssysteme, den Televisoren, bekannt und gefuerchtet. Dabei wird -trotz detaillierter Analyse von Orwell - allgemein gerne vergessen, dass die Steuerung der Gedanken und Entscheidungen durch Manipulation jede politisch nicht korrekte, unerwuenschte Handlung von vorneherein ausschliesst, und so technische Kontrollen weitgehend ueberfluessig macht. Wer nicht in der Lage ist unkonventionell zu denken, handelt kaum unkonventionell. Es fehlt an Entscheidungsalternativen.

Sehr viel genauer ins Ziel treffen duerfte daher in der heutigen Zeit der Klassiker "Brave New World" (Schoene neue Welt) von Aldous Huxley, der bereits 1932, also 16 Jahre vor Orwells Meisterwerk veroeffentlicht wurde, und eine schoene neue Welt beschreibt, in der die Menschen gluecklich (weil mit Hilfe von Gedankenkontrolle, Drogen und Gentechnik perfekt manipuliert) ihr Sklavendasein akzeptieren. Er schrieb im Vorwort zur englischen Ausgabe 1946:
"Ein wirklich effizienter totalitaerer Staat wuerde einer sein, in dem die allmaechtige Exekutive aus politischen Bossen und ihrer Armee von Verwaltern eine Bevoelkerung von Sklaven kontrolliert, die nicht gezwungen werden muessen, weil sie ihren Dienst lieben. (Die Sklaven) ihr Untertandasein lieben zu lehren, ist in den derzeitigen totalilitaeren Staaten die Aufgabe der Propagandaministerien, der Zeitungsredakteure und der Schullehrer... Die groessten Erfolge von Propaganda wurden erreicht, nicht in dem zu etwas angestiftet wird, sondern indem eine Handlung verhindert wird. Grossartig ist die Wahrheit, aber noch grossartiger - von einem praktischen Gesichtspunkt - ist das Verschweigen der Wahrheit."

Heute sind alle Denkmoeglichkeiten vorab von "Experten" (der Medien) bereits abgedeckt, egal, ob nun Geschichte, Philosophie, Psychologie sowie die anderen Wissenschaften und der Rest der Forschung. Jedermann stehen jederzeit "politisch erwuenschte" Argumente zur Verfuegung auf deren Basis er sich ein scheinbar "unabhaengiges" Urteil bilden kann. Selbst dem Duemmsten wird so ein Gefuehl von "Fachkenntnis" vermittelt.

Jede manipulationsunabhaenigige, konstruktive Kritik wird ausgeschaltet, in dem Sie vorab bereits extremen Randgruppen zugeordnet worden ist. "Du redest ja genau wie ein Neo-Nazi...", oder "Was Du hier sagst, fordern auch die Terroristen...". Da niemand mit derartigen gewalttaetigen "Extremisten" identifiziert werden moechte, verstummt die Kritik (auch wenn sie auf Fakten basiert, die beweistechnisch nicht widerlegt werden koennen).

Historisches Beispiel: Kritik: "Die Erde ist rund und keine Scheibe". Automatische Reaktion/Antwort: "Du redest wie ein Ketzer" (und nicht: "Wie kommst Du darauf ? - Erklaere mir das einmal..."). Da niemand mit einem Ketzer verwechselt werden moechte und sich so automatisch Kerker, Folter und Tod aussetzen wuerde, wird berechtigte Kritik nicht zur oeffentlichen Diskussion gestellt, logische Thesen werden nicht beweisen. Die Erde bleibt eben eine Scheibe (und so jede eigentlich ueberholte Experten- und Machtposition ungefaehrdet bestehen).

Da das Gehirn einfach nicht mehr querdenken kann, denkt es geradeaus. Jede Handlung ist berechenbar wie die von Pawlows Hunden. Es wird blind den "politisch erwuenschten" Vorgaben geglaubt und gefolgt, denn Glaeubige benehmen sich. Kaum jemand faellt noch aus dem manipulierten Gleichschritt der Gedanken. Diese Gedanken-Manipulation ist daher viel gefaehrlicher als die technische Kontrolle. Und hier haben wir "1984" nicht nur auf dem Kalender laengst hinter uns gelassen.

Die "Experten" heben die Medienvorgaben auf ein unantastbares Plateau. Einmal auf dem Plateau, ist sachliche Kritik nicht mehr moeglich, ohne als "unfair", "Extremist", "Terrorist", "Rassist", "politisch inkorrekt", "charakterschwach", "antisemitisch", "paranoid", "geisteskrank", "Verraeter" oder mit einem vaeterlichen "er hat sicherlich psychologische Probleme, die dringender Behandlung beduerfen" etc. abgestempelt zu werden. Ein derartiger Stempel bedeutet den gesellschaftlichen und finanziellen Ruin und hat nicht selten strafrechtliche Konsequenzen. Gesetze werden "passend" interpretiert und widersprechen sich. Was heute "richtig" ist, ist morgen "falsch".

Das individuelle Wertesystem (was ist gut, was ist boese, was ist richtig, was ist falsch ?) wird ausgeschaltet. Eine eigenstaendige Meinung zu vertreten kann gefaehrlich sein, fuehrt fast immer zur Isolation und bedarf grosser Anstrengung. "Wie soll ich das denn beurteilen ? - Da muesste man einen Experten fragen...". Die einzige Orientierung bieten die Informationen und "Experten" der Medien. Die Standpunkte scheinbar kontroverser Experten in Diskussionsrunden beweisen die "demokratisch, freiheitliche Meinungsaeusserung", zielen aber auf den zweiten Blick immer in die gleiche Richtung. Stimmt so die Kontrolle, kann Land und Leute bei Bedarf ausgeblutet werden.

Steuergeld wird zunaechst unter dem Vorwand "sozialer Gerechtigkeit" progressiv eingesammelt, um es dann in "sinnvolle" Projekte zu investieren. "Sinnvoll" ist alles, was als "sinnvoll" akzeptiert werden kann, also die Vorgaben der Drahtzieher, schoengefaerbt propagiert von den Medien. Das koennen "Arbeitsplaetze" und der "Umweltschutz" sein, muss aber nicht. Beliebt ist die Entwicklungshilfe (Geschenke, langfristige Darlehen etc.) an Drittnationen (siehe Beziehung USA /Israel), die dann von den Medien entweder als "dringend notwendig" erklaert oder voellig ignoriert werden. Der Steuerzahler selber erhaelt nur das Noetigste fuer seine Abgaben. "Alles wird immer schlimmer...". "Aber das liesse sich mit einer leichten Steuererhoehung schon aendern....".

Kein Geheimnis: Nichts wird sich aendern, solange die Meisten den Medien vertrauen und nicht erkennen koennen, dass nicht Wirtschaft und Politik von den Medien kritisch kontrolliert werden, sondern diese nur ganz bewusst die Gedanken der Meisten zum Vorteil ihrer Drahtzieher programmieren wollen.

So funktionert die Volksverdummung konkret:

- "Friedensmissionen" statt Krieg:

Ein Krieg sichert den Drahtzieher immer hohe Profite (Steuergeld wird in sehr teure Ruestung und Waffen investiert, die natuerlich in von den Insidern kontrollierten Ruestungskonzernen produziert werden, die ihre Preise fast beliebig bestimmen koennen, Kriegsteilnehmer muessen sich bei den Drahtziehern verschulden, um Kriegskosten decken zu koennen). Es muss nicht unbedingt ein echter Krieg sein, also ein militaerischer Streit bei dem es auch einen Gewinner gibt. Es reicht oft, wenn zunaechst kuenstlich, aber diskret Unruhen und Krisen provoziert werden, die dann nur "zum Wohle aller" mit Hilfe von "Friedenstiftern" militaerisch geloest werden koennen. Man kann also Krieg spielen (und gutes Geld kassieren), ohne das die Bevoelkerung wirklich weiss, was weit entfernt vor Ort passiert. Das Ganze laesst sich unendlich lange hinauszoegern, wenn die Ausbildung, Waffen und Ausstattung der Soldaten nur schlechte Qualitaet haben, die Maengel aber erst im Ernstfall erkennbar sind. Stichworte hier: "Friendly Fire" im Irakkrieg, amerikanische Panzer und Flugzeuge waehrend des zweiten Weltkriegs, das US Sturmgewehr M-16 im Vietnam Krieg, Starfighter, Jaeger 90 etc. pp.

Beispiele fuer eine derartige Verschwendung von Menschenleben und Steuergeld waren alle Kriege seit dem Zweiten Weltkrieg. Korea, Vietnam, Grenada, Panama, Desert Storm, Somalia, Bosnia, der Drogenkrieg, der mittlerweile als Fiasko gewertet wird und in der US-Bevoelkerung keine grosse Unterstuetzung mehr findet, abgeloest nach dem World Trade Center Angriff von einer frischen Hysterie, dem "Krieg gegen die Terroristen".

Die Notwendigkeit dieser Kriege kennt die Masse aus den Medien. Stichwort: "Massenvernichtswaffen": Der Rummel zeigte wunderbar, wie die Massenmedien immer wieder "unschuldig" manipulieren koennen.

Vereinfacht funktionierte es wie folgt:

(1.) Ein Meinungsmacher wie die "New York Times" sucht sich aus zahlreichen Reportagen einen politisch passenden Bericht aus, und blaest diesen wie wild auf (Schlagzeilen, Titelseite, siehe NYT-Reportagen von Nahost - und Terrorexpertin Judith Miller). Hier: Saddam hat Massenvernichtungswaffen, die auch Israel erreichen koennten. Bilder von Gasmasken schalten jeden klaren Gedanken aus. Gas - Israel - Auschwitz - nie wieder. Reportagen, die etwas anderes berichten, werden ignoriert oder laufen unter "ferner liefen".

(2.) Da der Bericht den Absichten der Drahtzieher entspricht (Vorwand fuer Irakinvasion liefern, um "Irak mit neuer Regierung zu einem Verbuendeten Israels zu machen" (Miami Herald 11.07.03), und quasi nebenbei auch noch Milliarden mit Iraki Oel und spaeterem Wiederaufbau zu verdienen), werden die NYT-Behauptungen von den restlichen Massenmedien (vorallem CNN, AP, Reuters, UPI etc.) wiederholt. Die NYT ist schliesslich als verlaessliche Quelle bekannt. Angstmacher und Krisen lassen die Auflage steigen. Jeder will gut informiert sein. Jeder "weiss" jetzt, Irak hat gefaehrliche Massenvernichtungswaffen, die "uns allen gefaehrlich werden koennten". Die Kriegsbereitschaft waechst.

(3.) Es kommt zur Invasion. Irak wird besetzt, bedroht Israel nicht mehr und wird zum Selbstbedienungsladen der Drahtzieher. Das Ziel ist erreicht. Massenvernichtungswaffen werden aber nicht gefunden.

(4.) 180% Gradwendung der Medien: Massenvernichtungswaffen existierten wahrscheinlich nicht. Wer jemals daran geglaubt habe, sei sowieso nur dumm (Jim Hoagland 30.05.03). Jeder wusste doch, es ging nur ums Oel (tatsaechlich ging es auch darum, einen Erzfeind von Israel lahmzulegen). Bush und Blair geben ihren Geheimdiensten die Schuld. Irgendein Buerokrat geht in den Ruhestand, hat einen "Unfall" oder begeht "Selbstmord".

(5.) Jetzt - nachdem das Ziel erreicht ist - darf ploetzlich kritisiert werden. Wer ist verantwortlich fuer die Missinformation ? - Haben uns die Medien getaeuscht ? - Kaum jemand stellt die Frage, und wenn doch, lautet die Antwort: Nein. Nein. Nein. Niemand ist schuld, jedenfalls nicht in den Massenmedien, die sich "nur" auf die New York Times verlassen hatten, einer Zeitung, die trotz diverser Skandale, erwiesener Falschmeldungen und Propaganda von anderen Medienhaeusern der "zivilisierten Nationen" der "internationalen Gemeinschaft" blind nachgeplappert wird.

(Ein Deutschlandkorrespondent der NYT kuendigte bereits vor Jahren, weil er es leid war, staendig nur von gefaehrlichen Neonazis berichten zu duerfen, die angeblich in Deutschland grossen Einfluss haben und behinderten Menschen in Rollstuehlen Hakenkreuze ins Gesicht schnitzen, staendig Synagogen bedrohen und juedische Friedhoefe verwuesten, obwohl viele Insider sehr wohl wissen, dass viele der Neonaziorganisationen ohne die finanzielle und organisatorische Hilfe der CIA (und zu DDR-Zeiten auch der Stasi) ueberhaupt nicht existieren koennten, viele Nazigroessen tatsaechlich V-Maenner und Anstifter des Verfassungsschutzes sind, die Nazibedrohung ergo hauptsaechlich ein kuenstlicher US-Buhmann ist, um Schuldgefuehle bei den Deutschen wach zu halten, und so auch staendige Unschuldsbeweise in Form von blinder politischer und finanzieller Unterstuetzung fuer das "heilige" Land, Israel, einfordern zu koennen. Warum die CIA so starkes Interesse am Wohlergehen Israels hat ? - folgt).

Anderseits ist auch nicht unbekannt, dass die NYT das inoffizielle Sprachrohr der Drahtzieher ist, d.h. was in der NYT steht, darf, Fakt oder Fiktion, ungestraft wiederholt werden. Wer in den Medien der "zivilisierten Nationen" der "internationalen Gemeinschaft" Karriere machen will, muss hier nur blind abschreiben und nicht zu viele Fragen stellen.

Und in der New York Times ? - Die zustaendige Redakteure koennen selbstverstaendlich nur unschuldig sein. Die haben sich schliesslich nur "gutglaeubig" auf die Recherchen einer zuverlaessigen Journalistin (hier Judith Miller) verlassen. Also wird Judith Miller kritisiert, aber auch nur hinter vorgehaltener Hand und "ferner liefen", da ploetzlich herauskommt, dass die Dame ueber erstklassige Kontakte zu den Kriegstreibern Abrahms, Feith, Perle, Wolfowitz, Luti im bzw. oder ums Pentagon, und so den Drahtziehern verfuegt, und eigentlich nur Informationen wiederholt hat, die ihr diskret aus diesem Lager zugespielt worden waren. So eine verlaessliche Dame hat natuerlich Zukunft in den Medien und muss daher keine negativen Konsequenzen fuerchten. Die "offizielle" Story scheint wichtiger als die tatsaechliche Story. Das erfaehrt die Masse aber nur zwischen den Zeilen ("Was Times coverage tainted ?" - Max J. Castro, Miami Herald 04.07.03).

(6.) Dass die Redakteure die Phantasiestories von Judith Miller bewusst aufgeblasen, und die restlichen Reportagen ignoriert haben, um eine politische Agenda (der Drahtzieher) folgsam zu unterstuetzen, wagt niemand zu unterstellen, und ist nur schwer zu beweisen. Man wusste es einfach nicht besser... Die Masse wird mit Liberia und Beckham abgelenkt. Und ploetzlich ist alles vergessen.

(7.) 33% aller Amerikaner glauben auch Monate spaeter immer noch (Juni 2003), die USA haetten im Irak Massenvernichtungswaffen gefunden. Und 42% waren vor Kriegsbeginn davon ueberzeugt, dass Saddam persoenlich fuer die WTC-Angriffe verantwortlich sei (NYT-/CBS-News Survey Maerz 03). Die Manipulation hat also recht nett funktioniert.

Zwischengedanke: Wenn sich Luegen von den Medien so leicht als Tatsachen in den Koepfen der Masse etablieren lassen, und auch Regierungen der "zivilisierten" Nationen keine Probleme haben, ihre Buerger mit Phantasiegeschichten zu betruegen (USA, UK, Spanien, Italien etc. vor der Irakinvasion 2003), muss man sich fragen, welche anderen Luegen der USA auch heute noch als historische Tatsachen akzeptiert werden (muessen).

Warum nehmen Historiker und unabhaengige Journalisten die "Massenvernichtungswaffenluege" nicht als Inspiration, einmal alle amerikanischen Behauptungen -vielleicht seit 1942-, vorallem Berichte der New York Times, genauer auf Wahrheitsgehalt zu pruefen ? - Weil man dann etwas herausfinden koennte, dass die Reputation und Karriere kostet ? - Weil es keine "unabhaengige" Journalisten mehr gibt, jedenfalls nicht in den Massenmedien ? - Wahrscheinlich. Aber selbst wenn jemand den Mut haette, die offiziellen Versionen anzuzweifeln, wuerden die Ergebnisse ganz sicher von keinem Medienhaus publiziert werden, d.h. niemand wuerde jemals die Wahrheit erfahren.
-----
Siehe auch: "Journalistic Fraud: How the New York Times distorts the News and why it can no longer be trusted" (Journalistischer Betrug: Wie die New York Times Nachrichten verfaelscht und warum ihr nicht laenger getraut werden kann) von Bob Kohn, einem prominenten und sehr reichen New Yorker Juden, also keinem Antisemiten...)
-----

Natuerlich war und bleibt die Massenvernichtswaffenhysterie kein Einzelfall: Ploetzlich kommt auch heraus heraus (NYT 23.12.03), dass Rumsfeld & Co. bereits 1984 von Saddams "Vergasungen" gewusst und diese bewusst toleriert haben (www.nsarchive.org), weil Saddam damals schliesslich ein guter Freund war. Aber genau diese Vergasungen sollen dann 2003 angeblich Grund gewesen sein, den Irak zu "befreien"... Wer Moerder handeln laesst, macht sich zum Komplizen. Wie immer werden diese Informationen erst publiziert, nachdem der Krieg bereits gelaufen ist, niemals vor der Irakinvasion im Fruehling 2003.

Erinnern Sie sich noch, wie die "New Economy" (Internetaktien etc.) von den Medien 1998 - 2000 propagiert wurde, um sich dann - nach dem Zusammenbruch der Boersen - ueber "Experten" und "Anleger" lustig zu machen, die "gierig" in "hoechst spekulative, eigentlich wertlose Aktien" investiert und verloren haetten ? - Auch hier wieder 180% Gradwendung, nachdem das Manipulationsziel erreicht ist. Die Drahtzieher (und ein paar glueckliche dot.coms) konnten Milliarden mit oft wertlosen Aktien verdienen, auf die dann die manipulierte Masse sitzengeblieben ist. Vergessen werden darf auch nicht, dass mit ein wenig Know How auch bei fallenden Kursen riesige Profite erzielt werden koennen (Short, Leerverkauf), z.B. wenn Medien den Aktienmarkt ploetzlich als "unsicher" kritisieren, und so niemamd mehr investieren moechte (Kursverfall). Auch wurde (und wird noch immer) gut an der Verschuldung vieler Anleger verdient, die Aktien auf teuren Kredit gekauft haben, und jetzt langfristig und kostenintensiv Tilgung und Zinsen zahlen duerfen.

Auf den Punkt: Redakteure selektieren taeglich aus Hunderten von Berichten, was veroeffentlicht wird (und was nicht). News, die passen, werden aufgeblasen, auch wenn sie noch so "phantasiereich" oder pure Fiktion sind. Solange der Redakteur sich darauf berufen kann, "gutglaeubig" gehandelt zu haben, kein Problem. Seine Reputation als "unabhaengiger" Journalist wird trotz der Schere im Kopf nicht angezweifelt. Die News einiger Meinungsmacher (New York Times, Washington Post, Reuters, AP-Associated Press, CNN, Reuters etc.) werden als Fakten von dem Rest (bei AP rund 15.000 kleinere oder/und auslaendische Zeitungen/TV- und Radiostationen/Experten in 110 "zivilisierten" Nationen) "gutglaeubig" uebernommen, und dann von Milliarden Menschen als Wahrheit akzeptiert, d.h. die Manipulation, die es offiziell nicht gibt, ist erfolgreich. Stellt sich das Ganze spaeter als Luege heraus ("schlecht recherchiert"), wird - wenn ueberhaupt - vielleicht ein kleiner Journalist entlassen und eine kleine Gegendarstellung unter "ferner liefen" plaziert. Die Wirkung / Manipulation ist aber bereits erzielt und kann nicht mehr rueckgaengig gemacht werden. Die Milliarden sind sicher im Sack.

"Es kommt alles heraus", wie Medienfreunde immer gerne angeben, um damit die Zuverlaessigkeit der Medien als Aufpasser und Kritiker zu unterstreichen. Stimmt in einigen Faellen schon, aber komischerweise niemals vor oder waehrend der Volksverdummung, immer erst, wenn das Manipulationsziel erreicht ist. Oder die Kritik eine weitere Manipulation einleitet. Dann sind die Medien ploetzlich extrem "kritisch". Und spaeter will es ploetzlich niemand mehr gewesen sein...


Macht es wirklich noch einen Unterschied ? Der naechste Gegner der Drahtzieher ist der Iran. Wieder sind es angebliche Massenvernichtungswaffen (Atomenergie), die die Krise einleiten. Wieder soll verhandelt werden. Good cop, bad cop. Wieder bauen die Medien das Feindbild auf und wollen in einer Riesenwerbeaktion die Zustimmung der Bevoelkerung schaffen. Insider wissen: Der Krieg ist seit Jahren von den Hintermaenner der US Regierung geplant. Diesmal mit aktiver Unterstuetzung durch die EU ? - Evtl. in dem ein angeblicher Raketenangriff auf Israel inszeniert wird, dem von Deutschland "ewige Unterstuetzung" zugesagt worden war ? So lesen wir dann im Spiegel Online (27.08.05), dass der Iran Langstrecken habe solle, die auch Europa erreichen koennten...

Wieder keine Beweise, sondern nur Aussagen irgendeines Exil-Iraners. Hauptsache Angst machen. Dem Iran wird Syrien folgen bis der gesamte Nahe Osten mit seinen Oel- und Gasvorkommen inoffiziell als GrossIsrael, offiziell unter alten Namen, "demokratisiert" ist.


- Ordo ab Chao, oder: Historische Krisen, die Milliarden garantier(t)en

Krisen wird es immer geben, weil diese den Drahtziehern unvorstellbare Profite sichern. Wer Profite und Kontrolle wuenscht, muss daher nur eine Krise oder einen Krieg inszenieren, also Chaos schaffen, nur, um dann eine scheinbare Sicherheit und Ordnung (z.B. Frieden) in Aussicht stellen (ordo ab chao), auch, wenn das Chaos dazu erst provoziert werden musste oder nur ein Fake ist ("gefaehrliche Viren in fernen Laendern"). Diese Philosophie, dem Trickbuch der dunkelen Machenschaften, "Il Principe/Der Fuerst" von Nicolo Machiavelli, entnommen, und fuer zartere Seelen von Georg Gottfried Wilhelm Friedrich Hegel nochmals akademisch als "These, Antithese = Synthese" aufpoliert, zeigt sich in fast jeder modernen Krise und laesst sich vereinfacht am Beispiel einer Ehescheidung erklaeren:

Beide Parteien, Mann und Frau, sind sich einig und wollen die Scheidung. Das nicht kleine Vermoegen ist aufgeteilt. Es muessen lediglich noch ein paar Vereinbarungen gezeichnet werden und die Scheidung ist fuer 1 - 2.000 Euro (Anwalt und Gebuehren) preiswert erledigt. Man kann als Freunde auseinandergehen. Die Eheleute sind zufrieden, nicht aber deren Berater (kaum etwas verdient) (These). Sollte sich Anwalt A jetzt weitere Honorarforderungen sichern wollen, wird er ein angebliches Problem finden, das zunaechst geloest werden muss (Krise provozieren): "Mit Punkt 3 im Vertrag sollten Sie sich aber nicht zufrieden geben, meine Dame. Da ist doch sicher noch sehr viel mehr fuer Sie drin !" Also muss Anwalt B auf die neue Forderung hingewiesen werden. Dieser kann seinem Mandanten jetzt empfehlen, die Forderung "des lieben Friedens wegens" zu erfuellen (und so auf weitere Honorarforderungen zu verzichten) oder diese zurueckzuweisen. In diesem Fall kommt es zu einem komplizierten Rechtsstreit, der langwidrig und teuer sein kann (Krieg, Antithese). Sind sich die Anwaelte (unausgesprochen oder abgesprochen) einig den Streit so lange wie moeglich fortzusetzen, wird das Vermoegen der Eheleute von den Anwaltsgebuehren aufgefressen. Folge: Am Ende bleibt jeder Partei noch weniger als vor dem Streit, aber die Anwaelte haben gut verdient (Synthese).

Deutlich: Es existiert ein Problem oder wird passend erfunden (These). Eine angebliche Loesung wird angeboten (Antithese). Ein bestimmtes Ziel wird erreicht (Synthese).

Ein Krieg ist nichts anderes als ein Scheidungsverfahren: Obwohl sich die Bevoelkerungen aller Nationen grundsaetzlich einig sind und keinen Krieg wollen, wird die Regierung staendig von Beratern auf eine moegliche Kriegsgefahr hingewiesen, die nur durch Aufruestung neutralisiert werden kann. Das sichert gute Profite fuer Ruestungskonzerne und Banken, die Anteile an der Industrie halten, sowie fuer die Berater, die entweder direkt ueber Aktienoptionen am Gewinn der Ruestungsindustrie partizipieren (illegal), oder eine topbezahlte Position (und auch Buchvertraege mit Millionengarantien) in Aussicht gestellt bekommen (legal). Auch muessen sich die Nationen verschulden, um die zusaetzliche Staatsbelastung der Ruestung zu finanzieren, was Geldgebern hohe Zinsgewinne garantiert. Da die Berater alle beteiligten Nationen so gegeneinander hetzen, reicht eine weitere Missinformation oder ein kleiner Funken, um einen "Praeventivschlag" einzuleiten, der selbstverstaendlich mit einem Gegenschlag beantwortet wird. Es kommt zum Krieg. Es muss noch mehr geruestet werden, d.h. noch mehr Geld fliesst an Ruestungskonzerne, Banken und Berater. So konnte sich z.B. der erste Weltkrieg aus einer Bagatelle in Sarajewo (aufgepeischt von den Medien) entwickeln, dem als direkte Konsequenz der Versailler Vertraege und der Weltwirtschaftskrise der zweite Weltkrieg folgte.

Wer sind diese "Berater" heute ? Das "Ehepaar" sind die manipulierten Bevoelkerungen der einzelnen Nationen. Die Berater sind ein Zusammenschluss von Drahtziehervertretern (siehe Wolfowitz & Co im US/"Bush"-Verteidigungsministerium), Politiker-Marionetten (z.B. Bush und Blair) und Massenmedien, die jederzeit Krisen provozieren und "begruenden" oder ignorieren koennen, die dann als Handlungsvorwand genutzt werden koennen.

Wie wird profitiert ? Steuergeld wird in eigentlich ueberfluessige Ruestung und Waffen gesteckt. Der Staat muss sich verschulden. Die Bevoelkerung wird ueber Steuererhoehungen versklavt. Weitere Finanzierungen gibt es (von den Banken) nur, wenn gewisse Kompromisse eingegangen werden (siehe z.B. Erklaerung von Lord Balfour 1917 - folgt). Folge: Profit, Macht und Kontrolle ist durch staendige Krisen - echt oder provoziert - garantiert.

Es ist daher fuer die tatsaechlichen Herrscher Imperativ weltweit soviel Krisenpotential wie moeglich zu schaffen (durch Medienmanipulation oder tatsaechliche Konfrontation), um so bei Finanz- oder Machtbedarf jederzeit einen bereits vollakzeptierten Kriegs- oder Krisenvorwand liefern zu koennen, der Steuergeld von der Staatskasse in die eigene Tasche transferriert . Hier einige wenige Beispiele aus einer unendlichen Serie:


Israel:

1917 erhaelt Zionist 2nd Lord Lionel Walter Rothschild von Lord Balfour 1917 ein Schreiben, in dem dieser als britischer Aussenminister den Juden das Recht geben soll, im britisch kontrollierten Palaestina zu leben. Ob die sog. "Balfour Erklaerung" eine Bedingung fuer weitere Darlehen und Rothschilds Einfluss auf den Eintritt der USA in den ersten Weltkrieg war (mit Hilfe seiner Wall Street-Banker und Colonel House) koennte eine unabhaengige Geschichtsforschung klaeren (und bleibt so ungeklaert). Auf jeden Fall war Balfours sehr ungenau formulierter Zettel ein Betrug an die arabischen Kriegspartner, denen die Briten Unabhaengigkeit versprochen hatten, wenn diese im Kampf gegen die Deutschen und Tuerken helfen wuerden. Waehrend die Araber sich an die Vereinbarung hielten, brachen die Briten ihr Wort.

Gibt es einen besseren Krisengarant als Millionen von Juden in judenfeindlichen, arabisch dominierten Gebieten anzusiedeln und diesen dann auch noch Nuklearwaffen bei voller Handlungsfreiheit zu ueberlassen ? Vergessen wir nicht, dass die Krise in Israel (mit der PLO, Hamas etc.) - neben den US Militaerbasen in arabischen Nationen - gerne als Ursache fuer den weltweiten Terrorismus angefuehrt wird, der wiederum weltweit als Vorwand fuer Rechts- und Freiheiteinschraenkung von Milliarden von Menschen herhalten muss (Geldwaesche, Terrorgesetze, etc.).

Die staendige Bedrohung schweisst ausserdem alle Juden weltweit als "Opfer" zusammen, ein Status, der sich dann strategisch von einer kleinen Machtgruppe ausnutzen laesst (folgt).

Weil Israel immer eine Nation der "Opfer" ist, nimmt sie sich als einziger Kleinstaat das Recht heraus, UNO-Beschluesse und Urteile des Weltgerichtshofes zu ignorieren, wenn diese fuer Israel nachteilig ausfallen, aber sofort weltweite Unterstuetzung einzufordern, wenn diese Israel Vorteile sichern. In der Regel lassen dann sofort die USA ihre Teenager fuer das "heilige" Land kaempfen und sterben... In Deutschland sorgen die Massenmedien dafuer, dass fuer Israel nachteilige Urteile des Weltgerichtshofes bzw. Beschluesse der UNO oft ueberhaupt nicht oder nur "unter ferner liefen" bekannt werden...(folgt genauer)

Berlin:

1945 befindet sich die Neunte Armee unter General Eisenhower auf den Vormarsch nach Berlin. Deutscher Widerstand existiert fast nicht mehr. Wer noch muss und kann, kaempft an der Ostfront. Die Amerikaner haetten ein paar Stunden spaeter in Berlin sein koennen, aber Eisenhower gibt den Befehl anzuhalten. Ganz Berlin haette amerikanisch sein koennen. Stattdessen laesst er die Russen in die Stadt einmarschieren, rauben und vergewaltigen. Das spaetere West-Berlin wird so zur Insel im Ostblock. Warum ?

Warum erhielt Eisenhower von Roosevelt den Befehl, den Russen Berlin zu ueberlassen und die Stadt nicht selber zu besetzen bzw. den Russen bei der Besetzung zu helfen ? Einzige sinnvolle Erklaerung: Roosevelt folgte den Vorgaben seiner Drahtzieher, die Vorausetzungen fuer einen zukuenftigen Krisenherd schaffen wollten, ein Pulverfass, das angeblich jederzeit explodieren kann, und so nur durch den vereinten und kritiklosen Einsatz aller westlichen Nationen (und natuerlich Steuererhoehungen und Aufruestung) unter Fuehrung der USA gerettet werden koenne. Solange Berlin bedroht sei, sei die westliche Welt, ja seien die Vereinigten Staaten direkt bedroht. Oder wie meinte Kennedy: "Ich bin ein Berliner !"

1961 zahlte sich das "Berlin-Problem" dann auch milliardenfach aus: Das CFR Mitglied Theo Tannenwald will durchsetzen, dass Praesident Kennedy direkt ohne Zustimmung des Kongresses fast neun Milliarden US Dollar fuer Entwicklungshilfedarlehen leihen kann. Ohne die Moeglichkeit Darlehen an Entwicklungslaender auszureichen, wuerde sich die Krise in Berlin verschaerfen. Kennedy weist in Radioansprachen auf die gefaehrliche Lage von Berlin hin. Jede Zeitung berichtet: Ohne das Geld sei eine Katastrophe unausweichlich. Jeder weiss, der Praesident braucht das Geld. Die Berliner muessen gerettet werden... Warum warten die lahmen Buerokraten im Kongress denn noch ? Nachdem das gewuenschte Gesetz verabschiedet ist und der US-Steuerzahler nun Zinsen und Tilgung fuer weitere 8.800.000.000 USD zahlen muss, von denen er niemals einen Cent Vorteil fuer sich selber sehen wird (ausser er zieht nach Israel?), verschwindet die Berlinkrise ploetzlich aus den Schlagzeilen. Bis zum naechsten Mal... (siehe: "The Invisible Government" von Dan Smoot, 1962)


weiter zu TEIL II

zurueck zu Die [un]schoene Welt der Illusionen

heim zu Reisen durch die Vergangenheit