Bibliothek


enthält sämtliche veröffentlichten Texte von Heidrun Jänchen



Neuer Erzählungsband
"Willkommen auf Aurora" (Wurdack 2012, ISBN 978-3-938065-80-8), 17 SF-Erzählungen

Sie sind Soldaten, Bergleute, Leihkörper, Piloten, Ärzte und Polizisten. Sie haben das Kleingedruckte nicht gelesen, verlieben sich zur Unzeit, verfügen über eine völlig unnütze Resistenz gegen Maiszünsler oder hören die Gedanken anderer Menschen. Sie stecken bis zum Hals in Ärger, und sie haben eines gemeinsam: Sie finden sich damit nicht ab.
In diesem Buch haben auch die Erzählungen Platz gefunden, die wegen ihrer Länge den Rahmen der bewährten Wurdack-Anthologien gesprengt hätten, nach den Konventionen des SF-Betriebes also in die Kategorie "Novelle" fallen. Mehr dazu.

Romane
"Simon Goldsteins Geburtstagsparty" (Wurdack 2008, ISBN 3-938065-33-4), SF-Roman

Woher wissen Sie eigentlich, dass der Präsident der Inner European Union tatsächlich lebt? Haben Sie Giraux schon einmal persönlich gesehen? Und woher wissen Sie, dass die katalanischen Separatisten noch immer Bomben legen? Aus den Medien?
Eine Journalistin, ein Programmierer und ein Terrorist sind täglich damit beschäftigt, Realitäten für Sender und Newsfeeds zu produzieren. Bis sie die falschen Fragen stellen und sich auf der anderen Seite wiederfinden als Nachrichten. Beim virtuellen Kampf um ihr Leben geraten sie mitten hinein in eine Verschwörung, die mit einem gigantischen Hoax die Welt retten will.
Nominiert für den Deutschen Science Fiction Preis und den Kurd-Laßwitz-Preis 2009.
Mehr zu diesem Buch.


"Nach Norden!" (Wurdack 2006, ISBN 3-938065-09-5), Fantasy-Roman
Die blutigen Machtkämpfe in Isenborg hat Elra überlebt, aber sie hat dabei alles verloren: ihre Familie, ihr Zuhause, die scheinbare Ordnung ihres Leben. Geblieben ist nur die Gewißheit, daß sie anders ist als all die Menschen ringsum - gefährlich anders.
Aber woher kennt dieser Frett ihr Geheimnis, der sich je nach Gelegenheit als Heiler, Soldat, Schreiner oder gar Berater eines Herzogs ausgibt? Und warum besteht er trotzdem darauf, ihr zu helfen? Was steckt hinter der kuhdummen Miene, die er zur Schau trägt?
Nicht mehr als Gerüchte und Legenden sind es, die Elra auf der abenteuerlichen Suche nach ihrem wahren Volk den Weg weisen: nach Norden.
Mehr zum Buch findet man im Nordturm. Außerdem gibt es auf der Homepage des Wurdack Verlages ein kostenloses e-book mit drei meiner Fantasy-Geschichten und einer weiteren Leseprobe.


"Der Eiserne Thron", Fantasyroman (Story-Olympiade 2003, ISSN 1612-0566, Bd. 1), gemeinsam mit Andrea Tillmanns und Christian Savoy
Im Krieg gegen die Goblins war Herzog Rogvald ein Held, im Frieden aber hat man ihn auf die langweiligste Burg der Südermark abgeschoben: Kalderstein. Sein Überdruß schlägt in Tatendrang um, der nur ein Ziel kennt: den Eisernen Thron. Nach und nach geraten sie alle in die Lawine, die er losgetreten hat: die stolze Prinzessin Walrike, der heimatlose Frett, die zwergische Heilerin Thania, Gorban, der mit Isenborg, den Goblins und dem Rest der Welt noch eine Rechnung offen hat, und all die Menschen, Zwerge und Goblins, die das winzige Land im Norden der Krolinger Berge bevölkern...
Mehr über das Buch findest Du im Kapitel Kalderstein, den Prolog aus dem Buch im Lesezimmer.
- 3. Platz beim Deutschen Phantastik-Preis 2004 -


Dramatik
"Wilsberg: Letzter Ausweg Mord", Drehbuch (Erstausstrahlung 18.10.2003 im ZDF), gemeinsam mit Oliver Groß, Joachim Schlag, Marion Schlepp, Gerd Zipper und Ulla Buthe
Mannis Onkel liegt nach einem Verkehrsunfall schwerverletzt im Krankenhaus. Manni glaubt nicht, daß er einfach so von der Straße abgekommen sein soll und beauftragt seinen Freund Georg Wilsberg mit der Untersuchung. Die einzige Augenzeugin schweigt hartnäckig - und ist am nächsten Tag tot ...

"Die Drachen", Theaterstück (UA 1987, Studentenbühne Dresden, über 100 Aufführungen)
Der Drache Xix mag keine Prinzessinnen fressen, weil ihm von fettem Fleisch übel wird, aber die Gesellschaft der Drachen läßt das nicht durchgehen. Ein Ultimatum ergeht an ihn und den König des Landes. Was letzterer servieren läßt, ist freilich für alle eine Überraschung ...

Erzählungen
"Berufsverkehr" und "Ein Wurm namens Anselm" Expeditionen zum Planeten Franconia (Hrsg. Bernd Flessner, Verlag PH.C.W. Schmidt 2013, ISBN 978-3-87707-858-7)
Eigentlich bin ich kein Franke, aber irgendwie wohnen wir ja alle im alten Frankenreich ... Für Bernd Flessner habe ich zwei Storys geschrieben, die in Nürnberg spielen.
Nummer eins bewegt sich unterirdisch durch die U-Bahn. Ein junger Mann filmt die Menschen im Berufsverkehr, die völlig in der virtuellen Welt ihrer Datenbrillen versunken sind. Und wenn es sich anbietet, nimmt er auch ihr Portemonnaie mit oder was sie sonst Nützliches bei sich haben. Dass er eine heimliche Bewunderin in der Überwachungszentrale der Bahn hat, ahnt er nicht.
Nummer zwei wollte eigentlich mal ein Theaterstück werden - über die Zumutbarkeitsregeln des Arbeitsamtes, vernetzte Daten, Wahlkampf, Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit, eine neue Sorte Kaffee-Pads und andere Dinge, die offensichtlich nicht zusammenpassen.
Das Buch enthält bis auf Tobias Bachmann und Bernd Flessner selbst keinen der üblichen Verdächtigen, dafür verschrobene SF-Storys von, aus und über Franken. Auch Gedichte und eine Fotoserie von Andreas Riedel findet man da. Obendrein wurde das Buch von Lars Herrmann höchst liebevoll illustriert. Ziemlich abgedreht, aber lesenswert.

"Nach der Ölpest" EXODUS 29 ISSN 1860-675X
Die Mikrobiologen an der französischen Atlantikküste könnten eigentlich ganz zufrieden sein mit sich und ihrer Arbeit, denn dank einer schwerölfressenden Algenart hat sich das Meer erstaunlich schnell von der Ölpest erholt. Wenn da nicht das Problem wäre, wo man nach Abschluss des Projektes arbeiten soll.
Ansonsten gibt es in dieser Zeitschrift eine Galerie höchst seltsamer Bilder von Thomas Franke (mit nichts sonst zu vergleichen und definitiv keine Raumschiffe vor Spiralnebeln), SF-Gedichte (!) und Storys von Wolf Welling, Michael Iwoleit, Olaf Lahayne und anderen.

"In der Freihandelszone" SF-Storyband "Emotio" (Wurdack 2011, ISBN 978-3-938065-75-4)
Zwei Raumschiffe tauchen gleichzeitig in der Umlaufbahn des Planeten Leiwal auf: Das eine bringt die üblichen Sextouristen, das andere eine Gruppe von Diplomaten, die ein Freihandelsabkommen aushandeln. Was beide miteinander zu tun haben? Tja ...
Auch sonst haben wir wieder traurige und böse, lustige und absurde Storys von Bekannten und weniger Bekannten versammelt: Frank Haubold, Karsten Kruschel, Ernst-Eberhard Manski und Armin Rößler und noch viel mehr ...
Deutscher Science Fiction Preis 2012

"Die Isolierbox" SF-Storyband "Prototypen" (Begedia 2011, ISBN 978-3-981394-60-3)
Ben sitzt in einer Isolierbox für gefährliche Materialien, während sein Körper radioaktives Material abscheidet. Gemeinsam mit seinen Brüdern hat er versucht, nach einem Störfall einen gefährlichen Virenstamm aus einem Forschungszentrum zu holen, damit der Virus bei einer weiteren Explosion nicht freigesetzt wird. Aber wo sind seine Brüder?
Außerdem gibt es 15 weitere Storys, unter anderem von Nicklas Peinecke, Uwe Post und Thorsten Küper.

"Heimkehr" Erzählungsband "Der Traum vom Meer" (Hrsg. Frank W. Haubold, Projekte 2010, ISBN 978-3-86237-212-6)
Eigentlich sollte es nicht schon wieder SF werden, aber ich hab's nicht geschafft. In dieser Geschichte ist ein Raumfahrer auf einem fremden Planeten im Wortsinne gestrandet. Doch inzwischen haßt er das Meer, das er früher liebte.
Die Story befindet sich in guter Gesellschaft von z. B. Wilhelm Hauff, Gill Ainsworth, Anke Laufer oder Herausgeber Frank Haubold.

"Kamele, Kuckucksuhren und Bienen" SF-Storyband "Die Audienz" (Wurdack 2010, ISBN 978-3-938065-62-4)
Der Biologe Dimitri kann die Natur des Planeten Clara nicht verstehen: jede Menge Blütenpflanzen, die Früchte ausbilden, aber keine Tiere, die größer sind als Mikroben. Keine Bestäuber, keine Fruchtfresser. Bis die Statuen auftauchen ... Ausnahmsweise kein Weltuntergang von mir, sondern eine Story über Leute, die ihre Arbeit mit Begeisterung tun und versuchen, eine sehr seltsame Welt zu retten.
Außerdem an Bord die üblichen Verdächtigen: Karla Schmidt, Andrea Tillmanns, Armin Rößler ... und eine schockierende Story von Bernhard Schneider.
- nominiert für den Deutschen Science Fiction Preis (Platz 2) und Kurd Laßwitz Preis -

"Die Abwracker" edfc-Jahrbuch "Das Experiment" (Hrsg. Frank W. Haubold, edfc 2009, ISBN 978-939914-12-9)
Das Werbeblatt sollte eigentlich Rentner auf den Mars locken, um da die Seniorenresidenzen zu füllen, aber Martina kommt auf eine ganz andere Idee, die sie und ihre Hartz-IV-WG nicht nur auf den Nachbarplaneten bringt. Diese Story ist übriggeblieben, als ich Frank W. Haubolds Episodenroman "Die Schatten des Mars" (auch edfc) lektorierte und ihm erklärte, es müßte doch auch andere Aussiedler da geben als nur Männer, die ihre Frauen verloren haben. Den Text des Flyers habe ich mir von Frank ausgeborgt, aber er hat nicht protestiert.
Im leider letzten Jahresband des edfc geht es wieder quer durch die Phantastik, u. a. mit Storys von Niklas Peinecke, Christian Weis, Anke Laufer, Friederike Stein, Uwe Schimunek ...

"Eine typisch anarchistische Handlung" SF-Magazin "NOVA 15" (ISSN 1864-2829)
Am Anfang stand die Idee der NOVA-Redaktion: Wir machen einen Frauenband! Allerdings - und da stelle ich mir immer ein hämisches Grinsen vor - mußten es unbedingt SF-Sex-Stories sein. Aus dem Frauenband ist nichts geworden, weil außer mir nur Gabriele Behrend und Uschi Zietsch mitmachen wollten, aber wer wissen will, was Oralsex und Weltrevolution miteinander zu tun haben ... Ist bei mir richtig.
Außerdem gibt es noch 10 andere Storys, von denen mir Frank Hebbens "Paperdoll" die liebste ist, recht interessante Illustrationen und ein so peinliches Interview mit Holger Eckhardt, das es schon wieder lesenswert ist.

"Wie ein Fisch im Wasser" SF-Storyband "Molekularmusik" (Wurdack 2009, ISBN 978-3-938065-47-1)
Marcella ist eine erfolgreiche Ärztin. Aber was treibt sie hinunter in die Minen am Grunde des Ozeans?
Der neue Wurdack-Band vereint im Volumen eines Bierglases 19 phantastische Welten mit stählernen Giraffen, Roboterfabriken, Eiswüsten und interstellarer Leere. Wieder dabei: Ernst-Eberhard Manski (Kurd Laßwitz Preis 2010), Arnold Bucher, Bernhard Schneider, Armin Rößler ... Und ganz neu: Karina Čajo, deren Erde von Engeln heimgesucht wurde.

"Die Guerilla erwacht" edfc-Jahrbuch "Die rote Kammer" (edfc 2008, ISBN 978-3-939914-07-5)
Wer glaubt, in einer modernen Großstadt gäbe es nichts Wunderbares mehr, außer vielleicht die Logik der Ampelschaltung, der irrt. Die letzte Wahrheit über Gartenzwerge und Jena erfährt man in dieser Geschichte.
... und andere phantastische Dinge gibt es von Christian Weis, Frank Haubold, Friederike Stein, Michael K. Iwoleit und vielen anderen.

"Ein Geschäft wie jedes andere" SF-Storyband "Lotus-Effekt" (Wurdack 2008, ISBN 3-938065-32-X)
Siggo ist der Zahlungsunfähigkeit immer einen halben Schritt voraus: die Miete, die Krankenversicherung, die Studiengebühren für seine Tochter ... Ein Monat ohne Vertragsabschluß wäre das Ende. Aber Marthe ist eine ungewöhnliche Kundin, die ihn mehr als alle anderen beschäftigt.
Kurd-Laßwitz-Preis 2009; für Karla Schmidts "Weg mit Stella Maris" aus dem gleichen Band gab es den Deutschen Science Fiction Preis.
Außerdem erfährt man, wie man seinen Phager richtig abrichtet, womit man im All zusammenstoßen kann, wie das Rentenproblem gelöst und Verkehrssünder geläutert werden - und viele andere Dinge, die uns in der Zukunft begegnen könnten.

"Slomo" edfc-Jahrbuch "Das Mirakel" (edfc 2007, hrsg. v. F. W. Haubold, ISBN 978-3-932621-99-4)
Alles wird immer schneller - mit den neuen Boost-Chips sogar die Gehirne. Doch während die Welt drei Gänge höher schaltet, gibt es eine kleine Minderheit, deren Hirn für diese Technologie ungeeignet ist. Als Müllfahrer und Putzfrauen fristen sie ihr Leben. Aber nichts ist von Dauer.
- nominiert für den Deutschen Science Fiction Preis 2008 -
... und weitere phantastische, düstere und zukünftige Erzählungen, u. a. von Niklas Peinecke, Frank Haubold, Anke Laufer und Michael K. Iwoleit ...

"Der Turm der Träume" SF-Storyband "S.F.X" (Wurdack 2007, ISBN 3-938065-29-X)
Lil hat ein schweres Erbe weiterzugeben: einen Turm voller Gedanken. Aber es will sich kein Nachfolger finden, der versteht, wozu man das Bewußtsein von Millionen Menschen am Leben erhalten sollte.
Der Jubiläumsband Nummer X vereint 20 deutschsprachige SF-Storys über Eisenbahnbrücken, Ozonlöcher, die Unsterblichkeit und andere gefährliche Dinge.

"Regenbogengrün" SF-Anthologie "Der Moloch" (VISIONEN 4, Shayol 2007, ISBN 978-3-926126-74-0)
Bea möchte einmal die Berge aus der Nähe sehen. Horatio möchte verstehen, wie das menschliche Gehirn funktioniert. Sie kommen einander näher, als sie sich je gewünscht hätten.
- nominiert für den Deutschen Science Fiction Preis 2008 (4. Platz) -
... und 12 weitere Texte bis zum Roman über das Überleben in der Informationsgesellschaft.

"Abschlußball" Phantastik-Anthologie "Danse Macabre" (Pandaimonion 7, Wurdack 2007, ISBN 3-938065-23-5)
Die Studentengruppe um Damian fährt von Ort zu Ort, um die Trümmer des Krieges zu beseitigen. Meist ist man freundlich zu ihnen. Doch dann kommen sie in eine Stadt, deren Bewohner gar nichts von Aufräumarbeiten zu halten scheinen. "Wegen der Erinnerungen", sagt der Bürgermeister.
Wie man auf dem Geist eines Klaviers spielt und andere seltsame Tänze findet man in dieser und 30 anderen düsteren bis schrägen Geschichten.

"95 Prozent" SF-Novellenband "Lazarus" (Wurdack 2007, ISBN 3-938065-21-4)
Haldor simuliert die Wirklichkeit mit bewundernswerter Sicherheit. Seine Prognosen sind besser als die aller anderen Simulatoren. Er lebt in seinem Computer, weil sein Ziehvater Elias ihm ein brisantes Erbe hinterlassen hat.
- nominiert für den Deutschen Science Fiction Preis 2008 (2. Platz) und den Kurd Laßwitz Preis 2008 (3. Platz) -
Leseprobe
5 SF-Novellen von Armin Rößler, Bernhard Schneider, Andrea Tillmanns, Petra Vennekohl und mir.

"Eine Viertelstunde Sonne" Phantastik-Anthologie "Die Jenseitsapotheke" (edfc 2006, hrsg. v. Frank W. Haubold, ISBN 978-3-932621-92-5)
Als sich ein seltsamer Engel auf Sannes Blumenkasten niederläßt, weiß sie, was sie bisher vermißt hat. Bis sie das Muster im Verhalten des wunderbaren Wesens begreift.
... und viele andere phantastische, vorwiegend dunkle Geschichten. Erhältlich beim Herausgeber Frank Haubold.

"Das Projekt Moa" 5. SF-Anthologie "Tabula rasa" (Wurdack 2006, ISBN 3-938065-18-4)
Bio-Designerin Valborg verdient ihr Geld mit rosafarbenen Pegasus-Ponys und ähnlichen Seltsamkeiten, aber eigentlich träumt sie von der Wiedererschaffung des Beutelwolfes ...
- 3. Platz beim Kurd Laßwitz Preis 2007 -
Außerdem erfährt man in den 22 Storys, was man als Ferment tun muß, welches Geheimnis hinter dem Regenzauber der Außenweltler steckt und was sich hinter dem Schott am Ende des Ganges befindet. Und noch mehr. Geschichten aus kontrolliertem Anbau in D, A und CH.

"Rado der Entdecker" Märchenbuch"Immer diese Kobolde" (Wurdack 2006, ISBN 3-938065-20-6)
Im Gemüsebeet wächst Gemüse, aber das ist noch längst nicht alles. Wer wissen will, was da sonst noch sein Wesen treibt, kann das hier nachlesen. Es gibt natürlich noch um die 30 andere Geschichten zum Vor- und Selberlesen, illustriert von Matthias Herkle.

"Blätterfall" Phantastik-Anthologie "Tod" (Pandaimonion 6, Wurdack 2006, ISBN 3-938065-17-6)
Eigentlich wollte er nur die letzte Herbstsonne im Park genießen, aber da taucht diese Frau auf und sagt: "Ich werde nicht mehr sterben. Acht Mal ist genug."
Zwei Dutzend Geschichten vom Sterben mit all seinen grausigen und komischen Aspekten.

"Sprich mit mir" Phantastik-Anthologie "Das schwerste Gewicht" (edfc 2005, hrsg. v. F. W. Haubold, ISBN 3-932621-79-4)
Die Besatzung eines Erkundungsraumschiffes findet die gesuchte fremde Zivilisation - aber die ist ganz anders, als man erwartet hatte. Mit fatalen Folgen.
Dieser Band vereint 19 phantastische und versponnene Geschichten von vorwiegend melancholischer Grundstimmung.
Ist NICHT beim Wurdack Verlag erhältlich, sondern beim Herausgeber Frank Haubold .

"Eine ungeheure Gechichte" Märchenbuch "Noch mehr Gute Nacht Geschichten" (Wurdack 2006, ISBN 3-938065-10-9)
Das kleine Ungeheuer Plix ist ganz schrecklich niedlich - ein echtes Problem, wenn man doch eigentlich häßlich sein sollte.
Dieses und andere aufgeklärte Märchen - von müden Nachtgespenstern oder Prinzessinnen in Kaugummiautomaten - eignen sich hervorragend zum Vorlesen und Selberlesen.

"Echos" 4. SF-Anthologie "Golem & Goethe" (Wurdack 2005, ISBN 3-938065-13-3)
Die Menschheit hat sich aufgemacht, in den Tiefen des Alls nach anderen intelligenten Wesen zu suchen. Aber daß man bei der Vorbereitung an wirklich alles gedacht hat, erweist sich als unlösbares Problem.
Außerdem erfährt man in 20 weiteren Geschichten aus Deutschland, Österreich und der SCHWEIZ (!), ob der Homo sapiens aussterben wird, was Goethe mit einem Raumschiffcomputer zu schaffen hat, und was eine Privatgrundbetretensermächtigung ist.

"Nakirs letzte Frage" Phantastik-Anthologie "Pandaimonion 5 - Engel" (Wurdack 2005, ISBN 3-938065-07-9)
Die Aufgabe des islamischen Engels Nakir ist es, die Verstorbenen nach der Gottgefälligkeit ihre Lebens zu befragen. Aber es herrscht ein grausamer Krieg, an dem Fragen nichts ändern.
28 Erzählungen von bekannten und unbekannten Engeln, die die geflügelten Wesen aus ganz neuen Blickwinkeln zeigen.

"Fallstudie: Terroristin Jenny S." 3. Science-Fiction-Anthologie "Überschuß" (Wurdack 2005, ISBN 3-938065-08-7)
Warum wird eine Frau Kinderkrankenschwester? Und was hat das mit den mysteriösen Erbstreitigkeiten der Sakowski-Dynastie zu tun? Wer ist der kleine Junge, der genetisch nicht von Thomas Lohmeier zu unterscheiden ist? Jenny Seidel wollte nur ihr kleines, privates Glück, aber das ist politischer, als sie ahnt.
- nominiert für den Kurd Laßwitz Preis 2006 -
Neugierig? Hier findet sich eine Leseprobe.

"Elisa" in c't 14 & 15/2005 (Heise 2005)
Eine Arbeit, bei der er lediglich den äußeren Eindruck von Produkten bewerten muß, eine fensterlose Wohnung, ein ganzes Arsenal von Allergien und keine Aussicht auf eine Verbesserung der Lage - Jonathans einzige Freude ist ein Gespräch mit dem Psychologischen Hilfsdienst, mit Elisa, die eine wunderbare Stimme hat ...
- nominiert für den Deutschen Science Fiction Preis 2006 -

"Der Gott von morgen" Story-Olympiade-Wettbewerbsband "Es lebt!" (Wurdack 2004, ISBN 3-938065-05-2)
Kara, Luisa und Sig suchen verzweifelt einen Gott, der sich für ihre Krankheiten zuständig fühlt - und finden doch etwas ganz anderes. Diese und andere höchst lebendige Geschichten sind das Ergebnis des 2004er Wettbewerbes.

"Omega" 2. Science-Fiction-Anthologie "Walfred Goreng" (Wurdack 2004, ISBN 3-938065-04-4)
Wovor fürchtet sich der Programmierer Chris? Ist Njomwegs Krankheit, die nur Kinder befällt, wirklich unheilbar? Was hat Ökonomie mit Raumfahrt zu tun? Und wen soll man am kommenden Wochenende wählen?
Auch zukünftig gibt es mysteriöse Verbrechen:
Einem Starpianisten werden die Hände gestohlen, die timoresische Blautigerkatze Walfred ist unauffindbar, Polizisten aus Vergangenheit und Zukunft jagen gemeinsam einen Verbrecher, und irgend jemand stiehlt Blut ...
26 Autoren entführen den Leser in absurde, sonderbare und beängstigende Zukunftswelten.

"Blut" Phantastik-Anthologie "Pandaimonion 4 - Das Gewächshaus" (Story-Olympiade, ISSN 1611-5872 Bd. 2)
Steffi hat aufgegeben. Die Kündigung war der letzte Anstoß. Jetzt sitzt sie auf der Toilette der Firma und schaut ihrem Blut zu, das auf dem Boden eine immer größere Pfütze bildet. Doch da geschieht etwas Seltsames ...
In diesem Band geht es vor allem - wie der Titel bereits vermuten lässt - um seltsame Gewächse. Dass damit nicht nur Pflanzen gemeint sind, wird der geneigte Leser sehr schnell feststellen. Wirrköpfe, Gefangene ihrer eigenen, oftmals grausamen Realität, gepeinigte Zeitgenossen und natürlich Kreaturen der Nacht tummeln sich in den 24 Erzählungen, deren Spektrum von grausig bis absurd reicht.

"Vor dem Sturm" 1. Science-Fiction-Anthologie "Deus ex Machina" (Story-Olympiade, ISSN1618-9647 Bd. 10)
Titus ist keiner von den Zaghaften. Wo ein Planet billige Löhne aber ein erträgliches Technologieniveau zu bieten hat, ist er als einer der Ersten vorort, um Fabriken für Haushaltsgeräte aufzubauen. Der Rest des Lebens muß sich da irgendwie anpassen ...
- nominiert für den Deutschen Science-Fiction-Preis 2003 -

"Schlechte Zeiten für Jäger" Story-Olympiade-Wettbewerbsband "Strahlende Helden?!" (ISSN1618-9647 Bd.8)
Viele Jahre hat der Drachenjäger Siket recht einträglich von seiner Kunst gelebt, doch in letzter Zeit gehen die Geschäfte schlecht. Wo sind die Drachen geblieben? Und was wird er zur nächsten Mahlzeit essen?
Der Wettbewerb 2002 hat neben Fantasy-Drachen auch eine große Zahl Science-Fiction- Geschichten erzeugt. Die 42 besten finden sich in diesem Buch.

"Wie Prinz Kasimir sich eine Königin suchte" Story-Olympiade-Anthologie "Märchenzauber" (ISSN 1618-9647 Bd. 6)
Eigentlich hätte Prinz Kasimir lieber noch Heilkunde studiert, aber der König meint, es sei an der Zeit zu heiraten. Für wen wird sich der Thronfolger entscheiden: die wunderschöne Annabella, die bezaubernde Beatrice oder ...? Wer hat da eben so unverschämt gekichert?
Das Buch vereint 50 Märchen zum Vorlesen und Selberlesen von ebenso vielen AutorInnen. Sie sind fröhlich, spöttisch oder nachdenklich, auf jeden Fall aber ganz und gar märchenhaft.

"Bis auf weiteres geschlossen"
"Der Glondorkrieger"
Story-Olympiade-Anthologie "Demonwright: Der Griff nach der Macht" (ISSN 1612-0566, Bd. 2);
Mitten im Urwald findet Wargram, der sich selbst "der Held" nennt, endlich das Portal, durch das man mühelos viele andere Orte der Welt erreichen kann - auch eine gewisse Schatzkammer in einer elfischen Festung. Aber da ist noch dieser Zwerg, der das Ding anscheinend bewacht ...
Über die Glondorkrieger mit ihren magischen Fähigkeiten erzählt man sich phantastische Dinge. Eines allerdings ist klar: der junge Kriegermönch sah entschieden zu gut aus für das kleine Dorf und seine beschauliche Ruhe.
16 Autoren sind auf Abenteuersuche ausgezogen und haben die eigenwilligsten Dinge entdeckt.

"Magische Momente" Story-Olympiade-Wettbewerbsband "Hexen, Magier, Scharlatane..." (ISSN1618-9647 Bd. 4)
Erzählung
Der Bühnenzauberer Mario Mariani erlebt bei seiner Vorstellung im erzgebirgischen Kurort Obereula sein blaues Wunder ... diese und 28 andere Geschichten aus dem Wettbewerb 2002 - Fantasy, Horror, Märchen - entführen den Leser in die trügerische Welt der Magie.


Diverses

Gedichte in "Poesiealbum / Sonderheft Poetenseminar 1983" (Verlag Neues Leben), "VerSuche 8" (Autorengemeinschaft Ostthüringen 1990) und der Tageszeitung Junge Welt

"Die Frösche im Teich des Königs" erschien 2007 in Phoenix #1 (Schülerzeitung des Gymnasiums Burgstädt)
die SF-Story "Am Ende der Reise" in "TERRAsse", dem Begleitheft zum Penta-Con 2007,
eine zweite - "Adina sehen und ..." - in TERRAsse 23 und die dritte - "Streuselkuchen für den Weltfrieden" - im Heft zum Lomnitz-Con 2010. 2011 kam "Island" hinzu - im Penta-Con-Heft.

Sollte das eine oder andere Buch Interesse geweckt haben, dann schaue im virtuellen Verlagsladen des Wurdack-Verlages vorbei, der reale Bücher verschickt, falls sie nicht vergriffen sind. Übrigens versandkostenfrei. Bücher mit der normalen ISBN-Nummer des Wurdack-Verlages sollte es auch im Buchhandel geben (ruhig mal fragen!). Man findet sie sogar bei amazon, weil man da aber 40 % bis 50 % des Verkaufspreises als Handelsspanne fordert - deutlich mehr als im Ladenhandel-, möchte ich trotzdem jedem den Weg zum Buchhändler ans Herz legen. Danke! Ich finde es ätzend, wenn Monopolisten ihre Machtposition ausnutzen, um die Preise hochzutreiben. Da die Verlage auch (über)leben müssen, ist genau das die Folge derartiger Extragewinne.
Falls Du erst einmal ein wenig blättern und lesen möchtest, dann begib Dich ins Lesezimmer.


Startseite