Trude Herr

Ming Stadt

Grau die Stadt, und grau ist der Strom,
Blood is rut, und alt is der Dom,
Minsche krümmen sich ehlend für Nuut,
Prunk un Stöz, im Dreck litt Brut.

Mohl se dir schön, von mir us in Gold,
mohl se dir heil, dann drächste kein Schuld,
mohl dat se dir et letzte noch nemmp,
mohl se rich, und alles stemmp

In dieser Stadt jitt et Jode un Schlächte,
Schwache und Starke, met jet in dr Mau,
Ärme und Riche , und Linke und Rächte,
einer is brav, dr andre schlau.

Alt, die Stadt, doch innerlich jung,
schwer vergeff, und doch hätt se Schwung,
schrief, he liggen die Lück in dr Sood,
schrief, he jit et Lück mit Moot.

Alles stemmp, und alles stemmp nit,
schlag ene Ärme, dann biste in quitt,
Klüngel is e krank Sediment,
wer drüfer laach, die Stadt nit kennt.

Mir fiere vaterstättische Feste,
Karneval fiere sojar schon uns Pänz,
mir sinn im fiere noch immer de Beste,
dat met dr Heiterkeit nemmen mir änz.

Kölsch heißt Bier, katholisch is kölsch,
Paafe un Puffs, Jeschwüre dr Zick,
Rotz un Wasser kriesche nur mir,
dr Kresch is noh, die Hoffnung bliev.

Pänz sin frech, un Kinder han Jlück,
schlimm die Stadt, doch ich kumm zurück,
vill is mieß, un dat bin ich satt,
ich messe nur die Lück us dr Stadt.

Lück met Jewesse und Lück met Jewehre,
Fremde un Türke, dr Tünnes un Schäl,
Schloppkrade, Hillije un stulze Prolete,
Liebe mät jong, un Neid mät jel.

Ob söß oder better, Du muß üverläve,
jot oder schläch, et is ming Stadt.  

Hansis Schlagerseiten