Der Gender-Phob und die Bösewichtin

von Rainer Bonhorst {Achse des Guten, 01. Januar 2021}

Bilder, Links und Anmerkungen: Nikolas Dikigoros

Man nenne mich einen Gender-Phob, einen Gender-Leugner oder einen Gender-Querdenker. {Anm. Dikigoros. So etwas gibt es doch gar nicht, sondern allenfalls Gender-Phobierende, Gender-Leugnende und Gender-Querdenkende!} Aber ich habe dank dem neuen Duden doch etwas Erfreuliches inmitten der Genderei entdeckt: die Bösewichtin.

Warum gefällt mir die Bösewichtin? Weil ich bisher den Eindruck hatte, dass nur edle, gute und schöne Phänomene in den Genuss des Genderns kommen. Also in den Genuss des Hinwegtransportierens aus der Domäne des Männlichen in das Paradies des Weiblichen. Ich denke da an die Fachkräftin oder die Schutzmännin oder die Superstarin. Lauter Edle, Gute oder Schöne. Während die Schattenseiten des Lebens ungegendert auf der männlichen Seite zu verharren schienen. Zum Beispiel der Depp, der Fiesling oder der Drecksack. {Oder der Drecksäcker, Anm. Dikigoros}

Nun aber zeigt mir der Duden, dass mein Verdacht, die gegenderte Sprache bevorzuge einseitig die Frau, unbegründet ist. Denn die Bösewichtin mag eine Symbolfigur der errungenen Gleichheit sein, und es mag auch schöne Bösewichtinnen geben, aber sie sind weder edel noch gut. Sondern eben Bösewichtinnen. Und wo es Bösewichtinnen gibt, da muss es logischerweise auch Deppinnen, Fieslinginnen und Drecksäckinnen geben.

Die Drecksäckin: Sarah Sauer, geb. Kasner, gesch. Merkel
Auch das ist natürlich nicht mehr politisch korrekt:
Es muss "Die Unter{tan*innen}gängelnde" heißen

Wenn das so ist, dann kann das Gendern wenigstens für sich in Anspruch nehmen, wertneutral zu sein. Außerdem wendet sich das Gendern nur gegen das generische männliche Geschlecht, also gegen die sprachpatriarchalische Tradition, die Frau einfach im Männlichen mit einzuschließen. Womit, so die Beschwerdeführerinnen {Anm. Dikigoros: falsch, es muß "Beschwerdeführenden" heißen"}, die alte Unterdrückung der Frau sprachlich weiterlebt.

Warum ist die Schönheit so weiblich?

Nun ist es jenseits der Sprache heute mit der Unterdrückung der Frau in unseren Breiten nicht mehr so weit her. Allenfalls im Bereich der Diversen besteht noch eine gewisse Benachteiligung, die vor allem auf Konfusion zurückzuführen ist. Das Problem mit dem Diversen ist, dass es so divers ist. Mit einem Gender-Sternchen oder einem Unterstrich ist die Diversität kaum zu fassen.

Doch zurück zu Mann und Frau. Wäre ich kein altersmüder, sondern ein quicklebendiger junger Mann, so würde ich mich allerdings fragen, warum nur das Männliche in der Sprache entmannt werden soll. Gibt es nicht auch weibliche Begriffe, bei denen man sich als Mann ausgeschlossen oder zumindest vernachlässigt fühlen kann?

Warum zu Beispiel muss die Sprache, diese höchste und schönste Errungenschaft des Homo sapiens, weiblich sein? Warum gibt es nicht den Sprach? Oder wenigstens die Sprach*e? Eine andere edle und schöne Begrifflichkeit ist die Liebe, die auch wieder ausschließlich dem weiblichen Sprachgeschlecht gehört. Warum gibt es nicht den Lieb? Oder analog zur Sprach*e die Lieb*e? Oder, etwas oberflächlicher: Warum ist die Schönheit so weiblich? Warum kommt der Schönheit nur im Genitiv und im Dativ vor?

Hier scheint mir durchaus eine Unwucht zu bestehen. Ich räume ein, dass sich das Generische eigentlich auf Personen bezieht. Aber in der allgemeinen Genderkonfusion kann es auch in diesem Punkt nicht auf Exaktheit ankommen.

Her mit dem Fur und dem Hex!

Eine Sprachpolitik der männlichen Inklusion müsste allerdings fairerweise auch die negative Seite der exklusiv weiblichen Wörter zulassen. Also etwa den Fur als Ergänzung zur Furie und den Hex als männliche Alternative zur Hexe. Zwar gibt es bereits den Hexenmeister. Aber das kleine „meister“ im Hexenmeister impliziert gleich wieder eine Cheffunktion, setzt also das alte patriarchalische Prinzip fort.

Besonders problematisch ist die Sache mit dem Hausdrachen. Der Hausdrache wird rücksichtslos dem männlichen Geschlecht zugeschoben, obwohl er (er?) ganz überwiegend dem weiblichen Geschlecht zuzuordnen ist. Das Mindeste, was man verlangen kann, ist eine geschlechtliche Begradigung in Form der Hausdrächin.

Immerhin: Die Bösewichtin ist im Sinne der Gleichbehandlung im Guten wie im Bösen ein Lichtblick des Genderns.

Verhunzung mit System

Nun mag der Phob das Gendern grundsätzlich als eine Verabschiedung von der schönen deutschen Sprache empfinden, vielleicht sogar als eine Verhunzung. Aber dem Duden können wir dafür danken, dass die Verhunzung in ordentlichen Bahnen verläuft; dass es keinen Verhunzungswildwuchs gibt, sondern eine Verhunzung mit System. Das sollte man auch als Gender-Phob lobend erwähnen.

Bleibt die Frage: Schließt der Gender-Phob in seiner generischen Männlichkeit auch die Frauen mit ein, die dem Gendern kritisch gegenüberstehen? Oder sollte man von Gender-Phob und Gender-Phobin sprechen? Oder allumfassend von Genderphob*in? {Anm. Dikigoros: Noch besser: von "Genderphobierende"!} Der keineswegs genderphobe, sondern genderfrohe Duden wird sich als Sprach-Päpst*in sicher noch dieses Problems annehmen.

Anm. Dikigoros: Das darf man wohl annehmen, denn seit Jahren ist dies das wichtigste Anliegen der DUDEN-Redaktion, genauer gesagt seit 2016, als die Bösewichtin die Eierköpf*in das Päpst*in K. Kunkel-Razum zu deren Leiter*in leitendem Divers und somit zur obersten Sprachpanscher*in Sprachpanschenden der Nation avancierte.

eine Fresse Marke Romika: reintreten und sich wohlfühlen
K. Kunkel-Razum, Richtig gendern {Auflage 2017}, Gendern {Aufl. 2018}, Gendern - ganz einfach {Aufl. 2019}, verständlich gendern {Aufl. 2020}

Pardon, das muß ja jetzt "Sprachpanschende" heißen und "Eierköpfende" - oder? Moment mal, das Gerundivum hat doch passivische Bedeutung; richtig - nicht nur sprachlich - wäre also: "Das wichtigste Anliegende der zu köpfenden Sprachpanschenden"!

Das waren noch Zeiten, als Heinrich v. Kleist über den/die/das Verursachende dieses Irrsinns diese*n Irrendensinnenden ganz einfach hätte schreiben können:


weiter zu Die Sprache als Gesslerhut

weiter zu Political Correctness behindert die forschung

weiter zu Gendersprache

zurück zu Heinrich Lübke

heim zu Reisen durch die Vergangenheit