Wir

David und Goliath (Video*)

(Kehrreim:)
David und Goliath**

Welch eine große Tat!
David, der war so klein, 
doch nur mit einem Stein 
traf er genau ins Ziel, 
so daß der Riese fiel
David schlug Goliath
durch unser'n Herrn.

Wer von Euch es wagt
kämpft mit Goliath.
Der Riese schrie so laut,
daß Alles sofort erschrak
Alle rannten fort
Keiner blieb am Ort
Nur Einer hatte Mut
Ja, er glaubte an den Herrn.

Kehrreim

David nahm kein Schwert,
das war ihm nichts wert
Fünf Steine nahm er nur
und ging auf den Riesen zu
Als der Riese sah,
wer der Kämpfer war,
hat er ganz laut gelacht,
schrie: Du, wer bist denn Du?

Kehrreim

Sieger durch die Kraft,
die der Himmel schafft
Der Starke ist nur stark,
wenn es unser Herr so will
Die Geschichte lehrt:
Es ist garnichts wert,
wenn man ein Riese ist,
dem der Glaube aber fehlt.

Kehrreim (bis)


*Wenn man das nur im Radio hörte, klang es wie typisch Les Humphries; aber hinter "Jack Goldbird" steckte ausweislich dieses Videoclips Drafi Deutscher. Natürlich faszinierte ihn als Juden der alte biblische Bericht vom kleinen, schwachen Hirtenjungen, der den großen, körperlich überlegenen Philister besiegt. Bitte kommt mir jetzt nicht mit Fragen zum historischen Wahrheitsgehalt, liebe Musikfreunde, denn 1. könnte ich die nicht beantworten, und 2. kommt es doch darauf garnicht an, sondern vielmehr auf die Symbolik jener Geschichte: Gewiß, wir sind darauf "geeicht", Sympathien für den "Underdog" zu empfinden, und warum sollte nicht jemand, der im Nahkampf keine Chance hätte, eine Distanzwaffe einsetzen? Aber lest die Bibel doch bitte erstmal weiter: David wurde zum schlimmsten, bösesten Herrscher im Alten Testament - nicht nur der Juden, sondern aller dort vorkommenden Völker. Und wenn Ihr mal in den Geschichtsbüchern blättert, die falschen Lobhudeleien und Schmähungen der beamteten "Historiker" weglaßt und Euch nur auf die Fakten konzentriert, so waren immer die kleinen, körperlich minderwertigen Herrscher die schlimmsten, brutalsten Diktatoren. Ist doch klar: sie müssen ihre Minderwertigkeitskomplexe abreagieren, und sie tun das mit der ihnen oft eigenen höheren Intelligenz, die ebensooft mit Bösartigkeit einhergeht. [Im Zeitalter der "Gleichberechtigung" darf ich betonen, daß das nicht nur auf Männer zutrifft. Auch körperlich minderwertige Frauen, die keine Kinder bekommen können, hassen Mütter und deren Kinder und wollen das kompensieren, im Extremfall dadurch, daß sie versuchen, ganze Völker auszulöschen, weil es eben nicht "ihre eigenen" sind - schaut nach Berlin und Brüssel!] Und wir brauchen uns nicht auf Könige u.a. Herrscher zu kaprizieren oder auf Steinschleudern. Was glaubt Ihr, wie der Erfinder des Schießgewehrs aussah? Oder der schweren Artillerie? Oder des Langstreckenbombers? Oder der Atombombe? Oder der Drohne? Versteht Ihr, worauf ich hinauswill? Richtig: Mir wäre wohler, wenn die Kriege wieder im Nahkampf ausgetragen würden, womöglich im Zweikampf zwischen den körperlich stärksten Anführern, den "dummen Muskelprotzen"! Es gibt Leute, die meinen, der "Fortschritt", d.h. das, was die Menschheit langfristig vorangebracht hat, ginge immer von denen aus, die ihre körperliche Unterlegenheit durch geistige Überlegenheit kompensierten und allerlei nützliche Erfindungen machten, wobei sie fehlende Muskelkraft durch Maschinen ersetzten - und eben nicht nur durch Maschinengewehre. Mag sein... [Mag auch sein, daß ich voreingenommen bin, denn ich war nie ein großer Erfinder und keine überragende Intelligenzbestie, dafür groß, stark und gutaussehend. Aber heute darf ich das schreiben, denn inzwischen bin ich nur noch ein alter Mann, den so manches Zipperlein plagt; nebenbei bemerkt war ich auch als Kind schwach und kränklich und wäre ohne den von mir so geschmähten Fortschritt in der Medizin wahrscheinlich früh gestorben.] Ich will ja auch nicht behaupten, daß alle Erfindungen schlecht wären oder gar von "gut" und "böse" sprechen; denn es kommt nicht auf die Dinge an, sondern darauf, welche Menschen sie wofür ge- bzw. mißbrauchen. Δaíδalos und Íkaros dachten bestimmt nicht an Bombenflugzeuge, die Gebrüder Montgolfier wohl auch noch nicht; aber leider lehrt die Erfahrung, daß jede Erfindung, selbst wenn ihr ursprünglicher Zweck noch so "gut" gewesen sein mag, früher oder später auch für "böse" Zwecke verwendet wird. Nachdenken sollte man also schon mal über den Nutzen und/oder Schaden, den uns einige Erfindungen gebracht haben, und auch über ihre Urheber. Ich wette, daß der Erfinder des Automobils kein guter Läufer und/oder Reiter war, der des Mikrophons eine schwache Stimme hatte, der des Taschenrechners kein guter Kopfrechner war, der der Schrift ein schwaches Gedächtnis hatte usw. Und Vorsicht, liebe Kulturhistoriker, die Ihr der o.g. Theorie vom Fortschritt durch überlegene Intelligenz der körperlich Unterlegenen huldigt; ich habe diese vier Beispiele mit Bedacht gewählt: Auf die ersten beiden mag Eure These zutreffen; aber die letzten beiden Erfindungen - deren Nützlichkeit ich im übrigen nicht bestreiten will - wurden nicht für die Menschen mit schwächeren Körpern gemacht, sondern für die... mit schwächerem Geist!
**Oh Schreck - wer soll denn das sein? Die Bibel weiß von keinem "Góhliath" - der gute Mann spricht sich "Golliáth"!

Hansis Schlagerseiten