Netzwerk Wasserkooperation




WASSER AKTUELL

74 -    30.06.2005

 

 

 

2005 WORLD SUMMIT

14-16 September 2005

http://www.un.org/ga/59/hl60_plenarymeeting.html

 

… the Millennium Development Goals Report ( http://www.unmillenniumproject.org/documents/MDG%20Book.pdf ) … emphasizes the link between environmental security and poverty reduction. The Report sets the scene for the 2005 World Summit, to be held from 14 to 16 September at UN Headquarters in New York … the Report also highlights the relationship between environmental protection and better coverage of water supply and sanitation, and between environmental protection and the spread of infectious disease …

TIME LINE:   http://www.un.org/ga/president/59/timeline.htm

DRAFT OUTCOME DOCUMENT Plenary Meeting of the General Assembly:   http://www.un.org/ga/president/59/draft_outcome.htm

 

 

Hammelburger Kongress

15.-17.07.2005

... zu "Politik und Konfliktprävention" am Beispiel Afghanistans und des Kosovo wird ... in Hammelburg veranstaltet von

MdB Hans-Josef Fell

- in Zusammenarbeit mit der Infanterieschule und VN-Ausbildungszentrum der Bundeswehr in Hammelburg

- dem Initiativkreis der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung e.V. und

- pax christi - Deutsche Sektion

- unter der Schirmherrschaft von EUROSOLAR e.V.

Programm und Anmeldeformular über:   http://www.hans-josef-fell.de/wahlkreis/wahlkreis.php

 

PM 14.06.05 ... Friedensbewegung, Bundeswehr und Politik an einem Tisch ... „Konfliktvermeidung, Gewaltdeeskalation, Nachsorge und Wiederaufbau" stehen im Mittelpunkt ... sollen schwerpunktmäßig an den Beispielen und Einsatzgebieten Afghanistan und Kosovo diskutiert werden ... beteiligen sich mit Vorträgen und Diskussionsbeiträgen neben SPD-MdB Scheer auch der Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium, MdB Walter Kolbow, die Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, MdB Claudia Roth, und der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion, MdB Winfried Nachtwei ...Darüber hinaus werden zahlreiche zivile und militärische Fachleute referieren ... MdB Fell: „Die Zusammenarbeit in der Vorbereitung zu diesem Kongress und seine Zusammensetzung sind einmalig. Eine solch breite Beteiligung von Friedensbewegung, über Wirtschaft und Wissenschaft, staatlichen Organisationen und Ministerien bis hin zur Bundeswehr hat es in dieser Form noch nicht gegeben" ...

Redaktioneller Hinweis:

Hans-Josef Fell, Mitglied des Deutschen Bundestages, Sprecher für Forschung und Technologie sowie Energieexperte der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ... lebt in seinem Geburtsort Hammelburg (Landkreis Bad Kissingen) ... erklärte am 31.05.2005: „... Die vorgezogenen Wahlen bieten die Chance, dass mehr grüne Abgeordnete in den Bundestag kommen und sich noch stärker für grüne Politik einsetzen können. Dazu will ich weiter meinen Beitrag leisten und werde deshalb erneut für Platz 2 der bayerischen Landesliste der Grünen kandidieren." Der Wahlkreis Nr. 249 umfasst die Landkreise Bad Kissingen, Haßberge und Rhön-Grabfeld.

 

 

-------------------------------------------------------------------------

u  NACHRICHTEN

 

The Red-Dead project leaves Jordan vulnerable on water

June 29, 2005  It is difficult to evaluate the tripartite Israeli-Jordanian-Palestinian project to build a link between the Red Sea and the Dead Sea without analyzing the broader political context ... However, the agreement has not questioned, or even taken into account, Israeli control of Palestinian resources. In addition, the lopsided deal with Jordan leaves the kingdom vulnerable to Israel for supply of its water needs. For while Israel insists on controlling water-rich areas in the West Bank - and different Israeli plans reveal that it would not withdraw from these areas - Jordanians have not felt a drastic change after their agreement with Israel over water resources. Not only has the kingdom, as a result of the imbalance of power, had to suffice with less, but Israel also has managed to keep the wells it dug in former occupied Jordanian territories ... Thus, in addition to Jordan's loss of water rights, the Red Sea-Dead Sea project could again involve a political compromise that would pull the kingdom deeper into confrontation with Palestinian national interests and further fuel public hostility ... The problem with the Dead Sea canal is once again that agreements are being reached with consideration for the water rights of the weaker parties, while Israel remains the main beneficiary, sharing its neighbors' water without giving up usurped resources … The political benefits were already clear to the founder of modern Zionism. Theodore Herzl promoted the idea of a hydropower canal connecting the Mediterranean to the Dead Sea in his 1902 novel "Altneuland" … Herzl had no consideration for international law then, and the Israeli government seems no more interested now as it uses its military prowess to prove that "what is ours is ours and what is theirs is ours too."

http://www.dailystar.com.lb/article.asp?article_ID=16327&categ_ID=5&edition_id=10

 

Zu viel und zu wenig Wasser

27. Juni 2005 ... In Spanien und Portugal wüten als Folge der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren Waldbrände, das Wasser wird knapp ... Ein Feuer ... nahe Barcelona bedroht ein großes Waldgebiet. Wegen der anhaltenden Trockenheit wurde Großalarm ausgelöst. Im Norden Italiens, wo die Temperaturen seit einer Woche weit über 30 Grad liegen, wird ebenfalls das Wasser knapp. Der Pegel des Po ist auf einem historischen Tiefstand, der Wasserstand des Gardasees sinkt bedrohlich. Die Landwirte rechnen mit großen Ernteausfällen. Heftige Gewitter mit starken Regenfällen und Hagel stoppten in Deutschland und der Schweiz den Sommer abrupt ...

http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/welt/54,51-2625415.html

 

State can’t give TN water now

June 26, 2005  Karnataka Chief Minister Dharam Singh .. said the State was not able to release Cauvery water to Tamil Nadu due to lack of rain and added that the government would release water as soon as the storage position improved in the reservoirs … “We are praying to god for good rains,” Mr Dharam Singh added …

http://www.deccanherald.com/deccanherald/jun262005/index2135142005625.asp

 

UP Govt. to enforce rain water harvesting in 300 sqm houses

2005 June. 25   Concerned over declining levels of ground water in the cities, the Uttar Pradesh Government has decided to strictly enforce rain water harvesting in houses having an area in excess of 300 square metres … State Housing Secretary Jai Shankar Mishra … directed the concerned officials to conduct spot verification of all houses whose maps had been sanctioned and having an area in excess of 300 sqm and take stern steps against those who have not made provision for rain water harvesting ...

http://www.hindu.com/thehindu/holnus/004200506251117.htm

 

Stifling Baghdad despairs as water cut adds to misery

25/06/2005 … At a conference in Brussels this week, the Iraqi government briefed representatives from more than 80 countries and organisations on its programmes to rebuild the county, and listed its achievements. In Baghdad, meanwhile, crowds of thirsty people waited for hours at emergency water pipes to fill jerry cans and buckets, while women washed clothes in the dirty waters of the Euphrates …

http://www.telegraph.co.uk/news/main.jhtml?xml=/news/2005/06/25/wirq25.xml&sSheet=/news/2005/06/25/ixworld.html

 

Somkid: Water to flow or heads roll

25 June 2005 Mismanagement and poor coordination among state agencies are the main factors driving the water shortage along the Eastern Seaboard, according to Finance Minister Somkid Jatusripitak. He sharply criticised provincial governors and state bureaucrats for allowing the problems to escalate unchecked, and promised that ''heads would roll'' unless action were taken. …Dr Somkid, who visited reservoirs yesterday in Rayong, acknowledged that the problem had affected investor confidence, but insisted it could be addressed without the need for production cutbacks by factories in the area … But local politicians and academics privately questioned whether the measures would genuinely address the problems of water allocation and if farmers and consumers would end up lacking from state policies aimed at serving the industrial sector first …

http://www.bangkokpost.com/Business/25Jun2005_biz59.php

 

No plans for water restrictions — yet

June 25, 2005 Officials throughout the county are reporting higher water usage, especially on weekends, but there are no plans to enforce water conservation restrictions. Galveston County Water Control and Improvement District No. 1 asked Dickinson residents this week to conserve water … People who do not follow watersaving guidelines could face a class C misdemeanor and be fined up to $200 …

http://www.galvnews.com/story.lasso?ewcd=e8601e29e3b4b825

 

Wasser wird zum Wachstumsmarkt

25. Juni 2005   Bedarf durch Landwirtschaft, Industrie und Verbraucher nimmt stetig zu - Anleger können am H2O-Boom mitverdienen ... Daß Wasser als Zukunftsmarkt keineswegs nur eine Anwandlung von Öko-Visionären ist, zeigt auch die Entscheidung des weltgrößten Industriekonzerns General Electric (GE), Wasser zu einem strategischen Geschäftsbereich auszubauen. "Wenn GE einen derartigen Schritt macht, werden die sich nicht mehr lange mit dem derzeitigen Wasser-Umsatzanteil von einem Prozent zufriedengeben", kommentiert Hans Peter Portner, Manager des Pictet Water Funds in Zürich. Der Experte kann sich vorstellen, daß die Amerikaner vielmehr mittelfristig bis zu einem Zehntel ihres Umsatzes mit dem kühlen Naß erwirtschaften wollen. Bereits in den vergangenen Monaten und Jahren hat sich GE rund um den Globus kleinere Wasser-Versorger einverleibt ...

http://www.welt.de/data/2005/06/25/736794.html

 

Jordan River threatened by dams, sewage

Fri Jun 24, 2005  - The Jordan River, where Christians believe Jesus was baptized, is heavily polluted with sewage and is in danger of drying up after decades of conflict and intense agricultural use … "The Jordan River will disappear if nothing is done soon. More than half of it is raw sewage and runoff water from agriculture. What keeps the river flowing today is sewage"  … "The story of the demise of the River Jordan is the competition between Israel, Jordan and Syria for water. It is about grabbing as much water as they possibly can" …

http://www.reuters.com/newsArticle.jhtml?type=scienceNews&storyID=8886883&src=eDialog/GetContent

 

Globales Geschäft mit Trinkwasser

22. Juni 2005 ... Beispiele dafür, dass im Geschäft mit Wasser nichts heilig und im Gegenzug viel zu verdienen ist. So schätzte das US-Wirtschaftsmagazin Fortune vor einiger Zeit den Umsatz der Wasserindustrie auf 400 Milliarden Dollar jährlich ein ... Besonders im globalen Wassergeschäft scheint das Unternehmensprinzip zu lauten: Geschäfte hinter verschlossenen Türen ... warum machen so viele Volksvertreter dabei mit? ... Mit dem "Verscherbeln" des Allgemeinguts Wasser kann man eben dauerhaft keine Löcher stopfen ...

Aber warum ist das Interesse der großen Konzerne ... am Business mit Wasser so groß? Erstens ist abzusehen, dass das Trinkwasser mit zunehmender Verschmutzung, fortschreitendem Rückgang der Grundwasserressourcen und mit zunehmender Weltbevölkerung immer knapper und damit immer wertvoller wird ... Und schließlich: Wer Wasser an eine Stadt oder Region liefert hat faktisch ein Monopol, eine Maschine zum Gelddrucken ... In diesem Jahr nun wurde die Kampagne mit der "Aktion Schutzdeich gegen Wasserprivatisierung", getragen von einem breiten Bündnis von verschiedenen Organisationen wie FIAN, BUND, Attac, verdi und dem Netzwerk "Wasser in Bürgerhand" verstärkt. Gemeinsam mit "Brot für die Welt" fordern die Bündnispartner: "Konzentration der Entwicklungshilfe auf Wasserprojekte für die Ärmsten und Ressourcenschutz! Wasser raus aus internationalen Handelsverträgen! Schutz der Wasserver- und Abwasserentsorgung in Deutschland als öffentliche Aufgabe der Daseinsvorsorge ...

http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Umwelt/wasser.html

 

Drohende Wasserkrise in der arabischen Welt

21.06.05   Obwohl die Golfstaaten pro Kopf nur sehr wenig Wasserreserven haben, sind Bedarf und Verbrauch exorbitant hoch. Deutsche und arabische Experten suchen nach Abhilfe ... Pro Kopf verbraucht Bahrain mehr als 500 Liter Wasser täglich - das ist drei Mal mehr als der Durchschnittsverbrauch in Europa. 90 Prozent wird dem Grundwasser entnommen. Knapp zehn Prozent des Wasserbedarfs wird seit 1975 aus Meerwasser-Entsalzungsanlagen und Kläranlagen gedeckt ... In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein Liter Wasser fast genauso teuer - oder preiswert - wie ein Liter Benzin. Gespart wird nicht: Fast 800 Liter Wasser pro Kopf und Tag werden verbraucht ... Zwar nutzen die Emirate zunehmend wiederaufbereitetes Abwasser, aber seit 30 Jahren fällt der Grundwasserspiegel jährlich um ungefähr einen Meter. Über kurz oder lang wird die Versorgung im wesentlichen von Meerwasser-Entsalzungsanlagen abhängen ... Deutsche Technologie und Know-How haben in der arabischen Welt einen hervorragenden Ruf. "Wir möchten von den Deutschen eine Lösung für die Wasserkrise der Golfregion hören", stellt Mohamed Qanber, Vertreter des bahrainischen Wasserministeriums, hohe Ansprüche an die erste arabisch-deutsche Wasserkonferenz in Hannover ...

http://www.dw-world.de/dw/article/0,,1622277,00.html?maca=de-rss-reader-themen-369-rdf

 

Auf der Jagd nach dem blauen Gold

21.06.2005 Gerade an heißen Tagen erscheint es auch hierzulande besonders kostbar: Wasser. Das kühle Nass beschäftigt nicht nur Ökologen, sondern auch die Wirtschaft – Geschäfte mit Wasser sind Trend ...

http://boerse.ard.de/content.jsp?go=meldung&key=dokument_109006

 

Siehe auf dieser Seite auch:

- Investieren in H2O   http://boerse.ard.de/content.jsp?go=meldung&key=dokument_109000

und den Link zur Chartserie: Wasser-Aktien und Fonds im Überblick 

- 21.06.2005 Deutsche-arabische Wasserkonferenz - Die Sorge ums flüssige Gold

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID4449976_TYP6_THE_NAV_REF4_BAB,00.html

 

Deutsche Messe AG Hannover ... http://www.messe.de/top-wasserkonferenz.html?x=1

 

 

Baglihar project doesn't violate Indus Water Treaty: India

2005 June. 18 … India today asserted that the Baglihar hydro-power project in Jammu and Kashmir, which has been referred to a neutral expert for adjudication on Pakistan's insistence, did not violate the Indus Water Treaty … India would, however, cooperate with the neutral expert and would respond to queries raised by Pakistan side to "their satisfaction". The World Bank had appointed Prof. Raymond Lafitte of the Swiss Federation Institute of Technology as the neutral expert after Pakistan approached it to help settle dispute on the water project on river Chenab in Doda district under the provisions of the Indus Water Treaty 1960 ...

http://www.hindu.com/thehindu/holnus/001200506182028.htm

 

17 June: World Day to Combat Desertification and Drought focuses on women

… theme for this year's Day is 'Women and Desertification'. The theme highlights the important role that women play in the process of combating desertification. The responsibilities of land-tending and selling produce traditionally fall to women, but they often lack the status or power to bring about real change ... http://www.unccd.int/publicinfo/june17/2005/menu.php?newch=l1

 

Conclusions of the 38th session of the IHP Bureau

held at UNESCO Headquarters in Paris from 6 to 8 June 2005 … Water is a priority programme at UNESCO - The Bureau was informed of the continuation of 'water and associated ecosystems' as principal priority within UNESCO's Natural Sciences Sector for 2006-2007 ...

http://webworld.unesco.org/water/ihp/bureau/38th/conclusions/

final report: http://www.unesco.org/water/ihp/bureau/38th/3.pdf

 

European Council Confirms EU Committment of Development Finance

17. Juni 2005 - Die Entscheidungsträger der EU beschlossen, die Entwicklungshilfe bis 2010 auf 66 Mrd. € und bis 2015 auf 90 Mrd. € aufzustocken, womit das derzeitige Budget fast verdoppelt wird ...

http://europa.eu.int/comm/development/body/news/archives/news_en_20_06_05.htm#1

http://europa.eu.int/comm/development/index_en.htm

 

Genügend Wasser für die Welt

16.06.2005 ... Mehr als 200 Forscher aus 44 Nationen kamen nach Berlin, um sich über ein besonders effektives Verfahren gegen den global zunehmenden Wassermangel auszutauschen: die so genannte Grundwasseranreicherung. Die Idee ist, den Vorrat an Grundwasser durch gezieltes Versickern von Oberflächenwasser zu erhöhen. Flusswasser oder gereinigtes Brauchwasser kommt dafür in Frage. Der größte Vorteil der Grundwasseranreicherung ist, dass sie ohne teure Reinigungstechnik wie Aktivkohle- oder UV-Filter auskommt ...

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/386962/

 

"Muslime & Globalisierung" - Pro: Wasser als kostbares Gut

15.06.2005 ... In den Golfstaaten lassen eine rasch wachsende Bevölkerung und die Ausbreitung von Landwirtschaft und Industrie den Wasserbedarf ständig steigen. Die zunehmende Wasserknappheit der Region hat Behörden und Ökologen gleichermaßen auf den Plan gerufen. Bei ihren Appellen zum Wassersparen haben sie im Islam einen Verbündeten gefunden. Schon der Prophet Muhammad, Friede sei mit ihm, hatte seine Gefährten zum sorgsamen Umgang mit Wasser und anderen Naturressourcen aufgefordert ... In ihrem Buch „Water Conservation Through Islamic Public Awareness in the Eastern Mediterranean Region“ verweisen die Autoren auf zahlreiche Gebote des Propheten. Eines von ihnen sagt, nicht einmal in der Nähe eines Flusses dürfe man Wasser verschwenden. Auch wenn in den wohlhabenden VAE ein Liter Wasser fast ebenso viel kostet wie ein Liter Benzin, ist hier der Wasserverbrauch mit täglich 378,5 Liter pro Person außerordentlich hoch ...

http://www.islamische-zeitung.de/archiv/artikel.cgi?nr=5917

 

 

-------------------------------------------------------------------------

u  DOKUMENTE / VERÖFFENTLICHUNGEN

 

"... Es ist eine Fehleinschätzung, Frieden könne, wo Gewalt herrscht, durch Krieg schnell herbeigeführt werden. Der Krieg in Afghanistan ist so wenig zu Ende wie der im Irak ..."

FRIEDENSGUTACHTEN 2005

http://www.friedensgutachten.de/

... wurde am 13.06.2005 dem Präsidenten des Deutschen Bundestages, Wolfgang Thierse, überreicht und am 14. 06. in der Bundespressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt ... es widmet sich der drängenden Frage nach einer Deeskalation des internationalen Konfliktgeschehens unter drei verschiedenen Perspektiven ...

1 - Eindämmung spezifischer Konfliktherde ... Deeskalationspotenziale ... externe / interne Krisenintervention ... lokale, regionale und internationale Konzepte ...

2 - Massenvernichtungswaffen angesichts ... machtpolitischer Asymmetrien ... neue (präventive) Kontrollsysteme ... realistisches Bedrohungspotenzial ... durch Terroristen ... Iran ... Nordkorea ...

3 - Balance zwischen militärischer und ziviler Konfliktbearbeitung ... neues Selbstverständnis von Streitkräften ... Handlungsoptionen und Strategien für die UN ... innergesellschaftliche, ökonomische und ökologische Konfliktursachen ... Rolle der Zivilgesellschaft ...

 

Siehe auch: Uni DuE: INEF und das Friedensgutachten 2005: Substanz statt Symbolik

http://idw-online.de/pages/de/news116906

... empfehlen die Herausgeber des Friedensgutachtens der Bundesregierung: Jetzt ist nicht ein permanenter Sitz Deutschlands im UN-Sicherheitsrat bedeutsam, sondern die substanzielle Reform dieser Organisation. Das Engagement der Bundesregierung sollte sich darauf richten, die Vorschläge für eine UN-Kommission und ein Büro zur Koordinierung von Friedenskonsolidierung (Peace Building Commission) sowie für einen neuen Menschenrechtsrat zu stützen und ihnen zur Umsetzung zu verhelfen. Außerdem lässt es die Bundesregierung an den Mitteln mangeln, mit denen langfristig wirksamere Maßnahmen zur Krisenprävention unternommen werden könnten ... Das von der Bundesregierung verfolgte Ziel, als ständiges Mitglied in den UN-Sicherheitsrat aufgenommen zu werden, ist nachvollziehbar, aber noch zu sehr von nationaler Kirchturm- und Machtperspektive geprägt ...

 

 

KRIUM Newsletter: Zivile Krisenprävention Umwelt und Ressourcen 05/2005

liegt vor, Themen u.a.:

- Globale Sicherheit neu denken? Herausforderungen für die deutsche Politik

- Umweltrisiken im Fergana Tal

- Indien und Pakistan lassen sich vermitteln

- Krisen gemeinsam vermeiden - Anforderung an die zivile Krisenprävention

...

http://www.krium.de/front_content.php?client=7&lang=7&idcat=57

http://www.krium.de/upload/Newsletter/Juni05.pdf

 

 

WHO/UNICEF Joint Monitoring Report 2005

The sixth Joint Monitoring Report for Water Supply and Sanitation, 'Water for Life: Making it Happen', has .. been released by the World Health Organization (WHO) and the United Nations Children's Fund (UNICEF) ... http://www.wssinfo.org/en/40_wfl_2005.html

 

Coping with Water Scarcity

IHP-VI  Technical Documents in Hydrology  No. 58 UNESCO, Paris, 2002

… book intends to serve as a guide establishing regional or local guidelines oriented to help develop and implement new conceptual and managerial ideas that may assist in coping with water scarcity. The basic idea behind the book is that water scarcity will continue to exist and, for many regions, will unfortunately continue to grow. Human and societal skills will need to be developed to cope with water scarcity and to assist the local people to live in harmony with their environmental constraints, particularly those concerning water resources …

http://unesdoc.unesco.org/images/0012/001278/127846e.pdf

 

Education Kit on Combating Desertification

… education kit comprises a teacher’s guide, a series of case studies, an illustrated children’s book and a poster. This kit is principally aimed at teachers and pupils at the end of primary school and the beginning of secondary school in countries affected by desertification …

http://unesdoc.unesco.org/images/0012/001258/125816e.pdf

 

 

-------------------------------------------------------------------------

u  Links

 

Central American Water Resource Management Network (CARA)

CARA will lead to improved management and protection of Central American water resources through the partnerships and collaborations of water resource professionals from universities, the private sector, non-governmental organizations and international funding agencies ...

http://www.caragua.org/

 

 

 

Herzliche Grüße von der Elbe

Jörg Barandat

http://de.geocities.com/joergbarandat/wassernetz.html

 

Hosted by www.Geocities.ws

1