• Chaos in Zimbabwe
[Mon 13.August 2001 12:00]
Artikel aus der Allgemeinen Zeitung, Windhoek 13.08.2001
In Simbabwe sind die schwersten Unruhen ausgebrochen, die das Land in diesem Jahr erlebt hat. So genannte Kriegsveteranen haben am Samstag und Sonntag 39 Farmen geplündert und Dutzende Farmerfamilien von ihren Anwesen vertrieben. Die Regierung schaut tatenlos zu.
Nach Angaben des Präsidenten der ,,Commercial Farmers’ Union” (CFU) machen die Sicherheitskräfte des krisengebeutelten Landes keine Anstalten, einzugreifen. ,,Es ist zum Verzweifeln”, sagte Colin Cloete gestern im südafrikanischen TV-Aktualitätenprogramm ,,Newsmaker”. Vor allem nördlich der Stadt Chinhoyi seien die Anhänger von Präsident Robert Mugabes Zanu-PF-Partei völlig außer Rand und Band geraten. Mindestens 60 der insgesamt 100 Farmerfamilien um Chinhoyi hätten inzwischen aus Angst vor Attacken der Kriegsveteranen ihre Farmen verlassen.
Selbst wenn die Sicherheitskräfte einschritten, hätten sie kaum eine Chance, Recht und Ordnung herzustellen. ,,Die Realität ist die, dass die Farmbesetzer sich einfach über die Ordnungshüter hinwegsetzen würden”, stellte Cloete fest.
Der CFU-Chef würde es begrüßen, wenn die internationale Gemeinschaft Druck auf die simbabwische Regierung ausüben würde. ,,Die Landfrage ist ein landesinternes Problem, das nur von Simbabwern selbst gelöst werden kann. Uns würde allerdings helfen, wenn die Außenwelt Druck auf die Regierung machen würde.” Den Ausnahmezustand auszurufen, hätte nicht viel Sinn, glaubt Cloete. ,,Dadurch würden sich die Animositäten zwischen den Bevölkerungsgruppen nur noch verschärfen.”
von Edgar Hälbich




  • Caprivi nun sicher ???
[Mon 23.July 2001 12:00]
Caprivi ist ,,sicher"
Windhoek - Der stellvertretende Minister für Umwelt und Tourismus, Petrus Ilonga, hat die Caprivi-Region für sicher erklärt. Diese Beteuerung war Teil einer Ansprache, in der Ilonga am Dienstag beim Grenzposten Ngoma für die zuletzt rückläufige Tourismusindustrie in der Region Werbung machte.
Dabei warf er hiesigen Medienvertretern vor, durch Sensationsmache die sporadisch vorgekommenen Übergriffe mutmaßlicher Unita-Rebellen im Caprivi dramatisiert und damit potenzielle Besucher aus dem Ausland abgeschreckt zu haben.
Um dieser ,,negativen und böswilligen Propaganda” entgegenzuwirken, hat die Regierung die ,,Go North”-Kampagne ins Leben gerufen, über die der Tourismus im Caprivi gefördert werden soll. Im Zuge dieser Initiative ist Ilonga auf der Trans-Caprivi-Fernstraße von Windhoek zu dem zwischen Namibia und Botswana liegenden Grenzposten Ngoma und zurück gereist, um damit zu demonstrieren, dass diese Verbindungsstrecke bedenkenlos befahren werden kann. Mit diesem Signal wollte er gleichzeitig Lodge-Besitzer im Caprivi unterstützen, die nach seiner Darstellung auf Grund ausbleibender Besucher schwere Geschäftseinbußen erlitten und zum Teil sogar Angestellte entlassen hätten.
Für diese Schäden machte Ilonga vor allem die Rebellenbewegung Unita verantwortlich, die durch Raubüberfälle und Mordanschläge Angst und Schrecken verbreite. Dieses Phänomen ist dem Minister zufolge keine neue Erscheinung, sondern sei in unterschiedlicher Intensität seit der Unabhängigkeit des Landes aufgetreten.
von Marc Springer/AZ Namibia vom 19.07.2001
-------------------- Herr Carsten Moehle, ein Namibia - Experte, warnt dagegen in einem Beitrag vom 20.07.01 in der Allgemeinen Zeitung vor Fahrten durch den Westcaprivi.
Unser Rat: Doch noch abwarten -- ------------------ Ein Leser aus dem AZ - Namibia - Forom schreibt uns heute (23.07.01):
Nach mir vorliegenden Informationen ist die Situation weiterhin bedenklich für selbstreisende Touristen. Weiterhin sind viele Minen vergraben und unentdeckt.
Richtung Lianshulu und weiter nach Süden zum Mamili sollte man noch warten. Unsere Informanten warnen auch vor Militätkontrollen, die nicht sofort als Militär auszumachen sind. Dies ist dann meistens Militär von namibia ....
Runter vom Caprivi Highway südlich Richtung Kaudom sollte man die Strecke nur nehmen, wenn man auch die anderen strecken kennt, die allerdings nach Botswana führen. In diesem Anfangsgebiet Richtung Kaudom werden noch Terroristen vermutet.
Ich persönlich würde noch mindestens 2 Monate warten, bevor ich wieder Richtung Mamili oder abseits des Caprivi Highways in Richtung süden die Nebenstrecken nehmen würde




  • Iwanowski´s Reisen nahm einen einmaligen Datenbank Server in Betrieb
[Wed 11.July 2001 12:00]
Die Lodging Data Base Southern Africa verfuegt im Endstadium ueber Informationen von etwa 2500 Hotels, Lodges, Bed and Breakfast Haeusern sowie Gaestefarmen in Suedafrika, Namibia, Botswana, Zimbabwe und Zambia.
Die Datenbank umfasst Bilder, genaue Beschreibungen sowie die lueckenlose Darstellung aller facts einer Unterkunftsstelle. Damit koennen die Mitarbeiter von Iwanowski´s Individuelles Reisen noch kompetenter und aktueller beraten. Die Datenbank Inhalte werden monatlich zusammen mit den Partnern im suedlichen Afrika auf den neusten Stand gebracht.




  • Iwanowski´s Reisen nahm einen einmaligen Datenbank Server in Betrieb
[Wed 11.July 2001 12:00]
Die Lodging Data Base Southern Africa verfuegt im Endstadium ueber Informationen von etwa 2500 Hotels, Lodges, Bed and Breakfast Haeusern sowie Gaestefarmen in Suedafrika, Namibia, Botswana, Zimbabwe und Zambia.
Die Datenbank umfasst Bilder, genaue Beschreibungen sowie die lueckenlose Darstellung aller facts einer Unterkunftsstelle. Damit koennen die Mitarbeiter von Iwanowski´s Individuelles Reisen noch kompetenter und aktueller beraten. Die Datenbank Inhalte werden monatlich zusammen mit den Partnern im suedlichen Afrika auf den neusten Stand gebracht.




  • Sonderpreise fuer Safe ! Cars
[Wed 11.July 2001 12:00]
Die Firma safe ! Cars bietet 5 % Nachlass auf alle Fahrzeuge an. Die groesste reine Allradflotte des Suedlichen Afrika bietet damit neben der konkurrenzlos perfekten Ausstattung ihrer Fahrzeuge auch einen unschlagbaren Preis an. Schauen Sie dieser website unter Safe ! Cars nach und buchen Sie sobald wie moeglich, da die Flotte bereits bis zum Oktober sehr gut gebucht ist: Sichern Sie Ihr Safe ! Car fuer Ihre Reise, bevor es andere tun. Dieses Angebot gilt bis zum 31.07.01.




  • Mugabe vor Aufgabe ?
[Sat 23.June 2001 12:00]
Nach über 20 Jahren ununterbrochener Herrschaft von Präsident Robert Mugabe rumort es immer lauter in Simbabwe. Nach der Anhebung der Benzinpreise um mehr als 70% ist es dort zu Protesten gegen die selbstzerstörerische Politik der Machthaber gekommen. Demonstranten skandieren immer lauter ,,Me-Mo-Mu". Der chiffrierte Slogan spielt auf diverse afrikanische Präsidenten an: Mengistu (Äthiopien/gestürzt), Mobutu (Zaire/gestürzt) und Mugabe, dem die Demonstranten offenbar dasselbe Schicksal wünschen.
In seiner Not soll sich Mugabe nun angeblich dazu bereit erklärt haben, eine hochrangige Delegation des Commonwealth, des Staatenbundes ehemaliger britischer Kolonien, in sein Land zu lassen. Sie soll bei der Lösung der vertrackten Lage helfen und dem südafrikanischen Binnenstaat vor allem wirtschaftlich auf die Beine helfen.
Allerdings wäre es verfehlt, in der Konzession einen grundsätzlichen Sinneswandel von Mugabe zu sehen. Dazu hat der 77-Jährige in den letzten Monaten zuviele Versprechen gebrochen. Als gewiefter Politiker hat Mugabe nur seine Strategie geändert: Verspätet hat der einstige Hoffnungsträger des Kontinents erkannt, dass die von ihm persönlich gebilligten Übergriffe so genannter ,,Kriegsveteranen" auf weiße Farmer sein Land wirtschaftlich ruiniert haben und weltweit auf Abscheu gestossen sind. Als Reaktion auf die eklatante Verletzung der Bürger- und Eigentumsrechte hat die Wirtschaft in den letzten 18 Monaten rund eine Millionen Jobs verloren und wird in diesem Jahr um mehr als 10% schrumpfen. von Wolfgang Drechsler, Allgemeine Zeitung




  • Botschaft von Zimbabwe
[Mon 18.June 2001 02:17]
Neue Adresse der Botschaft Zimbabwe: Kommandantenstr. 80, D-10117 Berlin Tel. 030-2062263 Fax 20455062




  • Zimbabwe: Aktueller Wechselkurs
[Mon 18.June 2001 12:00]
1 DM entspricht 23.84 Z$.




  • Zufriedenheit mit Safe!Cars
[Thu 21.December 2000 12:00]
Noch nie wurden wir so von überaus zufriedenen Kundenzuschriften überhäuft wie von Kunden der Firma Safe!Cars. Nur nur einige Beispiele: Folgende Zuschrift erreichte uns am 30.11. von Claudia und Jürgen Eder, Omes A 6094 Axams, email: [email protected]: "Wir können Ihnen nur gratulieren zur Geschäftsverbindung mit Safe!Cars. Das Fahrzeug war in 1 A Zustand, die Ausrüstung perfekt. Sie können ruhigen Gewissens jedem Mieter mitteilen, daß er absolut nichts an Campingausrüstung von zu Hause mitzubringen braucht. Transfers, Autoübergabe und - rückgabe waren spitze, die Bedienung überaus freundlich."
Eine weitere Zuschrift vom 22.11.00 von Arnim Finke:
"Das Auto (Toyota Hilux s/cabin) war einfach super ! Der Service und die Ausstattung ebenso.
Zuschrift 18.12.2000 von Josef Hess, Jos. Decker - Str. 4, 53757 Sankt Augustin:
"Der Wager war durch Safe!Cars erstklassig gewartet und es fand eine halbstündige Einweisungt statt. Dank dieser Voraussetzungen hatte ich keine einzige Panne !"
Zuschrift 20.12.2000 von Andrea Baumert, Dammstr. 42, 07749 Jena:
Das Auto war in sehr gutem Zusatnd, die Campingausstattung ebenso."




  • Afrika - Post nun im Internet
[Sat 16.December 2000 12:00]
Die lesenswerte, zweimonatlich erscheinende AFRIKA - POST kann man nun im Internet unter www.Afrika-Post.de aufsuchen. Leider ist hier bislang nur die Inhaltsangabe zu finden, aber das Jahresabonnement von nur 55.00 DM macht es leicht, das Heft direkt in Gänze zu erhalten.




  • Weine aus Südafrika
[Thu 07.December 2000 12:00]
Immer wieder werden wir nach guten Bezugsadressen in Deutschland gefragt, über die man südafrikanische Weine beziehen kann. Hier sind sie:
Cape Vinum GmbH, Brückenstraße 22, 90768 Fürth-Vach, Tel. 0911-523958, Fax 0911-523966, e-mail: [email protected], Internet: www.capevinum.de
Afrika - Import: Der Feinschmecker Wein Gourmet (World´s Best Wine Magazine) wählte dieses Sortiment aus und empfiehlt es als Top - Bezugadresse für Weine aus Südafrika: Tel. 08051/69030, Fax 08051/62101, www.africa-cape-wine.com
Buitenverwachting - Weine: Diese Topweine gibt es bei Wein - Wolf, Königswinterer Straße 552, 53227 Bonn, Tel. 0228/4496-0 Fax 0228/4496-239
Kapwein Import 1991 GmbH: 28307 Bremen, Tel. 0421-2586020, Fax 0421-253642
Nederburg - Weine:BMS Essen & Trinken GmbH & Co. KG, Neue Straße 45, Postfach 1147, 73277 Owen/Teck, www.weinwelt.de, e-mail [email protected]




  • Safe ! Cars : Die beste Allradfahrzeug - Flotte des Südlichen Afrikas
[Fri 20.October 2000 12:00]

Die brandneue Autovermietung
Safe ! Cars
in Windhoek ist spezialisiert auf Allradfahrzeuge. Konkurrenzlos preiswerte Angebote mit Super-Versicherungsbedingungen (sogar Vollkasko!!!) werden jeden Kunden positiv überraschen. In der brandneuen Flotte befinden sich Toyota Raider single cabins und double cabins. Alle double cabins sind mit Airbags, ABS-System sowie mit Differentialsperre ausgerüstet (damit ist ein Steckenbleiben praktisch unmöglich) Ebenso sind die Fahrzeuge erhältlich als vollausgerüstete Safari-Autos mit Dachzelten, Campingzubehör sowie Kühlschrank. Das gesamte Zubehör ist von ungewöhnlicher Qualität und setzt damit Maßstäbe im Südlichen Afrika. Neu ist ebenso die Überdruckklappe in der Canopy: Damit bleibt alles Gepäck und Interieur wie Stühle etc. staubfrei. Zusätzlich sind alle Utensilien wie Geschirr und Besteck in staubdichten Boxen verstaut. Alle Boxen sind in extra Schubfächern geschoben und damit - wie Stühle und Tisch auch - rutschfest und klapperfrei untergebracht. Diese neuste Autoflotte Namibias wird von der Original-Toyota-Werkstatt gewartet. Alle Fahrzeuge haben keine Firmenaufschrift: Damit sind Sie unterwegs nicht als Tourist erkennbar. Der Service von Safe ! Cars geht aber noch weit über die Autovermietung hinaus: Das Unternehmen bietet außerdem die Möglichkeit, Campingplätze auf ausgesuchten Gästefarmen gegen Gebühr zu buchen. Die Einweisung in die Fahrzeuge ist deutsch- und englisch sprachig, ebenso ist im Mietpreis eine Medrescue-Versicherung eingeschlossen. Und über eine 24-Stunden-Notfall-Nummer ist der Kontakt zu Safe ! Cars stets sichergestellt. Alle Wagen sind für Namibia, Botswana, Zimbabwe und Südafrika zugelassen.
Safe ! Cars sind exclusiv zu buchen bei: Iwanowski´s Individuelles Reisen GmbH, Tel. 02133 - 26030 oder email [email protected] Siehe auch die website www.afrika.de, hier: Reiseangebote Namibia: Safe ! Cars

Toyota single- und double cabins

Unschlagbar im Gelände

Staubdichte Küchenboxen

Überdruckklappe





  • Benzin: Nun wieder besser verfügbar
[Fri 13.October 2000 12:00]
Reisende berichten, daß nun Benzin wieder an den meisten Tanksäulen verfügbar ist. Der Literpreis beträgt ca. 1.75 DM. Diesel dagegen ist schwerer erhältlich und kostet 1.70 DM/Liter.




  • Aktuelle politische Situation
[Thu 12.October 2000 12:00]
Windhoek - Premierminister Hage Geingob hat der Korruption in Namibia erneut lautstark den Kampf angesagt. Dass das Land nach Angaben der internationalen Organisation ,,Transparency International" (TI) die zweitniedrigste Korruptionrate Afrikas besitzt, ist für Geingob nicht gut genug. Geingob sprach gestern vor Abgeordneten des Handels- und Investitionsgipfels in Windhoek. In einer qualitativ hochwertigen Rede forderte das Staatsoberhaupt das Volk auf, dem ,,Monster Korruption" die Stirn zu bieten. ,,Sie verdient keine Toleranz", so Geingob, der auch die durch die grassierende Immunschwäche HIV/Aids drohende volkswirtschaftliche Katastrophe beklagte. Afrika und Namibia müßten im Bemühen, im 21. Jahrhundert zu den Industrienationen aufzuschließen, einen Quantensprung vollführen, erkannte Geingob. ,,Dazu bedarf es aber auch des guten Willens der wirtschaftlichen Supermächte, uns als gleichwertige Partner zu behandeln, womit wir eine neue Ebene der Kooperation erreicht hätten, die zum Vorteil aller wäre." Vorauszusetzen, dass ein großes Marktpotenzial und Anreize automatisch zu Investitionen führen würde, wäre falsch, argumentierte Geingob. ,,Die an uns gestellten Herausforderungen sind vor diesem Hintergrund recht deutlich: Wir müssen unsere Ökonomien umsichtig führen und auf das Wohl des Volkes achten", warnte der Premierminister und fuhr fort: ,,Um unsere Bürger auf ein maßgebliches Wachstum vorzubereiten, müssen wir ihnen die Tür durch die entsprechende Bildung zu technischen Berufen öffnen." Ebenso wichtig sei die Transparenz in der Geschäftsführung der Regierung eines Landes, die nach Ansicht Geingobs heutzutage ,,eher die Norm als die Ausnahme" darstelle. Namibias Auslandsschuld und Defizit hielten sich im Rahmen, machte der Regierungschef das Land als Investitionsziel schmackhaft. Auch das 1999 verabschiedete Ausländische Investitionsgesetz garantiere ein entsprechendes Maß an Sicherheit. aus: Allgemeine Zeitung, Windhoek 12.10.2000




  • Tolle Diashow von Kai - Uwe Küchler
[Thu 07.September 2000 12:00]
Die Dia - Reise führt das Publikum durch die schönsten Landschaften Zimbabwes, Botswanas, Namibias und Südafrikas. Aktuelle Tourneedaten auch unter www.art-adventure.de 28.09.00 Braunschweig Südl. Afrika Augustinum 19.00 08.10.00 Berlin Südl. Afrika Haus am Köllnischen Park 19.30 10.10.00 Gera Südl. Afrika Comma; Heinrichstr. 47 20.00 11.10.00 Weimar Südl. Afrika Volkshaus, Fr.-Ebert-Str. 8 20.00 13.10.00 Erfurt Südl. Afrika Päd. Hochschule, Nordhäuser Str. 63 20.00 15.10.00 Chemnitz Südl. Afrika Forum, Brückenstr. 10 19.00 22.10.00 Berlin Südl. Afrika Archenhold-Sternwarte, Alt-Treptow 16.30 25.10.00 Hannover Südl. Afrika Haus der Jugend, Maschstr. 22-24 20.00 27.10.00 Magdeburg Südl. Afrika Uni, HS 3, Gr. Steinernetischstr. 20.00 28.10.00 Hamm Südl. Afrika Gustav-Lübke-Museum 16.30 29.10.00 Werl Südl. Afrika Stadthalle 16.30 04.11.00 Berlin Südl. Afrika Archenhold-Sternwarte, Alt-Treptow 19.30 06.11.00 Tecklenburg Südl. Afrika Kreisheimathaus 20.00 18.11.00 Berlin Südl. Afrika Archenhold-Sternwarte, Alt-Treptow 16.30 20.11.00 Potsdam Südl. Afrika Reithalle, Berliner Str.27a 20.00 26.11.00 Dresden Südl. Afrika Hygiene-Museum, Lingner Platz 1 17.00 26.11.00 Dresden Südl. Afrika Hygiene-Museum, Lingner Platz 1 20.00 27.11.00 Jena Südl. Afrika Haus der Gewerkschaften 20.00 28.11.00 Halle/S. Südl. Afrika ComCenter, Philipp-Müller-Str. 57 20.00 06.01.01 Rostock Südl. Afrika Aula der Uni, Universitätsplatz 1 19.30




  • Afrikanische Wohnkunst per Katalog
[Thu 07.September 2000 12:00]
Im Sebcasa finden Sie afrikanische Wohnkunst vom Feinsten, im aufwendigen Handdruck in Zimbabwe gefertigt. Jedes Stück ist ein Unikat. Kissen, Tischsets, Bettwäsche und Bettentwürfe: Und auch Meterware für die eigene Kreativität. Alles ist farblich aufeinander abgestimmt und komnbinierbar. Katalog bei: SABCASA, Konviktstraße 47, 79098 Freiburg, email: [email protected], Tel. 0761-202333-0, Fax 0761-2023331.




  • Zimbabwe nach Wahlen wieder bereisbar
[Fri 14.July 2000 12:00]
Das Auswärtige Amt hat nach unserem massiven Drängen endlich seine pauschalisierenden Reisewarnungen zurückgenommen. Vor den Wahlen wurde ausdrücklich und uneingeschränkt vor Reisen nach Zimbabwe gewarnt. Die Situation ist nun jetzt folgende: - Alle touristischen Gebiete sind wieder bereisbar. - Die üblichen Vorsichtsmaßnahmen (wie sie für alle Länder des südlichen Afrika gelten) sollten berücksichtigt werden, u. a. keine Ghettos besuchen, nicht nachts fahren, Vorsicht vor Kriminalität in Städten etc. (voller Text unter auswartigesamt.de) Vor allem Besucher von Victoria Falls, Teilnehmer an Overland - Safaris und Touristen, die private Safari - Camps und Nationalparks besuchen möchten, sollten dies nun jetzt auch tun. Auch Reisende, die vom botswanischen Chobe National Park nach Victoria Falls und Hwange National Park reisen möchten, können das nun ohne Einschränkungen tun. Auch die Situation im Westcaprivi (Namibia) entspannt sich allmählich. Der östliche Teil des Caprivi war ja sicher, durch den westlichen Teil wird nun zweimal täglich ein militärisch begleiteter Konvoi gefahren, dem sich alle Reisenden anschließen können. Näheres demnächst unter www.afrika,de, Aktuelles /Namibia




  • Victoria Falls sicher
[Fri 07.July 2000 12:00]
Die gesamte Region Victoria Falls sowie die Gegend am Zambezi und der Hwange National Park sind nach jüngsten Reiseerfahrungen absolut sicher. Nach den Wahlen scheint sich die Lage weiter zu beruhigen. Auch während den Farmbesetzungen kam es zu keiner Zeit zu irgendwelchen Beeinträchtigungen bzw. Übergriffen auf Reisende. Vor einem Reiseantritt erkundigen Sie sich unbedingt bei Ihrem Reiseveranstalter.




  • Zimbabwe - Wahlen: Weitere Übersicht
[Thu 29.June 2000 12:00]
Simbabwe: "Gemeinsam gegen den Terror" Mugabe trotz Wahlsieg politisch stark angeschlagen - Achtungserfolg für die Opposition - Enteignung privater Farmen Von Thomas Knemeyer Kapstadt/Harare - In Afrika gibt es bei Wahlen meistens einen haushohen Sieger und mehrere klare Verlierer. Das Ergebnis der Parlamentswahlen in Simbabwe ist dagegen geradezu europäisch ausgefallen: die Opposition erhielt 49,2 Prozent, die Regierung 50,7 Prozent der abgegeben Stimmen. Die Wahlbeteiligung war so hoch wie nie. Und obwohl die, erst vor zehn Monaten gegründete, MDC ("Bewegung für eine demokratische Alternative") auf Anhieb 58 der 120 Abgeordneten stellen und damit die Zweidrittelmehrheit der sieggwohnten Zanu-PF von Präsident Mugabe durchbrechen konnte, sind viele Simbabwer seit gestern Mittag, als das vorläufige Endergebnis bekannt gegeben wurde, tief deprimiert. "Das Wunder, auf das wir gehofft, für das wir gebetet haben, ist nicht eingetreten," sagt Jack Howson, ein Grossfarmer im Enterprise Valley östlich der Hauptstadt Harare. Howson gehört zu den 804 Bauern, die vor zwei Wochen einen Bescheid des Landwirtschaftsministers erhielten, wonach sich ihre Ländereien ab sofort im Staatseigentum befinden. Howsons Farm wird zudem, so wie 1600 weitere private Höfe in Simbabwe, seit Mitte April von so genannten Kriegsveteranen aus dem Befreiungskrieg Simbabwes besetzt. Der 49 Jahre alte Bauer, der einen profitablen Musterbetrieb leitet und 600 Arbeiter beschäftigt, ist der Verzweiflung nahe. "Mugabe hat dem Volk vor der Wahl versprochen, dass er ihnen Land geben wird. Jetzt muss er sein Versprechen einhalten. Aber wenn sie uns jetzt die Farmen abnehmen, wird sich die Wirtschaftslage noch weiter verschlechtern. Es ist ein Desaster. Unsere Hoffnung, dass sich mit der Wahl endlich alles zum Besseren weden würde, ist weg," sagt Howson. Ein anderer Bauer hingegen könnte zufriedener nicht sein. Roy Bennet, Besitzer einer herrlichen Kaffeeplantage im Zentrum des Landes, hat in den letzten Wochen ein atemberaubendes Auf und Ab seines Schicksals erlebt. Im März wurde seine Farm Charleswood überfallen. Seine Frau Heather, damals im zweiten Monat schwanger, wurde eine Machete an den Hals gelegt; wenige Wochen später verlor sie das Ungeborene. Das Wohnhaus der Bennets wurde ausgeraubt und verwüstet; die Schergen schmierten ihren Kot an die Wände. Warum? Weil Roy Bennet die Zanu-PF verlassen und im Februar der MDC beigetreten war - und ihr Parlamentskandidat für den Wahlkreis Chimanimani wurde. Aber der bullige, weisse Simbabwer, der akzentfrei die Lokalsprache Schona beherrscht, gab nicht auf. Nach Verhandlungen mit den örtlichen Stammesältesten bekam er seine Farm im Mai zurück und wurde seitdem von jungen MDC-Mitgliedern Tag und Nacht bewacht. Gestern morgen bekam der Mann, den die Schwarzen nur "Pachedu" nennen - "einer von uns" - den Lohn seiner Courage: 11 410 Stimmen entfielen auf ihn, nur 8072 auf seinen (schwarzen) Gegenkandidaten der Zanu-PF. Bennet sieht seine unbeugsame Haltung damit vollauf bestätigt: "Meine Wähler sind zu 99 Prozent schwarz und haben gezeigt, dass sie mir vertrauen. Man darf sich nicht immer anpassen. Man muss sich engagieren. Wir haben uns hier gemeinsam gegen den Terror gestellt. Wir haben gezeigt, dass wir Patrioten sind. Zum ersten Mal fühle ich mich als ein echter Simbabwer," sagt der frischgebackene Abgeordnete. Er ist nicht der einzige hellhäutige Parlamentarier: die anderen drei weissen MDC-Kandidaten siegten ebenfalls klar, der Menschenrechtsanwalt David Coltart sogar mit einer Mehrheit von 84.7 Prozent. Rein zahlenmässig hat Robert Mugabe gewonnen: seine Partei musste zwar stark Federn lassen, besitzt aber weiterhin 91 der 150 Sitze im Parlament, weil das Staatsoberhaupt 30 Parlamentarier ex officio ernennen darf. Aber die Macht des 76 Jahre alten Präsidenten ist seit gestern angeschlagen. Mugabe, der in 22 Monaten erneut als Präsidentschaftskandidat kandidieren, muss nun mit einer Palastrevolution rechnen. 58 seiner Parlamentarier, darunter die Minister für das Innere, für Justiz, für Toursimus und für Allgemeine Angelegenheiten, verloren ihre Sitze. In den Grosstädten hat Zanu eine totale Niederlage erhlitten: alle 19 Wahlkreise in der Hauptstadt Harare, alle acht in Bulawayo gingen an die MDC. Die MDC von Morgan Tsvangirai - der seinen eigenen Wahlkreis verlor - forderte gestern in etwa 20 Fällen eine neue Auszählung. So habe es verdächtig wenig ungültige Stimmen gegeben; die MDC glaubt, dass diese Stimmen der Regierungspartei zugeschanzt wurden. Aber Tsvangirai bot der Regierung auch eine Zusammenarbeit zum Wohle der Nation an. Mit einem Mann wie Robert Mugabe an der Spitze wird sich das wohl kaum verwirklichen lassen. Die politische Lage in Simbabwe wird in den kommenden Monaten spannend bleiben. Aus: Die Welt, 29.06.2000




  • Aktuelle Eindrücke aus Zimbabwe
[Tue 16.May 2000 02:55]
Michael Iwanowski, Autor des Reise - Handbuchs Zimbabwe (und ebenfalls Namibia, Südafrika und Botswana) - kehrte gerade aus dem Südlichen Afrika zurück, wo er auch die Touristikmesse INDABA in Durban besuchte. Das Thema "Zimbabwe" steht nun immer wieder in unserer Tagespresse und verunsichert die Reisenden. Die Warnungen des Auswärtigen Amts sind undetailliert und halten der Überprüfung vor Ort und der Einschätzung von Beobachtern nicht hinreichend stand. Die Farmbesetzungen konzentrieren sich auf Farmland. Deshalb sind die Regionen der Nationalparks davon unberührt. Die westlichen Landesteile, die gesamte Region Hwange National Park sowie Victoria Falls sind völlig ungefährdet. Es gibt keine Straßensperren, keine Tumulte - dafür aber umso mehr sehr freundliche Menschen, die allesamt die Farmbesetzungen ablehnen. Diese Menschen dürfen ihre Jobs in der Tourismus-Branche nicht verlieren - wir müssen ihnen zeigen, daß wir zu ihnen stehen! Die führenden Politiker Südafrikas, allen voran Nelson Mandela und der derzeitige Präsident Mbeki lehnen öffentlich die Farmbesetzungen ab und rufen den zimbabwischen Präsident Mugabe zur Vernunft auf. Derzeit sollten Selbstfahrer - obwohl nichts passiert ist - die Gebiete südlich und östlich von Harare meiden. Der gesamte westliche Teil des Landes vom Hwange National Park nach Victoria Falls sowie der Mana Pools National Park (Lower Zambezi) sind sicher zu bereisen. Ebenso sollte darauf hingewiesen werden, daß auch der gesamte östliche Teil des Caprivi Streifens, so Katima Mulilo, Lianshulu Lodge, Zambezi Lodge völlig friedlich sind. Auch ist der Grenzübergang in das westliche Zambia (Maziba Bay) ohne Probleme zu bereisen. Vor den angekündigten Wahlen im Juni kann es sicher noch weiter zu negativen Nachrichten kommen. Rufen Sie uns deshalb an, damit wir Ihnen genau sagen können, was wirklich in den Reiseregionen zu erwarten ist. Wir werden Sie aktuell und ehrlich informieren - versprochen ist versprochen! Tel. 02133/26030




  • Unschlagbare Mietwagenpreise bei Iwanowski
[Sun 11.July 1999 07:12]
Wir haben gerade einen Kontrakt mit HERTZ abgeschlossen, der für unsere Kunden immense Vorteile bietet: - Unschlagbar niedrige Mietwagenpreise für Namibia. - Beste Versicherungsbedingungen auf dem Markt. - Die neuste Fahrzeugflotte Namibias. Klicken Sie einfach an: Reiseangebote Namibia, danach Mietwagenangebote HERTZ.




  • Internet- selten wirkliche Schnäppchen
[Tue 06.July 1999 06:56]
Wir haben uns natürlich an die Websites von Leistungsträgern in Namibia angeschaut, und zwar die von Mietwagenfirmen und anderen touristischen Anbietern. Bei Mietwagenfirmen ist Iwanowskis Individuelles Reisen nach wie vor der günstigste Anbieter, wenn man Mietbedingungen und Preise sowie Qualität des Anbieters vergleicht. Ebenso erfuellt kein Übernachtungsanbieter unsere Kriterien - wie individueller Reiseplan, - wie Qualitätskontrolle und - wie ständige Ansprechbarkeit und Hilfe in jeder Situation. Lassen Sie sich deshalb nicht auf das Glatteis der scheinbar billigen Internet - Buchung führen und prüfen Sie sorgfältig. Außerdem bieten alle Reisen - in Deutschland zu günstigen Preisen gebucht - den umfassenden Versicherungsschutz - die Insolvenzversicherung, - die Reiserücktrittsversicherung, - den Schutz des strengen deutschen Veranstalterrechts. Vielen namibische Firmen glauben, dies nun einfach per Internet zu umgehen - denn diesen Service und die rechtlichen Rahmenbedingungen kennen sie nicht.




  • Zimbabwe Tourist Office: Neue Adresse !
[Fri 11.June 1999 02:17]
Das Zimbabwe Tourist Office hat folgende neue Adresse: Schillerstraße 3 D 60313 FRANKFURT Tel 069 - 9207730 Fax 069 - 92077315 E - Mail [email protected]




  • Gorge Lodge bei Victoria Falls
[Tue 01.June 1999 02:13]
Eine tolle Alternative zum mittlerweile überfüllten Ort Victoria Falls bietet die Gorge Lodge, 20 Fahrminuten östlich der Fälle gelegen. Die Terrassen der Zimmer bieten einen atemberaubenden Blick in die 250 m tiefe Schlucht. Alle Zimmer sowie das Restaurant sind sehr ansprechend gestaltet, ein Swimmingpool steht ebenfalls zur Verfügung. Gäste loben das ausgezeichnete Essen. Das beste ist, daß diese Lodge nur halb so teuer ist wie das Victoria Falls Hotel.




  • Blue Train nach Victoria Falls
[Tue 01.June 1999 02:06]
Ende 1998 wurde der 2. Blue Train - Südafrikas berühmtester Luxuszug - eingeweiht. Nun verbindet dieser Zug auch die Strecke Pretoria - Victoria Falls und sorgt damit für eine touristische Bereicherung.

zurück zu Wer liebt noch Südwest?

heim zu Reisen durch die Vergangenheit